Geothermie bleibt ein heißes Eisen

Christine Storck

Von Christine Storck

Mi, 17. Dezember 2014

Ortenaukreis

Informationsabend in Altenheim mit Umweltminister Franz Untersteller und Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer.

ORTENAU. Das Thema Tiefengeothermie heizt die Gemüter in der Region weiter an, die Politik ist derweil um Aufklärung bemüht. Bei einer emotionalen Podiumsdiskussion in der voll besetzten Herbert-Adam-Halle im Neurieder Ortsteil Altenheim versuchten Umweltminister Franz Untersteller und Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer die Kritik an einem geplanten Kraftwerk durch sachliche Information zu entschärfen.

"Wir werden nur dann weitere Schritte genehmigen, wenn Sie keinen Risiken ausgesetzt sind", versprach Schäfer. Doch das schien niemanden vollends zu beruhigen. Denn: Ein Restrisiko bleibt, bestätigte Ralph Watzel, Leiter des Landesamts für Geologie, Rohstoffe und Bergbau im Regierungspräsidium Freiburg.

Es ist einfach so: Egal wann von Tiefengeothermie in der Ortenau die Rede ist, sind die Reaktionen von Bürgern heftig und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ