Leitartikel

Die Piratenpartei: Unverbindlicher Konsumgeist

Thomas Fricker

Von Thomas Fricker

Di, 20. September 2011

Kommentare

Hinter dem Erfolg der Piraten in Berlin steckt gesellschaftlicher Konfliktstoff

Sie sind der neue Komet am Polithimmel. Die Piraten werden nach ihrem Traumergebnis von Berlin bestaunt, als hätten sie eine Heilslehre erfunden. Aber selbst wenn es sich so verhielte, gewählt worden wäre die junge Partei deshalb nicht. Analysen zeigen: Vier von fünf Stimmen für die Piraten kamen aus Frust über die etablierten Parteien zustande. Die Piratenpartei mag selbst keine Protestpartei sein, aber sie hat von der Unzufriedenheit mit der Politik profitiert. Das sollte nicht nur den plötzlich grau wirkenden Altparteien zu denken geben. Dahinter steckt ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung