Leserbriefe

Hans Saurer (Waldshut-Tiengen)

Von Hans Saurer (Waldshut-Tiengen)

Mo, 02. Dezember 2019

Bad Säckingen

GUHL HOFFT AUF AUTOBAHNBAU

Planungsinstrument ohne Finanzierungszusage
Zum Beitrag "Guhl hofft auf Autobahnbau bis 2030" über das Referat von Bad Säckingens Bürgermeister Alexander Guhl bei den Freien Wählern (BZ vom 30. November).
"Alle Projekte, die im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes stehen, sind finanziert! Wenn wir bis zum Jahr 2030 nicht anfangen zu bauen, dann kriegen wir vielleicht gar keine Autobahn mehr!" Man kann nur rätseln, wie solche Falschmeldungen entstehen. Dass Bürgermeister Guhl hier etwas nicht verstanden hat, kann ja eigentlich nicht sein. Dass Redaktionsleiter Kremp solche Theorien frei erfindet, hoffe ich auch nicht.

Der Bundesverkehrswegeplan ist ein Planungsinstrument ohne Finanzierungszusage und enthält immer wesentlich mehr Projekte als in seiner Laufzeit finanziert werden können – auch im vordringlichen Bedarf. Das ist auch durchaus sinnvoll und wäre anders gar nicht praktikabel. Ebenso ist es ganz normal und wohl eher die Regel als die Ausnahme, dass ein Projekt während der Laufzeit eines Plans ausgearbeitet und innerhalb des Folge-Plans gebaut wird.

Ich diskutiere ja schon viele Jahre mit vielen Menschen über die Notwendigkeit der A 98 und ich bin sicher Alt MdB Werner Dörflinger oder Alt-Landrat Dr. Wütz hätten sich eher die Zunge abgebissen als so einen ..?gnpmpfgrr! (Eigenzensur)
Hans Saurer, Waldshut-Tiengen