Rettungsdienst Baden-Württemberg

Lahr wird Standort für Rettungshubschrauber

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 27. Juli 2020 um 17:28 Uhr

Lahr

Das Landesinnenministerium stellt der Region Lahr einen Helikopter-Standort in Aussicht.

Die rettungsdienstliche Versorgung in Baden-Württemberg wird verbessert. Das geht aus einer Pressemeldung des Landesministeriums für Inneres, Digitalisierung und Migration hervor. Tagsüber sollen zur Schließung von Versorgungslücken zukünftig zehn Rettungshubschrauber anstelle von bislang acht eingesetzt werden. Die beiden zusätzlichen sollen in den Bereichen Lahr und Osterburken stationiert werden.

Hintergrund: Das Innenministerium Baden-Württemberg hat im Herbst 2018 das Institut für Notfallmedizin und Medizinmanagement der Universität München mit einer Struktur- und Bedarfsanalyse der Luftrettung in Baden-Württemberg beauftragt. Das Gutachten der Experten wurde am Montag in Bruchsal vorgestellt.

Landrat Frank Scherer zeigt sich in einer Pressemeldung des Landratsamts erfreut: "Ich bin Staatssekretär Wilfried Klenk ausgesprochen dankbar, dass er das Thema Luftrettung aufgegriffen hat." Dass darin ein zusätzlicher Luftrettungsstützpunkt im Bereich Lahr vorgeschlagen werde, sei außerordentlich erfreulich. So werde das Ziel unterstützt, die Notfallversorgung im Ortenaukreis im Zuge der Klinikum-Agenda 2030 zu verbessern.

Auf Grundlage der Empfehlungen aus dem Gutachten wird das Innenministerium mit den Krankenkassen als Kostenträger über Standortfragen und Betriebszeiten entscheiden. Die Umsetzung werde aufgrund von Kündigungsfristen, europarechtlicher Vorgaben bei Vergaben und luftrechtlicher Genehmigungsverfahren zwei bis fünf Jahre dauern.