Amtsgericht Freiburg

Mildes Urteil für 18-Jährigen, der sich Falschgeld im Darknet beschaffte

Peter Sliwka

Von Peter Sliwka

Do, 08. November 2018 um 15:04 Uhr

Freiburg

BZ-Plus 18 Monate Jugendstrafe auf Bewährung lautet das Urteil des Jugendschöffengerichts für einen 18-Jährigen Freiburger. Er hatte im Darknet Falschgeld organisiert – und mit Drogen gehandelt.

Keinen Spaß versteht der Gesetzgeber, wenn es um Falschgeld geht. Wer es als Erwachsener gewerbsmäßig in Umlauf bringt, riskiert eine Mindeststrafe von zwei Jahren. Nicht unter fünf Jahren wird der bewaffnete Drogenhandel bei Erwachsenen geahndet. Und wie sehen die Strafen nach dem Jugendstrafrecht aus, das in erster Linie der Erziehung der jungen Leute dienen soll? Sehr viel milder, wie kürzlich ein Prozess am Amtsgericht zeigte: Eine Jugendstrafe von 18 Monaten auf Bewährung gab es für einen geständigen, inzwischen 18-Jährigen, der des ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ