Leserbriefe

Wolfram Trefzger (Weil am Rhein)

Von Wolfram Trefzger (Weil am Rhein)

Mi, 16. September 2020

Weil am Rhein

TEMPOBESCHRÄNKUNGEN
Als Autofahrer muss man sich in Weil sehr wundern
Ein BZ-Leser wundert sich über Tempobegrenzungen und Ampelschaltungen, die er auf seinen Fahrten durch Weil antrifft:

Über das Für und Wieder der neuen Straßenführung der Haupt-Geschäftsstraße in Weil am Rhein will ich mich hier nicht auslassen. Andererseits muss man sich als Autofahrer schon wundern, wie viel Unsinn einem in Weil begegnet. Am ärgerlichsten ist zur Zeit die auch sonntags eingeschaltete Ampelanlage an der Ortsdurchfahrt Haltingen, die bei gesperrter Heldelinger Straße verkehrsbehindernd niemandem nützt. Bei laufendem Motor wird Energie verschleudert und die Umwelt verpestet. Vollkommen unverständlich und unsinnig ist auch die auf 40 Stundenkilometer beschränkte Geschwindigkeit durch den Wiesentunnel. Wer hat sich nur diese Verkehrsbehinderung ausgedacht? Fährt man vom Kreisverkehr am Dreispitz Richtung Haltingen zum nächsten Kreisverkehr, ist dazwischen ein Schild mit Geschwindigkeitsbeschränkung auf 70 Stundenkilometer. Man braucht schon ein flottes Auto, um hier auf 70 beschleunigen zu können, und ordentliche Bremsen, um am folgenden Kreisverkehr wieder voll abzubremsen. Ein weiteres unsinniges Schild ist neben der Bäckerei Heitzmann an der Ecke Post- und Hauptstraße in Weil: Ende der Tempo 30-Beschränkung und drei Meter weiter ein Schild mit Beschränkung auf Tempo 30. Diese Aufzählungen erheben übrigens keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit des Weiler Verkehrswahnsinns.

Man ist jedenfalls versucht, am logischen Denkvermögen der Verantwortlichen zu zweifeln.
Wolfram Trefzger, Weil am Rhein