Vortrag

Landesbeauftragter nimmt Freiburg als "Hotspot" antisemitischer Tendenzen wahr

Anja Bochtler

Von Anja Bochtler

Mo, 29. Juni 2020 um 11:35 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Bei einem Vortrag in Freiburg sagte der Landesbeauftragte gegen Antisemitismus Michael Blume, er sehe in der Stadt "antisemitische Tendenzen" und schlug den Bogen zurück bis zu Martin Heidegger.

Wenn Michael Blume erzählt, warum die Landesregierung Baden-Württemberg ihn zum ersten Beauftragten gegen Antisemitismus in Deutschland berufen hat, sagt das viel aus: "Du bist Christ, mit einer Muslimin verheiratet und Wissenschaftler – vielleicht glauben sie dir", hätten viele gesagt. Ihm würden nicht immer gleich Übersensibilität oder Hörigkeit gegenüber einer vermeintlichen Israel-Lobby unterstellt. Im "Waldhof" hat er erläutert, warum er Freiburg als "Hotspot" antisemitischer Tendenzen wahrnimmt.

Dass Michael Blume insgesamt optimistisch ist, erstaunt: Kaum jemand ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ