"Das Vertrauen in die Gewerkschaften ist verloren gegangen"

Theresa Steudel

Von Theresa Steudel

Do, 06. Dezember 2018

Wirtschaft

BZ-INTERVIEW mit dem Ökonomen Bernhard Neumärker über den Mitgliederschwund der Arbeitnehmerorganisationen und was sie in Zukunft ändern müssen.

1991, kurz nach der Wiedervereinigung, hatte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) noch 11,8 Millionen Mitglieder. Seitdem nimmt diese Zahl beständig ab. Inzwischen sind es nicht mal mehr sechs Millionen. Warum das so ist und was die Gewerkschaften ändern müssen, hat Theresa Steudel Bernhard Neumärker gefragt.

BZ: Herr Neumärker, warum verlieren die Gewerkschaften seit Jahren an Mitgliedern?
Neumärker: Das Vertrauen in die Gewerkschaften ist verloren gegangen. Wir hatten lange Zeit Lohndumping, da haben die Gewerkschaften sich nicht wirksam aufgebäumt. Häufig gibt es zudem Tarifverträge, die für alle Arbeitnehmer gelten. Mancher denkt sich also: Wieso soll ich mich engagieren, wenn der Vertrag ohnehin für alle ist? Oder sie sind gar nicht mit dem Arbeitskampf einverstanden, finden den Streik übertrieben. Hinzu kommt, dass sich unsere Gesellschaft stark individualisiert hat. Löhne und Arbeitsverträge werden vermehrt persönlich ausgehandelt. Es gibt Branchen, die sich der Tarifbindung ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ