Leserbriefe

Karl-Heinz Niechoj (Weil am Rhein)

Von Karl-Heinz Niechoj (Weil am Rhein)

Fr, 22. Mai 2020

Weil am Rhein

RADWEG AN DER B3
Sicherheit hat Vorrang
Zur Radwegführung an der Einmündung der Markgräfler Straße in die B 3 in Weil-Haltingen (BZ vom 20. Mai), schreibt ein Leser:

Als Haltinger, der mit den örtlichen Verhältnissen vertraut ist, rate ich zu einer sorgfältigen Abwägung der Vor- und Nachteile. Es geht nicht um die Priorität von Rad oder Auto, sondern um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Die bestehende Regelung gewährt zwischen B 3 und Radweg im Bereich der "Verschwenkung" einen Halteraum für etwa zwei Autos. Einen Radfahrer lässt man dort gerne die Markgräfler Straße überqueren, auch wenn er nicht die Vorfahrt hat. Es geht an dieser Stelle um größtmögliche Sicherheit durch Entschleunigung für die Radfahrer und nicht um das Recht der Vorfahrt. Vorfahrt ist nur ein vermeintlicher Schutz , wenn sie als "schnellere Strecke" zu freierem, sorglosem Fahren bei unüberschaubaren Gegebenheiten verleitet. Nur das Miteinander, die Vorsicht und die Rücksicht, kann die Lösung sein. Zusätzlich ist die Phantasie der Planer gefragt, Fußgänger, Rad- und Autofahrer durch Signalisierung, Schwellen oder Markierungen zu schützen.

Wie Corona lehrt, sind bei allem Wunschdenken und bei allen amtlichen Verfügungen noch immer das Erkennen der Realität und die Eigenverantwortung der Menschen unverzichtbar.
Karl-Heinz Niechoj, Weil am Rhein