Gefängnis

Mitarbeiter der JVA Freiburg hat sich mit dem Coronavirus infiziert

Joachim Röderer

Von Joachim Röderer

Fr, 10. Juli 2020 um 16:43 Uhr

Freiburg

Sicherungsverwahrte und Häftlinge der Freiburger Justizvollzugsanstalt mussten nach einem positiven Corona-Test eines Bediensteten verlegt werden. Hinweise auf weitere Fälle gibt es derzeit nicht.

Im Freiburger Gefängnis hat sich ein Bediensteter mit dem Coronavirus infiziert. Deswegen mussten mehrere Sicherungsverwahrte und andere Häftlinge, die Kontakt mit dem JVA-Mitarbeiter hatten, vorsichtshalber auf eine Quarantänestation verlegt werden, wie Anstaltsleiter Michael Völkel am Freitag gegenüber der BZ bestätigte.

"Der Fall zeigt, dass wir alle wachsam bleiben müssen, dass die Gefahr durch Corona noch lange nicht vorbei ist." Michael Völkel, Anstaltsleiter
Die Tests bei den Häftlingen und Untergebrachten und beim Personal seien bislang alle negativ gewesen. Noch seien aber nicht alle Abstriche ausgewertet, so Völkel. Es gebe auch niemanden, der Corona-Symptome aufweise: "Der Fall zeigt, dass wir alle wachsam bleiben müssen, dass die Gefahr durch Corona noch lange nicht vorbei ist". Die JVA steht im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt, wie trotz der im Gefängnis herrschenden Enge der Infektionsschutz gewahrt werden kann. Es gebe keine Hinweise darauf, dass sich der betroffene JVA-Mitarbeiter bei seiner Arbeit im Gefängnis mit dem Virus angesteckt hat.

Mehr zum Thema: