Wissenslücken

Kretschmann denkt über kürzere Ferien wegen Corona nach – heftige Kritik

dpa, afp

Von dpa & afp

Do, 04. März 2021 um 11:54 Uhr

Südwest

Ministerpräsident Kretschmann hat eine Verkürzung der Schulferien vorgeschlagen. Bildungsdefizite könnten so aufgeholt werden. Sein Vorstoß stößt von verschiedenen Seiten auf scharfe Kritik.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat kürzere Ferien ins Gespräch gebracht, damit Wissenslücken nach der langen Schließung der Schulen geschlossen werden können. "Man könnte an den Ferien ein bisschen was abknapsen, um Unterrichtsstoff nachzuholen", sagte der Grünen-Regierungschef dem Mannheimer Morgen. "Solche Überlegungen wird man ernsthaft anstellen müssen." Auf die Frage, ob er dabei an die Sommerferien denke, sagte er: "Darüber könnte man mal nachdenken."

Er habe zu Beginn viele Klagen für etwas übertrieben gehalten, räumte er ein. "Ich hatte als Schüler Kurzschuljahre und habe es trotzdem zum Ministerpräsidenten gebracht. Aber jetzt, wo es so lange dauert, fängt mein Herz doch an zu bluten."
Strategiewechsel im Kampf gegen Corona: Bund und Länder wollen den Lockdown stärker aufweichen als bisher geplant Bei vielen Schritten ist nicht mehr der Inzidenzwert 35 maßgeblich. Doch es gibt einen Notbrems-Mechanismus.

Lehrer müssten sich zunächst einen Überblick über die im Fernunterricht entstandenen Lücken verschaffen, sagte der Regierungschef der Zeitung weiter. "Zur Behebung der Defizite braucht es zusätzliche Betreuungsangebote und Sonderprogramme", fügte er an. Notwendig seien besondere Formen der Nachhilfe, außerdem müssten auch Nicht-Lehrkräfte eingesetzt werden. "Es muss dabei um eine zielgerichtete Förderung gehen und wir müssen die erreichen, die es auch wirklich brauchen."

Es könnten tiefe Schäden in der Bildung und der Psyche der Kinder entstanden sein, gab Kretschmann zu bedenken. "Wir müssen uns verstärkt um diese Kinder kümmern, wenn der Unterricht wieder normal läuft. Das wird eine große Aufgabe."

Heftige Kritik an Vorschlag für kürzere Sommerferien

Derweil stößt der Vorstoß auch im baden-württembergischen Kultusministerium auf deutliche Ablehnung. Dies sei nicht der richtige Weg, um pandemiebedingte Lerndefizite aufzuholen. "Wir sollten nicht ein Problem lösen, indem wir neue Probleme schaffen", sagte eine Sprecherin des Ministeriums von CDU-Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann.

Der Vize-Chef des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), Dirk Lederle, sagte in Stuttgart: "Es zeigt, wie viel Ahnung der Ministerpräsident von der schulischen Realität hat." Die Lehrkräfte und die allermeisten Schüler seien hart am Arbeiten, auch in der schulfreien Zeit.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) kritisierte den Vorstoß von Kretschmann als zu kurz gedacht. Landeschefin Monika Stein sagte: "Wir brauchen Förderkonzepte mindestens für die nächsten beiden Schuljahre, und damit diese funktionieren, brauchen wir mehr Personal." Die Regierung Kretschmann könnte jetzt noch einmal Mut und Weitsicht beweisen und die Finanzierung von pädagogischen Assistenzen und zusätzlichen Stellen für Lehrkräfte für das nächste Schuljahr beschließen.

Stein forderte flächendeckende Schnelltests für die 4.500 Schulen, 130.000 Lehrkräfte und 1,5 Millionen Schülerinnen und Schüler. Die Diskussion über die weitere Öffnung von Schulen ab nächstem Montag sei gefährlich.

Der VBE erklärte, der Schulalltag mit Fernlernunterricht, Präsenzunterricht und Notbetreuung stelle für die Lehrkräfte eine enorme Dreifachbelastung dar. "Vor diesem Hintergrund wäre eine Kürzung der Sommerferien nicht nur unverschämt, sondern eine grob fahrlässige Verletzung der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers."