Weil am Rhein

In der Pizzeria Da Franco fühlt man sich nach Italien versetzt

Thomas Loisl Mink

Von Thomas Loisl Mink

Di, 03. September 2019

Weil am Rhein

ZU GAST IM ...Ristorante Pizzeria Da Franco, das viel mehr ist als nur die Vereinsgaststätte des Eisenbahner-Sportvereins.

WEIL AM RHEIN. Einkehrmöglichkeiten gibt es viele in der Region. Eine spezielle Nische stellen Vereinsgaststätten dar. Weil sie vor allem für Veranstaltungen ihres Vereins und dessen Mitglieder gedacht sind, haben einige nur an den Tagen mit Spielbetrieb offen. Andere bieten regelmäßige Öffnungszeiten und haben ihr Publikum weit über die Vereinsmitglieder hinaus gefunden. Heute stellen wir in unserer BZ-Serie das Ristorante-Pizzeria Da Franco im ESV-Sportheim im Nonnenholz vor.

Der erste Eindruck
Von außen wirkt das Gebäude unscheinbar, in einer Sackgasse zwischen Sportplätzen gelegen. Drinnen ist man auf einmal in einer anderen Welt, als hätte man sich schnell mal nach Italien gebeamt. Es duftet nach frischer Pizza, die Inneneinrichtung ist in italienischem Stil gehalten. An diesem Sommertag sitzen die Gäste, die zum Mittagessen gekommen sind, aber alle draußen auf der Terrasse.

Der Wirt
Francesco Gullotto hat das Vereinsheim des Eisenbahner Turn- und Sportvereins 2010 übernommen und führt es als italienisches Restaurant. Das Lokal war gerade frei, als er etwas Neues gesucht hat, zuvor war er Wirt im Mooshüsli in Otterbach. Zum ESV hatte er bis dahin keine Beziehungen. Francesco Gullotto ist Küchenchef und deshalb stark eingespannt, insbesondere wenn die Terrasse voller hungriger Gäste sitzt.

Die Atmosphäre
Das Restaurant ist hell und geschmackvoll gestaltet. Ockerfarbene Elemente lockern die weißen Wände auf, an denen hier und dort Gemälde hängen. Das Lokal ist zurückhaltend und stilvoll dekoriert, auch mit mehreren Pflanzen. Aus dem Zapfhahn fließt das Bier, an der Theke stehen zahlreiche Weine, ein entsprechender Schrank hält die Rotweine in der richtigen Temperatur. Auf der Terrasse sitzt man direkt neben zwei Sportplätzen in saftigem Grün. Das Lokal hat aber auch seine Katakomben: Unten ist ein riesiger Raum mit zahlreichen Kegelbahnen. Sportkegler sind dort ebenso aktiv wie Freizeitkegler und Kegelgruppen. Für die Vereinsmitglieder des ESV gibt es einen Fitnessraum und eine Sauna.

Die Speisekarte
bietet jede Menge, ganz überwiegend aber italienisch-mediterrane Speisen. Zwei Seiten sind randvoll mit Pizza, 44 verschiedene kann der Gast auswählen. Mehrere Spaghetti-, Tortellini-, Ravioli- und Gnocchi-Gerichte stehen auf der Karte oder Überbackenes wie Lasagne und Rigatoni al forno. Natürlich gibt es auch Steak, panierte Schnitzel und Jägerschnitzel, verschiedene Vorspeisen und unterschiedliche Salatteller. Werktags gibt es eine Mittagskarte, eine Seite in der Speisekarte ist für Kinder reserviert, und für die Megahungrigen gibt es Riesen-Rindersteaks und Cordon bleu in Übergröße.

Die Gäste
kommen von überall her, längst nicht nur aus dem ESV. Mitarbeiter vieler Firmen aus der Stadt essen regelmäßig zu Mittag, das Restaurant hat viele Stammgäste, auch einige aus der Schweiz. Und natürlich stärken sich viele Sportler nach ihrem anstrengenden Tun.