Leserbriefe

Gerhard Klement

Von Gerhard Klement (Vörstetten)

Do, 14. Mai 2020

Leserbriefe Hochschwarzwald

MOTORRADRENNEN
Nicht immer gleich ein Rennen
Zum Artikel "Motorradrennen mit Tempo 170", BZ-Ausgabe vom 9. Mai, Seite 17:
Es ist absoluter Quatsch gleich von einem verabredeten Rennen auszugehen, wenn zwei oder mehr Motorräder zu schnell sind. Wir sind früher (heute natürlich nicht mehr) auch meist viel zu schnell gefahren. Meistens in einer bestimmten Reihenfolge, ohne sich gegenseitig zu überholen. Das waren also definitiv keine Rennen. Klar – zu schnell ist zu schnell.

Ich fuhr mal in den 90ern mit meiner Ducati 996 im Allgäu in eine Blitzerfalle. Nachdem ich nach drei Kilometern gestoppt wurde und mir das Tempo 155 angegeben wurde, sagte ich : "Dass das so schnell war, hätte ich nicht gedacht". Darauf entgegnete der Polizist: "Jaja, auf einer Ducati merkt man nicht, wie schnell man ist". Guter Mann, der Polizist. Nun denn – die Ducati musste einen Monat pausieren. Aber auf jeden Fall ist eine zu schnelle Spritztour nicht automatisch ein abgesprochenes Rennen.
Gerhard Klement, Vörstetten