Corona-Krise

Männer stellt Mundschutzhalter für Krankenhäuser her

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 08. Mai 2020 um 15:14 Uhr

Bahlingen

Die Bahlinger Otto Männer GmbH hat einen Bügel entwickelt, der medizinisches Personal vor Druckstellen durch den Mundschutz bewahren soll. Die Bügel werden kostenlos verteilt.

Der Bahlinger Formenbauer Otto Männer GmbH hat auf Anfrage des Diakonie Krankenhauses Freiburg angefangen, Maskenbügel für einen Mundschutz herzustellen. Die Bügel sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Druckstellen und Hautreizungen hinter den Ohren schützen. Das Unternehmen hat angekündigt, sie kostenlos an regionale Krankenhäuser und Pflegeheime zu übergeben.

Die erste Anfrage kam vom Diakoniekrankenhaus

Das ganztägige Tragen eines Mundschutzes gehört zum medizinischen Alltag. Diese werden meist hinter den Ohren mit Gummibändern fixiert, was dort bei längerem Tragen zu unangenehmen Druckstellen und Hautreizungen führen kann. Der Bahlinger Formenbauer Otto Männer GmbH hat sich der Problematik auf Anfrage des Diakoniekrankenhauses Freiburg angenommen und einen Lösungsansatz für mehr Tragekomfort und weniger Verletzungspotenzial entwickelt. Am Donnerstag erfolgte die Übergabe erster Maskenbügel.

Die Idee ist nicht neu. Im Internet kursieren mehrere Vorlagen zur Erstellung von Maskenbügeln im 3-D-Druckverfahren. Dieses stößt jedoch bei hoher Stückzahl an seine Grenzen. "Das Material ist nicht flexibel genug und die Produktion sehr langsam", so Michael Gehring, Projektinitiator bei der Firma Männer. Die Anfrage des Diakoniekrankenhauses wurde auch von Geschäftsführer Norbert Scheid mit Begeisterung aufgegriffen.

10000 Maskenbügel sollen täglich produziert werden

Um zeiteffektiv und damit auch ressourcenschonend produzieren zu können, hat Männer in kürzester Zeit eine bestehende Zweifach-Form mit neuen Formeinsätzen umgerüstet. Rund 10 000 Maskenbügel können ab sofort täglich in Bahlingen im Spritzgussverfahren gefertigt und ausgeliefert werden, teilt das Unternehmen mit. Die seitlich angebrachten Arretierungshaken ermöglichen je nach Kopfumfang eine optimale Fixierung am Hinterkopf. Der Maskenbügel ist außerdem biegsam. Er lasse sich reinigen beziehungsweise desinfizieren und sei daher wiederverwendbar und recycelbar.

Bei der Übergabe an das Diakoniekrankenhaus dankte Pflegedirektor Matthias Jenny der Firma Männer für die schnelle und unkomplizierte Unterstützung. "An die 350 Masken sind täglich bei uns im Einsatz. Ein optimaler Tragekomfort trägt zur Sicherheit unserer Mitarbeiter bei", erklärte Jenny.

Die Maskenbänder werden kostenlos an regionale Krankenhäuser sowie Alten- und Pflegeeinrichtungen verteilt. Um das Projekt ermöglichen zu können, habe Männer bisher einen fünfstelligen Betrag investiert. Die Nachfrage sei groß. Weitere Maskenbügel erhält die Evangelische Stadtmission Freiburg. Auch ein Pflegeheim in Eichstetten soll demnächst versorgt werden.
Bei Bedarf können sich Krankenhäuser sowie Alten- und Pflegeeinrichtungen an die Firma Männer wenden per E-Mail an info@maenner-group.com