Lebensmittel lagern

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 30. März 2021

Haus & Garten

Kühl, trocken und lichtgeschützt: Clevere Vorratshaltung in der Küche.

■ ■ ■ ■  "Durch Covid-19 ändert sich alles grundlegend. Auch das Lebensmittelmanagement. Wir stellen einen zunehmenden Wunsch der Konsumenten nach noch mehr, noch vielseitigeren und längeren Aufbewahrungs- und Bevorratungsmöglichkeiten fest", sagt Geschäftsführer Volker Irle von der Arbeitsgemeinschaft Die Moderne Küche.

Kein Problem für die neuen Kühl-Frischezentren in XL wie etwa die beliebten Side-by-Side-Kühlgefrierkombinationen – als Einbaumodell oder auch als Solitär, der in einer Küchennische oder im Übergangsbereich zwischen der Koch-, Ess- und Wohnlandschaft effektvoll platziert wird.

Sollen sehr viele frische Lebensmittel bevorratet werden, bieten sich große Einbaukühlschränke an. In ihren Hightech-Frischefächern finden Obst, Salat und Gemüse sowie Fisch, Fleisch, Wurst und Milchprodukte ideale Lagerbedingungen vor.

Für Fans von möglichst viel tiefgekühlten Vorräten gibt es entsprechend große Gefrierschränke. Kältemodule der Luxusklasse präsentieren sich mit matten Edelstahlfronten, zudem in imposanter Größe und wählbar in verschiedenen Breitenmaßen – und somit maßgeschneidert für den individuellen Bedarf an Vorräten.

Alle trockenen Vorräte – etwa Mehl, Reis, Nudeln, Zucker, Salz, Knäckebrot, Kekse, Instantprodukte, Flaschen sowie Lebensmittel in Dosen und Gläsern – kommen in speziell dafür konzipierte Hochschränke. Diese zeitgemäßen Vorratskammern sind die reinsten Raumwunder, da sie wenig Grundfläche benötigen und sich dennoch viel in ihnen unterbringen lässt. Es gibt sie in diversen Höhen und Breiten. Der Clou sind jedoch ihre funktionalen sowie technisch und ergonomisch perfekt ausgeklügelten Auszugstechniken und Ausstattungsvarianten.

Weitere Lebensmittelvorräte können zusätzlich im Unterschrankbereich verstaut werden – etwa in Schubkästen sowie in Unterschrankauszügen.