"Man braucht Kraft und Koordination"

Katharina Meining, Klasse 4, Hofackerschule (Freiburg-Waltershofen)

Von Katharina Meining, Klasse 4, Hofackerschule (Freiburg-Waltershofen)

Fr, 27. März 2020

Zisch-Texte

ZISCH-INTERVIEW mit Turntrainerin Lisa Palenga über ihre Leidenschaft für ihre Sportart und ihre Vorbilder.

Mama sagt: Man braucht gute Vorbilder! Für mich, Zisch-Reporterin Katharina Meining aus der Klasse 4 der Hofackerschule in Freiburg-Waltershofen, ist Lisa Palenga ein gutes Vorbild. Sie ist 22 Jahre alt und meine Trainerin beim TSG Waltershofen. Ich habe mit ihr folgendes Interview geführt.

Zisch: Wie lange turnst du schon?
Palenga: Ich turne, seit ich fünf Jahre alt bin, also seit 17 Jahren.
Zisch: Wie kamst du zum Turnen?
Palenga: Meine damalige Freundin in Backnang hat geturnt und ich habe das gesehen und wollte auch turnen.
Zisch: Turnt noch jemand aus deiner Familie?
Palenga: Ja, meine jüngere Schwester Jula. Ihr hat es gefallen, was ich da mache, und dann wollte sie auch turnen. Leider darf sie heute aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr turnen.
Zisch: Ist Turnen dein Beruf oder dein Hobby?
Palenga: Beides! Mir hat das Turnen immer so viel Spaß gemacht, dass ich mein Hobby zum Beruf gemacht habe. Heute bin ich Trainerin in Waltershofen. Turnen ist sehr vielfältig und hat verschiedene Schwierigkeitsstufen, es gibt die Geräte Balken, Boden, Reck und Barren sowie Sprung. Man braucht dafür Kraft und Koordination und entwickelt ein gutes Körpergefühl.
Zisch: Welche Hobbys hast du sonst noch?
Palenga: Ich mache World Jumping zweimal pro Woche und tanze auch leidenschaftlich West Coast Swing, also alles, was mit Turnen, Tanzen und Bewegung auf Musik zu tun hat, finde ich klasse. Und außerhalb vom Sport spiele ich noch gerne Klavier.
Zisch: Wie lange bist du schon Trainerin?

Palenga: Seit sieben Jahren. Mit 13 Jahren habe ich als Helferin angefangen und mit 15 Jahren durfte ich dann eine eigene Gruppe übernehmen. Heute habe ich zwei eigene Gruppen.
Zisch: Wie viele Kinder sind in deiner Gruppe?
Palenga: In einer Gruppe habe ich acht Mädchen im Alter von acht bis zehn Jahren, in der zweiten Gruppe sind es zwölf Mädchen im Alter von 13 bis 16 Jahren.
Zisch: Hast du auch ein Vorbild?
Palenga: Ja, sogar zwei: Simone Biles – sie ist aktuell die weltbeste Kunstturnerin mit über 20 Goldmedaillen. Und Nastia Liukin – sie ist auch Weltmeisterin im Turnen und turnt besonders elegant.
Zisch: Wie sehen deine Zukunftspläne aus?
Palenga: Diesen Frühling werde ich mein Studium zur Gymnasiallehrerin in den Fächern Mathematik und Sport abschließen. Ich hoffe auf eine Arbeitsstelle in Freiburg, damit ich hier weiterhin Trainerin bleiben kann.