Kreis Lörrach und Dreiland

Newsblog: Ab Sonntag wird es Lockerungen im Kreis Lörrach geben

Jonas Hirt & Kathrin Ganter

Von Jonas Hirt & Kathrin Ganter

Fr, 07. Mai 2021 um 07:21 Uhr

Kreis Lörrach

Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Lörrach befindet sich weiterhin unter der Grenze von 100. Die Bundesnotbremse wird entfallen. Im Newsblog informieren wir über die Entwicklung im Dreiland.

Freitag, 7. Mai, 10.35 Uhr: Immer mehr Menschen können sich gegen Covid-19 impfen lassen. Das Schopfheimer Seniorenbüro der Diakonie ruft noch nicht geimpfte Senioren auf, jetzt tätig zu werden.

Freitag, 7. Mai, 9.29 Uhr: Weil das Land weniger Corona-Tests liefert, als die Stadt Weil am Rhein eigentlich benötigt, hat der Gemeinderat nun außerplanmäßige Ausgaben genehmigen müssen.

Freitag, 7. Mai, 7.14 Uhr: Es ist keine Überraschung mehr, aber seit Freitagmorgen steht fest: Die Bundesnotbremse greift im Kreis Lörrach nicht mehr. Welche Lockerungen gibt es nun? Ein Überblick.

Donnerstag, 6. Mai, 18.20 Uhr: Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt gibt heute erste Termine in der Impfgruppe 5 frei, und zwar für 50- bis 65-Jährige. Zudem wurden am Dienstag weitere 4.100 Impfdosen an die Spitäler zur Impfung ihres Personals mit Patientenkontakt geliefert.

Donnerstag, 6. Mai, 17.32 Uhr: Im Kreisimpfzentrum haben 300 Wartende Termine und niemand weiß, woher sie stammen. Das ist kein spezielles Lörracher Phänomen. In der Warteschlange bleibt es nicht immer entspannt.

Donnerstag, 6. Mai, 16.40 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 44 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit leicht über dem Niveau des Vortages bei 75,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Der für die Bundesnotbremse maßgebliche Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts (RKI) kann sich von den vor Ort ermittelten Werten unterscheiden.
Die Veröffentlichungen des RKI sind entscheidend, nach der aktuellen Datenlage ist laut Landratsamt davon auszugehen, dass der morgige Wert zum fünften Mal in Folge unter 100 sein wird. Damit wären die Regelungen der Bundesnotbremse ab kommenden Sonntag ausgesetzt. Derzeit befinden sich 30 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises. Davon werden vier Personen intensivmedizinisch versorgt, zwei Personen müssen beatmet werden. Die Zahl der genesenen Personen liegt heute bei 33, die Zahl der aktiven Fälle damit bei bei 451. Weitere 454 Personen gelten als enge Kontaktpersonen, die sich ebenfalls in Quarantäne befinden. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9.273 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 8.538 wieder als genesen gelten. 284 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Gestern wurden im Kreisimpfzentrum (KIZ) und von den mobilen Impfteams weitere rund 1500 Impfungen verabreicht. Insgesamt wurden damit im KIZ Lörrach und von den mobilen Impfteams bisher rund 43.200 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt.



Donnerstag, 6. Mai, 15.49 Uhr
: Grenzach-Wyhlens Bürgermeister Tobias Benz will ein Zeichen für den Astrazeneca-Impfstoff setzen.Er fordert mehr Pragmatismus und schnelleres Impfen, damit die Öffnungen nicht ungerecht für Jüngere werden.

Donnerstag, 6. Mai, 15.02 Uhr: Baselland meldet 54 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 138,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 778 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 17.212 Menschen. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 18 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäuser behandelt, von vier Intensivpatienten werden drei beatmet.

Donnerstag, 6. Mai, 14.34 Uhr: 13 Millionen Franken bewilligt der Basler Regierungsrat als Summe für Corona-Massentests an Schulen, Betrieben und weiteren Einrichtungen im Stadtkanton. Damit seien nun auch die finanziellen Voraussetzungen für einen zügigen Ausbau des regelmäßigen Testens im Kanton Basel-Stadt geschaffen und ein breiterer Einsatz von bis zu 100.000 Tests pro Woche bis Ende 2021 möglich, heißt es in einer Medienmitteilung. Testungen sind weiterhin freiwillig, der Regierungsrat hofft aber auf hohe Akzeptanz und gute Beteiligung am Testprogramm.

Donnerstag, 6. Mai. 14.02 Uhr: Wer bereits geimpft wurde oder eine Covid-Infektion durchgemacht hat, muss sich künftig nicht mehr an gewisse Corona-Einschränkungen halten. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Donnerstag, 6. Mai, 13.07 Uhr: Die fünf Schweizer Unispitäler ziehen nach mehr als einem Jahr Covid-19-Bilanz: Man sei "in diesem Jahr aber personell wie auch finanziell an die Belastungsgrenzen gelangt". Die Verantwortlichen zeigen sich in einer gemeinsamen Stellungnahme beeindruckt von der hohen Motivation der Mitarbeitenden.

Donnerstag, 6. Mai, 12.30 Uhr: Menschen in engen Wohnverhältnissen sind gefährdeter sich mit Covid-19 zu infizieren, lassen sich aber weniger impfen. Der Koordinator der Impfzentren in Baden-Württemberg hat dafür mehrere Erklärungen.

Donnerstag, 6. Mai, 12.21 Uhr:
Basel meldet 45 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Laut der Berechnung des Kantons sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf 157,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 424 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 12.260 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 51 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, davon 11 auf der Intensivstation. 784 Menschen befinden sich entweder als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne.

Donnerstag, 6. Mai, 11.14 Uhr: Der Regierungsrat des Kantons Aargau begrüßt und unterstützt das vom Bundesrat vorgeschlagene Drei-Phasen-Modell zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (Schutz-, Stabilisierungs- und Normalisierungsphase). Er fordert jedoch die Erarbeitung einer Langfristperspektive, um die nach der Durchimpfung der Bevölkerung nach wie vor bestehenden Risiken minimieren sowie die Langzeitauswirkungen der Coronavirus-Pandemie bewältigen zu können, teilt die Staatskanzlei des Kantons mit.

Donnerstag, 6. Mai, 10.13 Uhr: Das Basler Hafenfest muss wegen der Corona-Pandemie zum zweiten Mal in Folge abgesagt werden. Die aktuelle epidemiologische Lage lasse ein Volksfest dieser Größenordnung weiterhin nicht zu, teilten die Schweizerischen Rheinhäfen mit. Das Hafenfest hätte vom 3. bis 5. September im Basler Rheinhafen stattfinden sollen. Die Schweizerischen Rheinhäfen möchten nun 2022 oder 2023 im Rahmen des 100-jährigen Bestehens des Hafenbeckens 1 in Kleinhüningen eine Jubiläumsveranstaltung durchführen.

Donnerstag, 6. Mai, 9.25 Uhr: Die Pandemie zehrt an den finanziellen Reserven. Und eine Öffnungsstrategie wird von vielen Mittelständlern vermisst. Das zeigt sich auch in einem Autohaus in Schopfheim.

Mittwoch, 5. Mai, 18.20 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Lörrach entfernt sich von der 100er-Grenze. Am Wochenende könnte zum Beispiel die Ausgangsbeschränkung entfallen.Eine Einordnung der Zahlen.

Mittwoch, 5. Mai, 17.46 Uhr: Am Donnerstag eröffnet die Drogeriemarktkette dm die Filiale im Lörracher Wohn- und Geschäftshaus "Lö". Vor dem Markt wird ein Schnelltestzentrum eingerichtet.

Mittwoch, 5. Mai, 17.21 Uhr: Mit großem Bedauern hat sich der Vorstand der Burgfestspiele Rötteln dazu entschieden, die Festspiele 2021 nicht stattfinden zu lassen. Aufgrund der Corona-Pandemie durfte bisher nicht geprobt werden. Als reines Amateurtheater fangen die Proben aber üblicherweise schon Ende Februar an. Selbst wenn ab Ende Mai die Theater wieder spielen dürften, sei die Vorbereitungszeit zu knapp. Doch aufgehoben sei nicht aufgeschoben. Voller Hoffnung blicken die Burgfestspiele nun auf die Saison 2022. "Es kommen wieder bessere Zeiten mit wunderbaren Theaterabenden. Dann freuen wir uns auf ein volles Haus", so der Vorsitzende Gilbert Rottmann.

Mittwoch, 5. Mai, 16.44 Uhr: Dem Lörracher Gesundheitsamt wurden am Mittwoch 32 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit weiter auf 72,0 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Da der für die Bundesnotbremse maßgebliche Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts erst am darauffolgenden Tag gültig ist, liegt die Inzidenz damit am Donnerstag aller Voraussicht nach am vierten Tag in Folge unter 100. Derzeit werden 28 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis in Krankenhäusern behandelt. Von drei Patienten mit intensivmedizinischer Versorgung werden zwei beatmet. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9229 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 8505 wieder als genesen gelten, 31 mehr als am Dienstag. 284 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Als aktiv gelten derzeit 440 Fälle. Ebenfalls in Quarantäne befinden sich 454 enge Kontaktpersonen. Im Kreisimpfzentrum (KIZ) und von den mobilen Impfteams wurden bisher insgesamt rund 41.700 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) verabreicht.

Mittwoch, 5. Mai, 15.19 Uhr: Baselland meldet 52 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Corona-Todesfall (insgesamt nun 220). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 153 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 771 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 17.158 Menschen. 23 Covid-19-Patienten werden im Krankenhaus behandelt. Von vier Intensivpatienten werden drei beatmet.

Mittwoch, 5. Mai, 14.13 Uhr: Wegen der Corona-Pandemie arbeiten deutlich mehr Menschen im Homeoffice. Den Weiler Immobilien-Anbietern macht diese Entwicklung noch keine Sorgen.

Mittwoch, 5. Mai, 12.58 Uhr: Basel meldet 60 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt laut dem Kanton auf 165,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 422 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 12.215 Menschen. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Krankenhäusern werden 60 Covid-19-Patienten behandelt, davon 13 auf der Intensivstation. 766 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Mittwoch, 5. Mai, 11.37 Uhr: Die Zusammensetzung der Impfzahlen ist kompliziert. Das zeigt sich vor allem im Kreis Lörrach. Viele im Gesundheitswesen Tätige werden in der Schweiz geimpft, im Landkreis aber nicht erfasst.

Mittwoch, 5. Mai, 10.26 Uhr: Die Schweiz hat zwar die Corona-Regeln gelockert: In Basel werden allerdings zwei Großveranstaltungen im Sommer nicht stattfinden können: die Bundesfeier am Rhein und das Basel Tattoo.

Mittwoch, 5. Mai, 9.17 Uhr: Das Bundeskabinett hat die Verordnung verabschiedet, die die Aufhebung von Einschränkungen für Personen regelt, die gegen Covid-19 geimpft sind. Wir beantworten dazu die wichtigsten Fragen.

Dienstag, 4. Mai, 19.10 Uhr: Die Abiturprüfungen in Lörrach haben begonnen. Mit Masken, Abstand und Sonderregeln ging es in Deutsch los. Eine Woche zuvor mussten die Schulen kurzfristig den Prüfungsablauf umstellen.

Dienstag, 4. Mai, 18.13 Uhr: Erstmals gibt es trennscharfe Impfzahlen für die Landkreise. Lörrach liegt unterhalb des Landesschnitts. Die Landrätin sieht die Verteilung der Vakzine als Grund dafür. Man befinde sich auf dem richtigen Weg.

Dienstag, 4. Mai. 17.08 Uhr: Beim Abitur unter Corona-Bedingungen gibt es für die Schülerinnen und Schüler eine besondere Wahlmöglichkeit: Sie können entscheiden, ob sie getestet oder ungetestet zur Prüfung antreten wollen.

Dienstag, 4. Mai, 16.46 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt zwölf Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit bei 87,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Der für die Bundesnotbremse maßgebliche Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts (RKI) kann sich von den vor Ort ermittelten Werten unterscheiden. Da der RKI-Wert erst am darauffolgenden Tag gültig ist, liegt die Inzidenz damit am dritten Tag in Folge unter 100. Derzeit befinden sich 27 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises. Davon werden drei Personen intensivmedizinisch versorgt, zwei Personen müssen beatmet werden. Die Zahl der genesenen Personen liegt heute bei 52, die Zahl der aktiven Fälle damit bei bei 439. Weitere 486 Personen gelten als enge Kontaktpersonen, die sich ebenfalls in Quarantäne befinden. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9.197 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 8.474 wieder als genesen gelten. 284 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Dienstag, 4. Mai, 14.58 Uhr: Baselland meldet 73 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt nun 219). Die 7-Tage-Inzidenz bleibt mit 163,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner nahezu unverändert. 779 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 17.106 Menschen. 19 Covid-19-Patienten werden stationär behandelt, drei Patienten werden auf einer Intensivstation beatmet.

Dienstag, 4. Mai, 12.26 Uhr: Basel meldet 25 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt gemäß der Berechnung des Kantons auf 169,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 414 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 12.155 Menschen. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 54 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, davon elf auf der Intensivstation. 707 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Dienstag, 4. Mai, 11.18 Uhr: Das für den 4. bis 5. Juni geplante Open-Air-Festival im Alten Wasserwerk fällt erneut aus, nachdem der Termin aufgrund der Corona-Pandemie bereits im vergangenen Jahr verschoben werden musste und als Alternative ein Online-Festival bei Youtube hochgeladen wurde. Sobald die Situation es zulässt, werd das Organisationsteam informieren, in welcher Form das Open Air zukünftig stattfinden kann, teilte der SAK mit.

Dienstag, 4. Mai, 9.11 Uhr: Die Parkresort Rheinfelden Holding AG im Schweizer Rheinfelden profitiert kaum von den Öffnungsschritten der Regierung.Der Lockdown führt im Wellnessbetrieb zu hohen Ausfällen.

Montag, 3. Mai, 17.30 Uhr: Laut dem Landesgesundheitsamt beträgt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Lörrach 94,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Damit dürfte auch das RKI für den heutigen Tag eine Inzidenz unter 100 feststellen.

Montag, 3. Mai, 16.23 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 19 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit bei 94,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Maßgeblich für die Bundesnotbremse sind die Werte des Robert-Koch-Instituts. Derzeit befinden sich 26 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern. Davon werden drei Personen intensivmedizinisch versorgt, zwei Personen müssen beatmet werden. Die Zahl der genesenen Personen liegt heute bei 40, die Zahl der aktiven Fälle damit bei bei 479. Weitere 535 Personen gelten als enge Kontaktpersonen, die sich ebenfalls in Quarantäne befinden. Insgesamt haben sich 9185 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 8422 wieder als genesen gelten. 284 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Über das vergangene Wochenende wurden im Kreisimpfzentrum (KIZ) weitere rund 1.840 Impfungen verabreicht, etwa die Hälfte davon Erstimpfungen. Insgesamt wurden damit im KIZ Lörrach und von den mobilen Impfteams bisher rund 39.300 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 33.300 Erstimpfungen und rund 6000 Zweitimpfungen.

Montag, 3. Mai, 15.34 Uhr: Baselland meldet 38 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 163,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Von 17.033 nachgewiesenen Infektionen gelten 790 Fälle als aktiv. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 20 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäuser behandelt, von vier Intensivpatienten wird einer beatmet.

Montag, 3. Mai, 14.39 Uhr: Seit Montag gibt es nun auch in der Lörracher Innenstadt ein Schnelltestzentrum. 500 Tests täglich können am Senser Platz vorgenommen werden. Man kann sich anmelden oder spontan hingehen.

Montag, 3. Mai, 13.56 Uhr: Im Frühjahr finden normalerweise viele Kinderkleiderbörsen statt, Corona macht dies schwieriger. Der Familientreff Grenzach hat einen Weg gefunden, wie Agnes Deiß im Interview erklärt.

Montag, 3. Mai, 12.25 Uhr: Basel meldet 26 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Laut dem Kanton liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 177,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 428 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 12.130 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 53 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäuser behandelt, 12 auf der Intensivstation. 666 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Montag, 3. Mai, 10.09 Uhr: Mitten in der dritten Welle sind in der Schweiz Außengastronomie, Sport und Kultur geöffnet. Der Druck durch Wirtschaftsverbände und die Stimmung in der Bevölkerung spielten dabei eine entscheidende Rolle.

Montag, 3. Mai, 9.20 Uhr: Die Standesamtsstatistik in Weil am Rhein zeigt die Pandemiewirkung: Nach 90 Hochzeiten 2019 gab es 2020 noch 70. Der Einbruch ist aber nicht so drastisch wie erwartet.

Sonntag, 2. Mai, 15.42 Uhr: Das Gesundheitsamt Lörrach meldet vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit weiter auf 89,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Der für die Bundesnotbremse maßgebliche Inzidenzwert des Robert-Koch-Instituts lag, Stand Sonntagmorgen, bei 100,1. Derzeit befinden sich 24 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern, davon werden vier Menschen intensivmedizinisch versorgt, zwei müssen beatmet werden. Die Zahl der Genesenen Personen liegt heute bei 25, die Zahl der aktiven Fälle damit bei bei 500. Weitere 531 Personen gelten als enge Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 9166 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 8382 wieder als genesen gelten. 284 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Sonntag, 2. Mai, 14.13 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 43 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 16.995, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 218. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt um 44 auf 831. Die Zahl der Genesenen steigt um 87 auf 15.946. 24 Patienten mit Covid-19, einer mehr als am Vortag, müssen in Kliniken behandelt werden, vier benötigen intensivmedizinische Betreuung.

Sonntag, 2. Mai, 12.53 Uhr: Ein Jahr nach einer ersten Feststellung von Coronainfizierten in der Rehaklinik Kandertal in Malsburg-Marzell meldet die Klinik neue Corona-Infektionen. Von den sieben neu Infizierten waren sechs Patienten in der Erwachsenenrehabilitation, ein Patient war in der Familienrehabilitation, teilt die Klinik in einer Pressemitteilung mit. Auf Basis des vorliegenden Pandemieplans der Klinik habe man sofort Maßnahmen ergreifen können.Es habe keine schweren Verläufe gegeben.

Sonntag, 2. Mai, 11.49 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 73 neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 12.104, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 199. Als aktiv gelten 459 Fälle, das sind 31 mehr als am Vortag. 644 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. 51 Menschen, so viele wie am Vortag, werden mit Covid-19 in den Kliniken der Stadt behandelt. 30 von ihnen sind Einwohner des Stadtkantons. Zwölf Menschen brauchen intensivmedizinische Betreuung. 42 weiter Personen gelten als genesen, insgesamt 11.446. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 187,6.

Samstag, 1. Mai, 15.46 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Lörrach sinkt auf 99,1 und ist damit nur etwa halb so hoch wie die Landesinzidenz (187,5). 30 Neuinfektionen meldet der Kreis, die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 9162. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 284. Als aktiv gelten 521 Fälle, das sind zwei mehr als am Vortag. 28 weitere Personen sind genesen, insgesamt 8357. 25 Menschen, vier mehr als am Tag zu vor, müssen in Kliniken behandelt werden, weiterhin brauchen vier Menschen intensivmedizinische Betreuung.

Samstag, 1. Mai, 14.10 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 71 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Infektionen steigt damit auf 16.952, die Zahl der Todesfälle liegt unverändert bei 218. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt um 21 auf 876. Die Zahl der Geheilten steigt um 94 auf 15.859. 23 Menschen müssen in Kliniken behandelt werden, sechs von ihnen brauch intensivmedizinische Betreuung.

Samstag, 1. Mai, 11.58 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 53 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl steigt auf 12.031, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 199. Die Zahl der aktiven Infektionen sinkt um neun auf 28. In Quarantäne befinden sich 722 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen. 51 Menschen, davon 27 Einwohnerinnen der Stadt Basel, werden mit Covid-19 in den Kliniken der Stadt behandelt. 13 Menschen benötigen intensivmedizinische Betreuung. Die Zahl der Genesenen steigt um 62 auf 11.404. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 161,9.

Freitag, 30. April, 15.54 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 32 neue Infektionen (insgesamt 9132)mit dem Coronavirus sowie einen weiteren Todesfall. Es soll sich um eine über 50-jährige Person handeln, es ist der 284. Todesfall im Kreis, der in Zusammenhang mit Covid-19 steht. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 106,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 21 Menschen aus dem kreis mit Covid-19 müssen in Krankenhäusern behandelt werden, vier Personen werden intensivmedizinisch versorgt. Die Zahl der genesenen Personen liegt heute bei 23 (insgesamt 8306), die Zahl der aktiven Fälle damit bei bei 519. Weitere 565 Personen gelten als enge Kontaktpersonen, die sich ebenfalls in Quarantäne befinden. Am Donnerstag wurden im Kreisimpfzentrum (KIZ) weitere rund 940 Impfungen verabreicht, davon rund 840 Erst- und 100 Zweitimpfungen. Insgesamt wurden damit im KIZ Lörrach und von den mobilen Impfteams bisher rund 37.400 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 32.360 Erstimpfungen und rund 5.035 Zweitimpfungen.

Freitag, 30. April, 15.36 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 72 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Zahl der Gesamtfälle steigt auf 16.879, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 218. Die Zahl der aktiven Fälle steigt um acht auf 896. Die Zahl der Genesenen steigt um 64 auf 15.765. 17 Personen werden in Kliniken behandelt, davon sechs auf der Intensivstation.

Freitag, 30. April, 13.57 Uhr: Bis Donnerstag wurden im Kanton Basel-Stadt 55.869 Impfungen im Impfzentrum und mit den mobilen Einheiten verabreicht. 19.873 Personen sind komplett geimpft mit Erst- und Zweitimpfung. Zusätzlich wurden insgesamt 7290 Dosen für Erst- und Zweitimpfungen an baselstädtische Spitäler ausgeliefert, teilt der Kanton mit. Am 1. Mai und am Wochenende vom 8. und 9. Mai finden nun priorisierte Impftage für das Gesundheitspersonal statt. Dabei werden 5000 Impfungen an Hausärztinnen, Hausärzte, Personal der Arztpraxen, Apotheker, Physiotherapeuten und weitere Berufe im Gesundheitswesen mit Patientenkontakt verabreicht. Für eine Impfung registriert haben sich 44.590 Personen. Zusätzlich haben weitere 25.181 Personen einen bereits vereinbarten Impftermin im Impfzentrum. In der vergangenen Woche wurden in Basel-Stadt rund 11.500 Impfungen verabreicht.

Freitag, 30. April, 12.27 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 43 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 11.978, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 199. Als aktiv gelten 437 Infektionen, 697 Kontaktpersonen und reiserückkehrende befinden sich in Quarantäne. 49 Menschen, davon 24 Einwohner des Stadtkantons, müssen in Kliniken behandelt werden, 13 Personen sind auf Intensivstationen. Weitere 51 Personen gelten als genesen (insgesamt 11.342). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt laut der Berechnung des Kantons auf 162,9.

Donnerstag, 29. April, 18.34 Uhr: Die Stadtverwaltung zieht ein erstes Zwischenfazit und macht sich jetzt auch Gedanken für Tests in Kindergärten. Benötigt werden derzeit pro Woche 4600 Tests, ausgelegt auf zwei pro Person und Woche.

Donnerstag, 29. April, 15.58 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 36 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 109,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Seit Beginn der Pandemie haben sich 9100 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 8306 wieder als genesen gelten. 283 Todesfälle wurden verzeichnet. 23 Menschen aus dem Kreis müssen in Krankenhäusern behandelt werden, vier brauchen intensivmedizinische Betreuung, zwei werden beatmet. Die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 511, in Quarantäne befinden sich 534 Personen. 34 weitere Personen gelten als genesen, insgesamt sind es nun 8306 Genesene. Am Mittwoch wurden im Kreisimpfzentrum (KIZ) weitere 805 Impfungen verabreicht, davon rund 670 Erst- und rund 140 Zweitimpfungen. Insgesamt wurden damit im KIZ Lörrach und den mobilen Impfteams bisher rund 36.450 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 31.475 Erstimpfungen und rund 4935 Zweitimpfungen.

Donnerstag, 29. April, 14.36 Uhr: Baselland meldet 95 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 180,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 888 Fälle gelten als aktiv, nachweislich haben sich 16.807 Kantonsbewohner infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Im Spital werden 22 Covid-19-Patienten behandelt. Von sechs Intensivpatienten werden vier beatmet.

Donnerstag, 29. April, 13.58 Uhr: Das Cityfest in Rheinfelden kann auch dieses Jahr nicht stattfinden, da eine Kontaktnachverfolgung nicht möglich wäre. Für andere Märkte und Messen gibt es aber Hoffnung.

Donnerstag, 29. April, 12.02 Uhr: Basel meldet 59 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Laut der Berechnung des Kantons sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf 172,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 445 Fälle gelten als aktiv (23 mehr als am Mittwoch). Nachweislich infiziert haben sich 11.935 Kantonsbewohner. 199 Baslerinnen und Basler sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. In Basler Spitälern werden 48Covid-19-Patienten behandelt, davon 13 auf der Intensivstation. 936 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne.

Donnerstag, 29. April, 11.11 Uhr: Ein Online-Seminar der Wirtschaftsregion Südwest zu Luca-App stößt auf großes Interesse. Doch alle Kontaktdaten werden damit nicht erfasst werden können. Für Schweizer Kunden ist die App nicht nutzbar.

Donnerstag, 29. April, 10.30 Uhr: 43 Menschen sind in Grenzach-Wyhlen derzeit mit dem Coronavirus infiziert – 29 davon mit einer Mutation des Virus. Das Testen in der Gemeinde und an Schulen läuft laut Bürgermeister gut. Tobias Benz kritisierte aber die Verwirrung rund um die Bundesnotbremse, bei der im Kreis Lörrach nicht ganz klar war, ab wann sie in Kraft tritt.

Donnerstag, 29. April, 10.04 Uhr: Nicht jeder, der Corona-Impftermine gebucht hat, nimmt sie auch in Anspruch. Das kann verschiedene Gründe haben. Einer scheint jedoch zu sein, dass viele nicht wissen, wie sie Termine wieder absagen können. Dabei wäre das wichtig, weil abgesagte Termine dann anderen zur Verfügung stünden, die sich gegen Covid-19 impfen lassen möchten. Die Termine können telefonisch oder online abgesagt oder verschoben werden.

Donnerstag, 29. April, 9.21 Uhr: Der Skatepark im Schopfheimer Lus war zuletzt mehrfach ein Treff für bis zu 100 Menschen, viele davon Auswärtige. Jetzt wird sie abgeriegelt. Die Aktion ist aber nicht unumstritten.

Mittwoch, 28. April, 18.22 Uhr: Die Kliniken des Landkreises Lörrach testen nun doch alle aufzunehmenden Patienten mit PCR-Tests. Dennoch bleiben viele Fragen zur Teststrategie offen. Zum Beispiel, wann mit Tests begonnen wurde.

Mittwoch, 28. April, 16.15 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 68 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit wieder leicht auf 108,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 31 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 in Krankenhäusern. Davon werden vier Personen intensivmedizinisch versorgt, zwei Personen müssen beatmet werden. Die Zahl der genesenen Personen liegt heute bei 29, die Zahl der aktiven Fälle bei 509. 511 Personen gelten als enge Kontaktpersonen, die sich ebenfalls in Quarantäne befinden. Insgesamt haben sich 9064 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 8272 wieder als genesen gelten. 283 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Gestern wurden im Kreisimpfzentrum (KIZ) weitere 1050 Impfungen verabreicht, bis auf wenige Ausnahmen Erstimpfungen. Insgesamt wurden damit im KIZ Lörrach und den mobilen Impfteams bisher rund 35.600 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 30.805 Erstimpfungen und rund 4795 Zweitimpfungen.

Mittwoch, 28. April, 15.31 Uhr: Baselland meldet 83 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 179,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 844 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 16.712 Menschen. 20 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, davon sechs auf der Intensivstation, drei werden beatmet. Die Zahl der Todesfälle beträgt weiterhin 218.

Mittwoch, 28. April, 13.28 Uhr: Wer erhält wo seine Corona-Impfung? Das ist für in Frankreich lebende Deutsche nicht leicht zu beantworten. In Deutschland fallen sie aus der Priorisierung, doch in Frankreich sollte es klappen.

Mittwoch, 28. April, 11.57 Uhr: Basel-Stadt meldet 32 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt laut der Berechnung des Kantons auf 180,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 444 auf 420. Nachweislich haben sich 11.803 Menschen aus dem Kanton infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Basler Krankenhäuser werden 53 Covid-19-Patienten behandelt, fünf mehr als am Dienstag. Zwölf Patienten benötigen eine Intensivbehandlung. 1201 Menschen befinden sich entweder als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne.

Mittwoch, 28. April, 10.01 Uhr: Soforthilfen, Überbrückungshilfen eins bis drei, November- und Dezemberhilfen, Neustarthilfe, Unternehmerlohn: Die Corona-Hilfspakete von Bund und Land lassen sich an einer Hand längst nicht mehr aufzählen. Der Staat scheint zwar vergleichsweise spendabel. Doch die Lage ist unübersichtlich und die Kritik reißt nicht ab: Abläufe seien zu bürokratisch, Gelder flössen zu langsam. Eine Bestandsaufnahme aus Sicht der regionalen Kammern und Verbände.

Mittwoch, 28. April, 9.12 Uhr: Die Betriebsärzte stehen bereit, noch dürfen große Unternehmen in Grenzach-Wyhlen ihre Mitarbeitenden aber nicht gegen Corona impfen. Auch sie müssen auf die Aufhebung der Impfreihenfolge warten.

Dienstag, 27. April, 17.11 Uhr: Für den Zeitraum 20. April bis 27. April meldet die Stadtverwaltung für Schopfheim insgesamt 31 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 sowie 36 Kontaktpersonen in Quarantäne. Bei den Neuinfizierungen seien 15 Fälle von Virus-Mutationen bestätigt. "Um welche Form es sich handelt, liegt nicht vor", schreibt die Stadt.

Dienstag, 27. April, 16.52 Uhr: Asthma, Rheuma, Adipositas und mehr: Baden-Württemberg erweitert ab Montag den Kreis der Impfberechtigten auf weitere Vorerkrankungen. Neue Berufsgruppen sind aber nicht dabei – vorerst.

Dienstag, 27. April, 16.15 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt Lörrach 28 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit weiter leicht auf 107,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 34 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern. Davon werden sechs Personen intensivmedizinisch versorgt, fünf Personen müssen beatmet werden. Die Zahl der genesenen Personen liegt heute ebenfalls bei 28, die Zahl der aktiven Fälle bei 470 . Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 515. Insgesamt haben sich 8996 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 8243 wieder als genesen gelten. 283 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Dienstag, 27. April, 15.20 Uhr: Der Aarauer Stadtrat hat in zweiter Instanz das Gesuch des "Aktionsbündnisses Aargau-Zürich für eine vernünftige Corona-Politik" für eine Demonstration am Samstag, 8. Mai, abgelehnt. Eine Kundgebung und ein Protestmarsch werden verboten. Eine Zuwiderhandlung gegen die Verfügung werde mit einer Buße bestraft, teilte die Stadt Aarau am Dienstag mit.Auch die Gemeinde Wettingen (Aargau) hatte das Gesuch für eine Demonstration am 8. Mai abgelehnt. Die jüngsten Ereignisse mit Kundgebungen in verschiedenen Schweizer Ortschaften hätten gezeigt, dass ab einer gewissen Zahl von Teilnehmenden die Maskentragepflicht nicht mehr durchgesetzt werden könne, teilte der Gemeinderat Wettingen mit. Am Samstag demonstrierten in Rapperswil-Jona im Kanton St. Gallen rund 4000 Menschen – die meisten ohne Maske – gegen die Corona-Maßnahmen. Die nicht bewilligte Kundgebung verlief friedlich, die Polizei hielt sich zurück.

Dienstag, 27. April, 14.47 Uhr: Baselland meldet 72 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit leicht auf 185,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 806 auf 804. Nachweislich infiziert haben sich 16.629 Menschen. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 24 Covid-19-Patienten werden in Spitälern behandelt, das sind sechs weniger als am Montag. Von sechs Intensivpatienten werden drei beatmet.

Dienstag, 27. April, 13.19 Uhr: Das gibt es nur selten in Lörrach: Polizeipferde in der Innenstadt. Zwei Beamten der Mannheimer Reiterstaffel unterstützen das Revier bei der Kontrolle der Corona-Verordnung.

Dienstag. 27. April, 12.02 Uhr: Basel meldet 32 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Laut der Berechnung des Kantons sinkt die 7-Tage-Inzidenz auf 182,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt von 444 auf 420. 11.803 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Basler Spitälern werden 53 Covid-19-Patienten behandelt, fünf mehr als am Montag. Die Zahl der Intensivpatienten sinkt hingegen von 14 auf zwölf. 1201 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne.

Dienstag, 27. April, 11.10 Uhr: Ein Viertel der positiven Antigenschnelltests der vergangenen Wochen stellte sich als falsch-positiv heraus. Das geht aus den Zahlen des Gesundheitsamts in Lörrach für die offiziellen Stellen hervor. Zwischen dem 8. Februar und dem 16. April habe in 74 von 289 Fällen der PCR-Test das positive Antigen-Schnelltestergebnis korrigiert.Davon überrascht ist das Landratsamt nicht.

Dienstag, 27. April, 10.02 Uhr: Das Polizeirevier Rheinfelden konnte am vergangenen Wochenende nicht allen Meldungen nachgehen, die bei der Polizei eingegangen sind. Das bestätigte Revierleiter Bernhard Weis auf BZ-Nachfrage. "Es war wahnsinnig viel los am Wochenende", so Weis, unter anderem hätten viele Bürgerinnen und Bürger angerufen, um zu fragen, welche Corona-Regeln nun gelten. Gleichzeitig habe es am Samstagnachmittag mehrere Meldungen verschiedener Art gegeben, es sei etwa um Lärmbelästigung gegangen, aber auch um Verstöße gegen die Corona-Verordnung.

Dienstag, 27. April, 9.09 Uhr: Die AGJ-Wohnungslosenhilfe hat im Lörracher Erich-Reisch-Haus dank Einzelzimmern und Selbsttests keinen einzigen Corona-Fall. Doch die Isolation der Obdachlosen nimmt in der Pandemie zu.

Dienstag, 27. April, 8.34 Uhr: Die Impfkampagne in Deutschland gewinnt an Tempo. Bund und Länder wollen daher schon bald jenen Menschen, die vollständig gegen Covid-19 geimpft sind oder eine Corona-Erkrankung überstanden haben, eine schrittweise Rückkehr zur Normalität im Alltag ermöglichen.

Montag, 26. April, 18.08 Uhr: Voraussichtlich noch in dieser Woche wird in der Lörracher Innenstadt eine neue Schnellteststelle eröffnen. Geplant ist, auf dem Senser Platz vier Container aufzustellen. Die Verwaltung befinde sich derzeit noch in den finalen Gesprächen mit einem Partner, berichtete Oberbürgermeister Jörg Lutz am Montag in einem Mediengespräch. Die Schnellteststelle in der Innenstadt soll Kunden und Händlern helfen, von der Möglichkeit des Terminshoppings gebrauch zu machen, die das Bundesgesetz bis zu einer Inzidenz von 150 einräumt.

Montag, 26. April, 17.27 Uhr: Erstmals wurden in Grenzach-Wyhlen auch am Wochenende Schnelltests angeboten. 123 Bürgerinnen und Bürger nahmen das Angebot an, für das kein Termin notwendig war.

Montag, 26. April, 17.01 Uhr: Die Regelung zur bundesweiten Corona-Notbremse führte im Kreis Lörrach zu einer skurrilen Situation. Das habe sich aber nicht vermeiden lassen, sagt Rechtsdezernent Michael Laßmann im Interview mit der Badischen Zeitung.

Montag, 26. April, 16.19 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt sieben Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit wieder leicht auf 108,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet, es handelt sich um eine über 80-jährige Person. Derzeit befinden sich 31 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises. Davon werden sechs Personen intensivmedizinisch versorgt, fünf Personen müssen beatmet werden. Die Zahl der genesenen Personen liegt heute bei 23, die Zahl der aktiven Fälle bei 470. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 456. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 8968 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 8215 wieder als genesen gelten. 283 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Über das vergangene Wochenende wurden im Kreisimpfzentrum (KIZ) weitere rund 1710 Impfungen verabreicht, nur mit wenigen Ausnahmen Erstimpfungen. Insgesamt Insgesamt wurden damit im KIZ Lörrach und den mobilen Impfteams bisher rund 36.260 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 31.460 Erstimpfungen und rund 4800 Zweitimpfungen.

Montag, 26. April, 14.57 Uhr: Baselland meldet 46 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 182,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 806 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 16.557 Menschen aus dem Kanton. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Krankenhäusern werden 30 Covid-19-Patienten behandelt, davon fünft auf einer Intensivstation. Von diesen fünf werden drei Patienten beatmet.

Montag, 26. April, 13.44 Uhr: Nicht Dienstag, sondern einen Tag später: Die Regelungen der Corona-Notbremse gelten im Kreis Lörrach einen Tag später als ursprünglich angekündigt. Das Landratsamt erklärt, warum und stellt dar, welche Regeln gelten.

Montag, 26. April, 12.04 Uhr: Basel meldet 35 neue Infektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 194 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 444 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 11.771 Bewohner des Stadtkantons. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 48 Covid-19-Patienten werden in Basler Spitälern behandelt, davon 14 auf der Intensivstation. 1195 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne.

Montag, 26. April, 11.13 Uhr: Die Corona-Notbremse wird ab Mittwoch im Landkreis Lörrach gelten und nicht wie ursprünglich geschrieben am Dienstag. Weiteres in Kürze.

Montag, 26. April, 10.03 Uhr: Bund und Länder beraten am heutigen Montag über den Fortgang der Impfkampagne – und über Rechte für Geimpfte und Genesene. Das Bundesjustizministerium legt dazu ein Eckpunktepapier vor.

Montag, 26. April, 9.11 Uhr: Corona stellt die Schülerbetreuung in Lörrach vor Herausforderungen. Abgestimmte Angebote zu entwickeln und den Kontakt zu Schülern auch außerhalb der Schulen zu finden waren die Hauptaufgaben.

Montag, 26. April, 7.21 Uhr: Was sich am Sonntagabend abgezeichnet hat, ist nun Gewissheit: Am Dienstag wird die Corona-Notbremse im Kreis Lörrach wieder in Kraft treten. Das Robert-Koch-Institut, dessen Bewertung ausschlaggebend ist, beziffert die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Lörrach mit 112,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Seit drei Tagen an Folge liegt die Inzidenz damit über der Grenze von 100.

Sonntag, 25. April, 16.50 Uhr: Seit Samstag gilt die Corona-Notbremse im Kreis Lörrach nicht mehr. Aber aller Wahrscheinlichkeit wird sie am Dienstag bereits wieder in Kraft treten. Denn die 7-Tage-Inzidenz liegt seit Sonntag den dritten Tag über 100. Zwar liegt die maßgebliche Zahl des Robert Koch-Instituts noch nicht vor, eine Abweichung von mehr als zehn Punkte zur Inzidenz des Kreises ist aber äußerst unwahrscheinlich. Wir zeigen im Überblick, was dann ab Dienstag oder Mittwoch gilt.

Sonntag, 25. April, 15.40 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 26 neue Infektionen mit dem Coronavirus, die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 110,9. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 282. Als aktiv gelten 487 Fälle. 32 weitere Personen sind genesen, insgesamt 8192. 34 Menschen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt, fünf von ihnen brauchen intensivmedizinische Betreuung und werden beatmet. Wenn die Inzidenz des Robert Koch-Instituts für den Landkreis Lörrach, die heute Nacht veröffentlich wird, ebenfalls über 100 liegt – und das ist wahrscheinlich – dann greift ab Dienstag wieder die Notbremse im Kreis Lörrach.

Sonntag, 25. April, 14.54 Uhr: Der Kanton Baselland meldet 63 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 16.511. Die Zahl der aktiven Fälle steigt um vier auf 830. Als genesen gelten 14.464 Menschen, 59 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 217. 30 Menschen mit Covid-19 müssen in Kliniken behandelt werden, vier davon auf der Intensivstation.

Sonntag, 25. April, 12.24 Uhr: De Kanton Basel-Stadt meldet 31 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl steigt dadurch auf 11.736, die Zahl der Verstorbenen bleibt bei 198. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 183,8. Als aktiv gelten 446 Fälle, 1265 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen sind in Quarantäne. 48 Menschen mit Covid-19, davon 25 Einwohner des Stadtkantons, werden in den Kliniken der Stadt behandelt. Die Zahl der Intensivpatienten bleibt unverändert bei 13. Die Zahl der Genesenen steigt um 73 auf 11.092.

Sonntag, 25. April, 11.50 Uhr: Zum Friseur geht es nach der neuesten Verordnung des Landes nur noch mit bestätigter Corona-Impfung oder mit einem aktuellen negativen Corona-Test. Damit steigt der Bedarf an Tests – was einige Friseure in Rheinfelden und Grenzach-Wyhlen zum Anlass nehmen, auch selbst ihre Kunden zu testen. Ein Friseur in Rheinfelden bietet sogar Tests für alle Bürger an, die Stadt erweitert derweil die Kapazitäten im Testzentrum nicht.

Samstag, 24. April, 15.41 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet drei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Die Zahl steigt auf 282. Zudem wurden 47 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 registriert (insgesamt nun 8935 nachweisliche Infektionen). Laut dem Landkreis steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 104,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Durch Inkrafttreten der Bundesnotbremse ist aber der Wert des Robert-Koch-Instituts entscheidend. Das RKI beziffert den Wert bei 100,2 (Stand 24. April, 3.10 Uhr). Tags zuvor lag der Wert noch knapp unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Überschreitet der Wert die Marke von 100 an drei Tagen in Folge, gilt im Landkreis wieder die Notbremse.

493 Corona-Fälle im Kreis gelten als aktiv, 8160 als genesen. Nach wie vor werden 33 Covid-19-Patienten in Krankenhäuser behandelt, darunter fünf Intensivpatienten, die alle beatmet werden.

Samstag, 24. April, 15.33 Uhr: Die nun gültige Bundesnotbremse gilt aktuell nicht für den Kreis Lörrach. Die Ausgangsbeschränkung ist aufgehoben, Terminshopping erlaubt. Die Lage ist aber fragil. Hier geht es zur aktualisierten Version des Artikels.

Samstag, 24. April, 14.49 Uhr: Baselland meldet 84 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. 826 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 16.448 Menschen. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Krankenhäuser werden 28 Covid-19-Patienten behandelt, davon fünf auf einer Intensivstation.

Samstag, 24. April, 12.51 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 68 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Fälle steigt damit auf 11.705, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 198. Die 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 190,5. Als aktiv gelten 488 Fälle, 1198 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. 43 Menschen, davon 43 Einwohner des Stadtkantons, werden in den Basler Kliniken behandelt. 13 Menschen brauchen intensivmedizinische Betreuung. Die Zahl der Genesenen steigt um 31 auf 11.019.

Samstag, 24. April, 11.24 Uhr: Seit dem heutigen Samstag sind die Regelungen der Bundesnotbremse in Kraft. Um sie auszulösen, muss die Inzidenz ab dem 20. April bewertet werden. Daher ist sie für den Kreis Lörrach vorerst obsolet.Der Grund ist folgender Satz in den Erklärungen zur Landesverordnung, mit der in Baden-Württemberg die Vorgaben des Bundes umgesetzt werden: "Bei der Zählung der maßgeblichen Tage werden die drei unmittelbar vor dem 23. April liegenden Tage mitgezählt. Werden an diesen drei Tagen die Schwellenwerte überschritten, gelten die Maßnahmen ab Samstag 24. April". Diese Regelung bestätigte das Sozialministerium auf Anfrage der BZ am Samstag.

Samstag, 24. April, 10.41 Uhr: Mit ihrer Forderung nach einer Ringimpfung für die Gebiete entlang des Rheins haben der Weiler Oberbürgermeister Wolfgang Dietz und 16 weitere Oberhäupter Großer Kreisstädte in Südbaden Erwartungen geweckt. Umso mehr, als sich beim Impfgipfel in Stuttgart am Freitag vergangener Woche anscheinend auch die Landesregierung die Strategie einer Schutzwallimpfung zu eigen machte. Eine Woche nach dem Impfgipfel gibt es jedoch keine Anzeichen, dass es für die grenznahen Gebiete zusätzliche Kontingente an Impfdosen geben wird.

Freitag, 23. April, 19.36 Uhr: Es ist eine skurrile Situation: Die "Corona-Notbremse", die derzeit im Landkreis Lörrach gilt, könnte am Samstag außer Kraft treten – zumindest laut der Interpretation des Landratsamtes. Dieses geht davon aus, dass die für die Notbremse relevante Inzidenzabfolge neu gewertet werden müsste. Und da der Landkreis Lörrach am Donnerstag eine Inzidenz unter 100 hatte, wäre die bundesweite "Notbremse" nach aktuellem Stand nicht anzuwenden. Klarheit kann aber erst die neue Landesverordnung bringen, die für den späten Freitageband erwartet wird.

Freitag, 23. April, 18.25 Uhr: Laut dem Landesgesundheitsamt liegt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Lörrach bei 100,1.

Freitag, 23. April, 17.29 Uhr: Freunde besuchen, mal wieder zum Friseur gehen oder einfach eine Rückversicherung für den Moment: Immer mehr Menschen wollen sich auf das Coronavirus testen lassen. In Grenzach-Wyhlen werden laut Bürgermeister Tobias Benz derzeit rund 3200 Menschen pro Woche getestet und aufgrund der hohen Nachfrage weitet das kommunale Testzentrum die Testkapazitäten aus.

Freitag, 23. April, 16.21 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt Lörrach 38 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tages-Inzidenz sinkt damit leicht auf 97,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Ein weiterer Todesfall wurde gemeldet, es handelt sich um eine über 60jährige Person. Derzeit befinden sich weiterhin 33 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern. Davon werden fünf Personen intensivmedizinisch versorgt, alle fünf müssen beatmet werden. Weitere 32 Menschen gelten als genesen. Die Zahl der aktiven Fälle war gestern auf dem Dashboard zu niedrig angegeben, auch dieser Fehler wurde mittlerweile behoben. Die Zahl der aktiven Fälle liegt demnach nun bei 476. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 557. Insgesamt haben sich 8888 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 8133 wieder als genesen gelten. 279 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben. Gestern wurden im Kreisimpfzentrum (KIZ) weitere rund 760 Impfungen verabreicht, alles Erstimpfungen. Insgesamt wurden damit im KIZ Lörrach und den mobilen Impfteams bisher rund 34.550 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 29.760 Erstimpfungen und rund 4795 Zweitimpfungen.

Freitag, 23. April, 14.57 Uhr: Baselland meldet 82 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt damit um rund vier Punkte auf 175,6 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner, tags zuvor lag der Wert noch bei 171,9. Insgesamt 799 Fälle gelten als aktiv, das sind 15 mehr als am Donnerstag. 16 364 Menschen haben sich im Kanton nachweislich infiziert. Die Zahl der Todesfälle liegt seit dem 13. April bei 217. In Kliniken werden 26 Covid-19-Patienten behandelt, davon drei in Intensivpflege, einer wird beatmet.

Freitag, 23. April, 12.30 Uhr: Seit März testet Freiburg Kinder in Grundschulen und Kitas mit Lutschtests auf Corona. Die Stadt will bald weiterführende Schulen mit einbeziehen. Nun stößt das Pilotprojekt bundesweit auf großes Interesse.

Freitag, 23. April, 12.27 Uhr: Basel meldet 59 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 183,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 451 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 11.637 Kantonsbewohner. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 45 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäuser behandelt, davon 13 auf der Intensivstation. 1175 Menschen befinden sich in Quarantäne.

Freitag, 23. April, 10.31 Uhr: Das Impftempo ist nicht nur in Deutschland unterschiedlich: In Baselland ist die Impfquote deutlich höher als in Basel-Stadt. Fast im Gleichschritt bewegen sich hingegen die Fallzahlen in den beiden Kantonen – und zwar nach oben. Im Haut-Rhin sinkt die Inzidenz hingegen allmählich. Ein aktueller Überblick.

Freitag, 23. April, 9.22 Uhr: Medizinische Gesichtsmasken sind seit Ausbruch der Corona-Pandemie ein gefragtes Gut. Bei der Stadt Lörrach freut man sich jetzt über 40.000 zertifizierte FFP2-Masken, welche die Besitzer des Restaurants Lotus und des Hotels JFM in Stetten, die Eheleute Li Ma und Han Lin, gespendet haben. Die lokalen Unternehmer betreiben auch das 1968 von ihren Eltern gegründete Handelsunternehmen Kagerlin mit dem Schwerpunkt Import/Export. Als die Pandemie ausbrach, weitete das Ehepaar ihr Segment auf dringend benötigte Güter aus wie Desinfektionsmittel und Schutzmasken aus.

Freitag, 23. April, 7.30 Uhr: Die Corona-Impfungen liefen erst sehr langsam, jetzt nimmt die Kampagne an Fahrt auf. Inzwischen wird auch in Arztpraxen geimpft. Wie sehen die Zahlen zu den Impfungen in Deutschland aus und was bedeuten sie? Fragen und Antworten dazu, wie es in Deutschland im Kampf gegen das Coronavirus vorangeht.

Donnerstag, 22. April, 18.10 Uhr: Neue Tests haben keine weiteren Covid-19-Befunde in den Kreiskrankenhäusern Rheinfelden und Schopfheim mehr nachgewiesen, teilen die Kliniken des Landkreises mit. Zudem habe das mobile Abstrichteam der klinikeigenen Hygieneabteilung diese Woche seine Arbeit aufgenommen.

Donnerstag, 22. April, 16.43 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 34 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit wieder auf 98,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich weiterhin 33 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion in Krankenhäusern. Davon werden vier Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen drei beatmet werden müssen. Die Zahl der genesenen Personen ist heute ungewöhnlich hoch. Grund ist der kürzlich aufgetretene Datenbankfehler, der teilweise Personen, deren Quarantäne abgelaufen war, nicht als genesen in das Dashboard übernommen hatte. Der Fehler ist nun gefunden und behoben, die Zahl der aktiven Fälle beträgt damit nur noch 137. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 585. Insgesamt haben sich 8850 Menschen mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 8435 wieder als genesen gelten. 278 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Gestern wurden im Kreisimpfzentrum (KIZ) weitere rund 610 Impfungen verabreicht, bis auf wenige Ausnahmen Erstimpfungen. Weitere rund 700 Impfungen wurden diese Woche bereits von den Mobilen Impfteams durchgeführt. Insgesamt wurden damit im KIZ Lörrach und den mobilen Impfteams bisher rund 33.790 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 28.995 Erstimpfungen und rund 4795 Zweitimpfungen.

Donnerstag, 22. April 2021, 15 Uhr: Die Aufhebung der Priorisierung steht bevor: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet spätestens für Juni eine Freigabe der Corona-Impfungen für alle Impfwilligen in Deutschland.

Donnerstag, 22. April, 14.29 Uhr: Baselland meldet 92 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 171,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 784 Fälle gelten als aktiv, nachweislich haben sich 16.282 Menschen aus dem Kanton infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Spitälern beträgt 23, drei werden auf einer Intensivstation behandelt, einer wird beatmet.

Donnerstag, 22. April, 12.36 Uhr: Basel meldet 71 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Laut dem Kanton steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 182,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 445 Fälle gelten als aktiv, nachweislich haben sich 11.578 Menschen infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Basler Krankenhäuser werden 48 Covid-19-Patienten behandelt, davon 14 auf der Intensivstation. 1091 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne.

Donnerstag, 22. April, 11.17 Uhr: Im Corona-Fernlernen leidet nicht nur die Bildung, sondern auch die sozialen Fähigkeiten und die psychische Gesundheit der Schüler. Grenzach-Wyhlen will auch deshalb die Schulsozialarbeit um eine halbe Stelle aufstocken. Nachdem das vom Landratsamt im Herbst 2020 schon einmal abgelehnt wurde, startet die Gemeinde nun einen neuen Versuch. Den Anfang machte am Dienstag ein einstimmiges Votum im Hauptausschuss.

Donnerstag, 22. April, 10.02 Uhr: Die Hausärzte im Kreis haben zwei stressige Wochen hinter sich. Seit dem 7. April dürfen auch sie gegen Covid-19 impfen. Zunächst starteten sie mit 18 Dosen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer. Inzwischen kam Astrazeneca dazu. Laut Auskunft der Kassenärztlichen Vereinigung waren bis Ende vergangener Woche in 77 Praxen im Landkreis bereits rund 5000 Patienten geimpft worden. Zwei Hausärzte aus Lörrach erzählen, wie schön, aber auch aufwändig das Impfen ist.

Donnerstag, 22. April, 8.55 Uhr: Pandemiebedingt kann der Wiesentäler Wasserlauf vorerst nicht stattfinden. Das Wasser-Projekt in Dikome fand zuletzt jedoch auch digital Unterstützer und der Veranstalter ist optimistisch.

Mittwoch, 21. April, 18.01 Uhr: Die Anpassung der Corona-Verordnung wirkt sich auch auf den Einkaufstourismus im Kreis Lörrach aus. Es gibt keine Quarantänepflicht mehr für Schweizer und Franzosen, die geimpft sind.

Mittwoch, 21. April, 17.29 Uhr: Es war knapp: Vier Tage lag die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Lörrach unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Einen Tag mehr und die Notbremse hätte gelockert werden können. Es kam anders. Am Mittwoch wurden dem Gesundheitsamt 67 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Landesgesundheitsamt bei 102,7. Derzeit befinden sich weiterhin 33 Personen mit Corona in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises, davon werden drei Personen intensivmedizinisch versorgt, zwei mit Beatmung. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 8816 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 7453 wieder als genesen gelten, die Zahl der aktiven Fälle beträgt 1085. 278 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Mittwoch, 21. April, 17.10 Uhr: Die Stadt Lörrach sagt den Stadtlauf für 2021 ab. Der Termin wurde bereits coronabedingt von Juni auf September verschoben. Die Durchführung der Veranstaltung erscheint aufgrund der Entwicklung des Coronavirus auch für September nicht gesichert, teilt die Stadt mit.

Mittwoch, 21. April, 16.39 Uhr: Sobald es möglich ist, sollte das Weiler Freibad geöffnet werden. Diesen Wunsch äußert eine Stadträtin. Der Oberbürgermeister hat Verständnis – verweist aber auf die aktuelle Corona-Verordnung.

Mittwoch, 21. April, 15.44 Uhr: Das Landratsamt Lörrach meldet 67 neue Corona-Fälle. Damit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 102,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Noch steht aber nicht fest, ob die Regeln der Corona-Notbremse weiterhin gelten. Maßgeblich dafür sind die Zahlen des Landesgesundheitsamts. Stellt dieses einen Wert unter 100 Neuinfektionen bei der 7-Tage-Inzidenz fest, gäbe es Lockerungen.

Mittwoch, 21. April, 15.22 Uhr: Baselland meldete am Mittwoch 101 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 159,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 731 Fälle gelten als aktiv, 16.190 Menschen haben sich im Kanton nachweislich infiziert. Die Zahl der Todesfälle liegt seit dem 13. April bei 217. In Kliniken werden 19 Covid-19-Patienten behandelt, davon vier in Intensivpflege. Insgesamt wurden im Baselbiet bis Dienstag 89.836 Impfdosen verabreicht. Im Stadtkanton waren es 41.451.

Mittwoch, 21. April, 14. 21 Uhr: Für den Zeitraum 13. bis 20. April meldet die Stadtverwaltung für Schopfheim 22 neue Infektionen mit Sars-CoV-2 sowie 18 Kontaktpersonen in Quarantäne. Bei den Neuinfizierungen wurden 14 Fälle von Virus-Mutationen bestätigt.

Mittwoch, 21. April, 11.56 Uhr: Basel meldet 75 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 176,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Zahl der aktiven Fälle steigt auf 411, nachweislich infiziert haben sich 11.507 Bewohner des Stadtkantons. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Basler Krankenhäuser steigt auf 48. Davon werden 14 auf einer Intensivstation behandelt. 1010 Menschen befinden sich entweder als Kontaktpersonen und Reiserückkehrer in Quarantäne.

Mittwoch, 21. April, 10.18 Uhr: Bernd Riebesehl aus Lörrach hat die "Impfbrücke" im Kreisimpfenzentrum genutzt. Das Vakzin erhielt er dadurch am Samstag, um 22.30 Uhr. Der BZ schildert er, wie er die späte Impfung erlebt hat.

Mittwoch, 21. April, 9.19 Uhr: Auf den ersten Blick sieht es eindeutig aus: Der Landkreis Lörrach hinkt bei den Impfungen im Land hinterher. Doch auf den zweiten Blick ist die Sache komplizierter. Der Versuch einer Einordnung.

Dienstag, 20. April, 18.38 Uhr: Lörrachs Oberbürgermeister Jörg Lutz fordert Lockerungen im Landkreis Lörrach und eine Rückkehr zum Präsenzunterricht. Er kritisiert zudem die Fixierung auf die sogenannte 7-Tage-Inzidenz.

Dienstag, 20. April, 17.27 Uhr: In den Lörracher Kreiskliniken gab es an mehreren Standorten Corona-Ausbrüche. Es gibt zwar weitere positive Befunde, doch laut der Klinik hat sich die Lage nun entspannt.

Dienstag, 20. April, 16.38 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 29 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 97,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Gesamtzahl der Fälle liegt nun bei 8749, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 278. 33 Menschen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion müssen in Krankenhäusern behandelt werden. Drei werden intensivmedizinisch versorgt, von denen zwei beatmet werden müssen. 14 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle beträgt damit 1032. 7439 Menschen gelten als genesen. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 611.

Dienstag, 20. April, 15.24 Uhr: Baselland meldet 64 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 143 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 666 Fälle gelten als aktiv, nachweislich haben sich 16.089 Menschen infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Krankenhäuser werden 21 Covid-19-Patienten behandelt, davon vier auf der Intensivstation, einer Patient wird beatmet.

Dienstag, 20. April, 11.57 Uhr: Basel meldet 44 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt nahezu unverändert bei 151,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 371 Fälle gelten als aktiv, insgesamt liegen 11.432 nachgewiesene Infektionen vor. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. In Krankenhäuser werden 46 Covid-19-Patienten behandelt, davon 12 auf der Intensivstation. 895 Menschen befinden sich entweder als Reiserückkehrer oder Kontaktpersonen in Quarantäne.

Dienstag, 20. April, 10.02 Uhr: Das Markgräfler Trachtenfest wird erneut verschoben und soll nun im dritten Anlauf im Juni kommenden Jahres in Altweil stattfinden. Das hat Cheforganisator Michael Lindemer am Montag bekannt gegeben.
Corona-Check: Die Anzahl von Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen in Baden-Württemberg liegt derzeit bei 23 Prozent. Doch die Kurve steigt stetig. Zudem gibt es wegen Personalmangels weniger freie Betten.

Dienstag, 20. April, 9.20 Uhr: Um lokale die Ausbreitung des Coronavirus und die Pandemie nach Möglichkeit einzudämmen, sind seit Montag, 19. April, bis auf weiteres bestimmte Freizeitflächen im Grüttpark abends von 19 Uhr bis morgens 8 Uhr gesperrt.

Montag, 19. April, 18.09 Uhr: Seit Montag gibt es in der Schweiz Lockerungen für Restaurants, Kinos, Freizeitbetriebe und Fitnessstudios. Wie war der erste Tag nach den Lockerungen? Ein Eindruck aus Basel.

Montag, 19. April, 16. 56 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 13 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 95,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die Gesamtzahl der Fälle steigt auf 8720, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 278. 31 Menschen aus dem Landkreis mit Covid-19-Infektion müssen in Krankenhäusern versorgt werden. Davon werden fünf intensivmedizinisch betreut, zwei beatmet. Sechs Menschen wurden als geheilt entlassen, die Zahl der aktiven Fälle beträgt 1017. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 574. Als genesen gelten 7425 Menschen. Am Wochenende wurden im Kreisimpfzentrum (KIZ) weitere 1745 Impfungen verabreicht, bis auf wenige Ausnahmen Erstimpfungen. Insgesamt wurden damit im KIZ Landkreis Lörrach und den mobilen Impfteams damit bisher rund 31.740 Impfungen (ohne Hausarztimpfungen) durchgeführt, davon rund 27.255 Erstimpfungen und rund 4490 Zweitimpfungen.

Montag, 19. April, 14.35 Uhr: Baselland meldet 53 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 146,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 663 Fälle gelten als aktiv. 16.025 Menschen haben sich im Kanton nachweislich infiziert. Neue Todesfälle wurde nicht gemeldet. In Krankenhäusern werden 18 Covid-19-Patienten behandelt. Drei Patienten benötigen Intensivpflege, einer muss beatmet werden.

Montag, 19. April, 12.24 Uhr: Basel meldet 19 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 150,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 361 Fälle gelten als aktiv, insgesamt haben sich 11.388 Basler nachweislich infiziert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. 43 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäuser behandelt, davon 11 auf der Intensivstation. 858 Menschen befinden sich entweder als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne.

Montag, 19. April, 11.53 Uhr: Strengere Kontaktbeschränkungen, eine nächtliche Ausgangssperre, kein Click&Collet mehr. Die Corona-Notbremse wirkt sich auf den Landkreis Lörrach aus. Was gilt nun?

Montag, 19. April, 10.59 Uhr: Anfangs waren die Corona-Testmöglichkeiten an der deutsch-französischen Grenze bei Weil am Rhein rar, doch nun sorgt ein Testcenter an der Palmrainbrücke für Entlastung.

Montag, 19. April, 9.23 Uhr: Die Festgemeinschaft, die das Winzerfest Efringen-Kirchen organisiert, streicht schon jetzt die Segel, weil zu viele Unwägbarkeiten im Spiel sind. Auch der Volksmarsch in Istein ist abgesagt.

Sonntag, 18. April, 18.15 Uhr: Wie das Ministerium für Soziales und Integration am Sonntag mitteilt, lässt Baden-Württemberg Abholangebote im Einzelhandel, also Click & Collect, weiterhin zu. Dazu erklärt der Amtschef des Ministeriums Uwe Lahl: "Im Rahmen der Ressortabstimmung und nach intensiver juristischer Prüfung hat sich die Landesregierung einvernehmlich darauf verständigt, so genannte Click-Collect-Angebote auch bei einer 3-Tage-Inzidenz von über 100 weiterhin zu erlauben". Der vorliegende Entwurf und Beratungen über eine bundeseinheitliche "Notbremse" deuteten aus Sicht des Ministeriums darauf hin, dass auch der Bund Click & Collect weiter zulassen will.



Sonntag, 18. April, 18.05 Uhr:
Aufgrund der Ausgangssperre, die ab Montag, 19. April gilt, muss die Teststelle in der Alten Halle Haagen, unter ärztlicher Betreuung von Andreas Lindel, ihre Öffnungszeiten ändern. Getestet wird am Dienstag neu von 17 bis 20 Uhr und am Freitag wie bisher von 17 bis 20 Uhr, wie Organisator Alfred Kirchner am Sonntag mitteile.

Sonntag, 18. April, 16.15 Uhr: Am Sonntag wurden dem Gesundheitsamt zwölf Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit auf 90,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Am Sonntag ist eine weitere Person gestorben. Damit steigt die Zahl der seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-10 Verstorbenen auf 278. Derzeit befinden sich 30 Personen aus dem Landkreis Lörrach mit Covid-19 in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises. Davon werden fünf Personen (+1 zum Vortag) intensivmedizinisch versorgt, von denen zwei beatmet werden müssen. Weitere sieben Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle beträgt 1010 Fälle. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 545. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 8707 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 7419 wieder als genesen gelten.

Sonntag, 18. April, 16.10 Uhr: Der Kanton Basel meldet am Sonntag 55 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Infektionen liegt nun bei 11.369, die Zahl der Todesfälle ist am Sonntag um eine Person gestiegen und liegt nun bei 198. Als aktiv gelten 383 Fälle, 793 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. In den Kliniken der Stadt werden 44 Menschen (+1 zum Vortag) mit Covid-19 behandelt, 30 von ihnen sind Bewohner der Stadtkantons. Acht Menschen (-2 zum Vortrag) müssen intensivmedizinisch betreut werden. 47 weitere Menschen, insgesamt 10.788, gelten als genesen.

Sonntag, 18. April, 11.13 Uhr: Das Robert-Koch-Institut hat vergangenen Woche seine Empfehlungen zum Umgang mit geimpften Personen aktualisiert, wie das Ministerium für Soziales und Integration in seiner Mitteilung schreibt. Dadurch ergeben sich Erleichterungen für Pflegeheime, denn die Beschränkung der Besuchszahl wird aufgehoben, wenn 90 Prozent der Bewohner geimpft oder genesen sind. Demnach sind enge Kontaktpersonen, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind, von der Pflicht zur Absonderung ausgenommen. Gleiches gilt für Personen, die bislang eine Impfstoffdosis erhalten und in der Vergangenheit eine COVID-19-Erkrankung durchgemacht haben. Zudem sind auch Personen, die eine höchstens sechs Monate zuvor durchgemachte COVID-19-Erkrankung nachweisen können, von den Regelungen erfasst. Entsprechend hat das baden-württembergische Sozialministerium seine Verordnungen nun angepasst. Die Änderungen treten ab Montag, 19. April, in Kraft.

Samstag, 17. April, 16.21 Uhr: Heute wurden dem Gesundheitsamt 30 Neuinfektionen gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt damit auf 96 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Derzeit befinden sich 32 Personen aus dem Landkreis mit Covid-19 in Krankenhäusern innerhalb und außerhalb des Landkreises. Davon werden weiterhin vier Personen intensivmedizinisch versorgt, von denen zwei beatmet werden müssen. Weitere elf Personen wurden aus der Quarantäne entlassen, die Zahl der aktiven Fälle beträgt damit 1006. Die Zahl der engen Kontaktpersonen, die sich in Quarantäne befinden, liegt bei 572. Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie 8695 Menschen aus dem Landkreis mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 7412 wieder als genesen gelten. 277 Personen sind seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Samstag, 17. April, 12.01 Uhr: Der Kanton Basel meldet am Samstag 53 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der Infektionen liegt nun bei 11.314, die Zahl der Todesfälle ist unverändert bei 197. Die 7-Tage-Inzidenz liegt Stand Freitag bei 145. Als aktiv gelten 376 Fälle, 789 Reiserückkehrende und Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. In den Kliniken der Stadt werden 43 Menschen mit Covid-19 behandelt, 29 von ihnen sind Bewohner der Stadtkantons. Zehn Menschen müssen intensivmedizinisch betreut werden. 40 weitere Menschen, insgesamt 10.741, gelten als genesen.

Samstag, 17. April, 10.41 Uhr: Weils Oberbürgermeister Wolfgang Dietz sieht in der Erklärung zum Impfgipfel des Stuttgarter Sozialministeriums eine positive Reaktion auf die von ihm lancierte und von 16 weiteren Großen Kreisstädten unterstützte Initiative für eine Ringimpfung. Kern der Initiative ist es, wie von der Ministerpräsidentenkonferenz in Aussicht gestellt, für grenznahe Gebiete mit hohen Inzidenzwerten im benachbarten Ausland zusätzliche Impfdosen bereit zu stellen.

Mehr zum Thema: