Kreis Lörrach und Dreiland

Newsblog: Der Kreis Lörrach meldet zwei weitere Todesfälle

Jonas Hirt & Kathrin Ganter

Von Jonas Hirt & Kathrin Ganter

Di, 30. November 2021 um 16:40 Uhr

Kreis Lörrach

Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Lörrach steigt am Dienstag auf 562,8. Das Gesundheitsamt verzeichnet 136 Neuinfektionen. Im Newsblog informieren wir über die Entwicklung im Dreiland.

Dienstag, 30. November, 18.25 Uhr: Seit Sonntag ist der Landkreis Lörrach in der Alarmstufe II. Der Blick auf die Entwicklung der Sieben-Tage-Inzidenz im Novemberzeigt eindrücklich: Die vierte Welle der Corona-Pandemie ist angekommen. Für das Landratsamt ist das wenig überraschend. Rund 30 Prozent der Corona-Infektionen im Kreis Lörrach betreffen derzeit Kinder und Jugendliche. Landrätin Marion Dammann appelliert, Kontakte zu reduzieren und sich impfen zu lassen.

Dienstag, 30. November, 17.56 Uhr: Noch vor wenigen Wochen hatte die BZ über den Mitarbeitermangel im Schopfheimer Gemeindevollzugsdienst berichtet. Drei von vier Stellen waren damals vakant. Ist die Lage in anderen Städten und Gemeinden des Landkreises ähnlich angespannt? Nach Anfragen in Rheinfelden, Lörrach, Weil am Rhein, Efringen-Kirchen, Binzen sowie einer erneuten Nachfrage in Schopfheim ist zu konstatieren: Aktuell besteht die Problematik exklusiv in Schopfheim.

Dienstag, 30. November, 17.11 Uhr: Baselland meldet 335 neue Corona-Fälle. Nachgewiesen sind 28.672 Infektionen, das sind ebenfalls knapp zehn Prozent der Einwohner . Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 613. 2084 Fälle (+131) gelten als aktiv, 1381 (+256) Personen sind in Quarantäne. Inzwischen werden 69 Covid-19-Patienten (sechs mehr als am Montag) stationär behandelt, sechs intensiv. 240 Personen sind im Kanton an oder mit Covid-19 gestorben.

Dienstag, 30. November, 16.37 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 136 neue Infektionen mit dem Coronavirus(insgesamt 15.561) und zwei neue Todesfälle (329). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 562,8. Als aktiv gelten 2061 Fälle (minus 14). 148 weitere Menschen sind genesen (13.171). 30 Covid-19-Patienten werden in Kliniken behandelt, das sind sieben weniger als am Vortag. Alle sechs Intensivpatienten müssen beatmet werden.

Dienstag, 30. November, 16.14 Uhr: Die epidemiologische Lage und die Situation in den Kliniken habe sich in Basel weiter zugespitzt, teilt die Regierung mit. Die Fallzahlen stiegen in Basel-Stadt seit Tagen weiter an, ebenso die Auslastung in den Kliniken. Der Kanton verschärft die Corona-Regeln und erlässt zum 1. Dezember zusätzliche Schutzmaßnahmen. Für Veranstaltungen, Gastro- und Kulturbetriebe gilt nun wieder Maskenpflicht.

Dienstag, 30. November, 14.47 Uhr: Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt verzeichnet 208 neue Fälle (insgesamt 20.192), 1352 aktive Fälle in Isolation und 722 Personen in Quarantäne. Zudem werden zwei neue Todesfälle gemeldet (227). Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 670. In Kliniken müssen 92 Covid-19-Patienten behandelt werden, 13 von ihnen benötigen intensivmedizinische Betreuung. 145 weitere Menschen gelten als genesen (18.613).

Dienstag, 30. November, 11.27 Uhr: Für die einen ist es wegen der dramatischen Corona-Lage nicht die richtige Zeit, einen Weihnachtsmarkt zu besuchen. Andere freuen sich darauf. Wir haben uns umgesehen: Wie läuft es auf den Märkten?

Dienstag, 30. November, 9.28 Uhr: Die Stadtverwaltung Rheinfelden freut sich, ab Dezember in Zusammenarbeit mit dem Verein Einsatz-Rettungs-Team regelmäßige Corona-Testmöglichkeiten im Lesesaal der Stadtbibliothek anbieten zu können. Die Testungen starten am Mittwoch, 1. Dezember, zu folgenden Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag, 9 bis 12 Uhr sowie 13 bis 18 Uhr.

Dienstag, 30. November, 9.20 Uhr: Die Corona-Teststellen in Schopfheim verzeichnen einen Ansturm. Das Problem: Es gibt keinen ganz korrekten Überblick darüber, wo welche Teststation in Betrieb ist.

Montag, 29. November, 19.06 Uhr: Während Ordnungsamt und Polizei im Landkreis nur stichprobenartig kontrollieren, übernimmt der Lörracher Einzelhandel die Aufgabe gewissenhaft. Die BZ hat in der Innenstadt den Test gemacht.

Montag, 29. November, 18.19 Uhr: Weil im Landkreis Lörrach die 7-Tage-Inzidenz über 500 liegt, gelten seit Sonntag eine nächtliche Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte und die 2G-Regel im Einzelhandel. Ausgenommen sind Geschäfte der Grundversorgung. Kontrollen können Polizei und Ordnungsämter aber nur stichprobenartig leisten. Händler sind für die Veränderung gewappnet, teilweise befürchten sie aber, viele Kunden ans Online-Shopping zu verlieren.

Montag, 29. November, 16.34 Uhr: Baselland meldet seit Freitag 703 neue Corona-Fälle. Nachgewiesen sind nun 28335 Infektionen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 616,1 Neuinfektionen. 1953 Fälle gelten als aktiv, 1125 Personen sind in Quarantäne. 63 Covid-19-Patienten werden stationär behandelt, sechs intensiv. 240 (plus 2) Personen sind im Kanton an Covid-19 gestorben.

Montag, 29. November, 15.59 Uhr: Schweren Herzens habe sich die Gemeinde Eimeldingen dazu entschlossen, neben dem Neujahrsempfang nun auch die für den 4. Dezember geplante Seniorenweihnachtsfeier abzusagen. Das gab Bürgermeister Oliver Friebolin im Gemeinderat bekannt. Außerdem stehe nun fest, dass auch die für den 11. Dezember vorgesehene Dorfweihnacht nicht veranstaltet wird.

Montag, 29. November, 15.50 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 44 Neuinfektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 15.425) sowie einen weiteren Todesfall (327). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 549,7. Die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 2075, weitere 47 Menschen gelten als genesen (insgesamt 13.023). 37 Covid-19-Patienten müssen in Kliniken behandelt werden (minus zwei). Weiterhin benötigen sieben Menschen intensivmedizinische Betreuung, sechs müssen beatmet werden.

Montag, 29. November, 15.12 Uhr: Ab heute ist die Anmeldung für die Auffrischimpfungen zum Schutz gegen das Coronavirus im Kanton Basel-Stadt nun auch für Personen unter 65 Jahren möglich, teilt das Gesundheitsdepartement mit. Im Einzelfall sei die Auffrischimpfung frühestens sechs Monate nach der Zweitimpfung möglich.

Montag, 29. November, 14.08 Uhr:
Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Hochrhein-Bodensee sagt den Neujahrsempfang 2022 in Schopfheim erneut ab. Grund sei die pandemische Lage, heißt ist einer Mitteilung. Angesichts der exponentiellen Entwicklung der Corona-Zahlen sei zu erwarten, dass sich die Lage zunächst noch weiter verschärfe. "In dieser nicht nur für das Gesundheitssystem und Betroffene extrem belastenden Situation ist ein Anlass der Art und Größenordnung unseres Neujahrsempfanges in Präsenz nicht angezeigt", befindet IHK-Präsident Thomas Conrady.

Montag, 29. November, 13.50 Uhr: Der Kanton Basel-Stadt meldet 101 Neuinfektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 19.984). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 656,7. Die Zahl der aktiven Fälle sinkt auf 1.291. In Quarantäne sind 747 Menschen. Die Zahl der Covid-19-Patienten in den Kliniken steigt auf 90, die Zahl der Intensivpatienten liegt bei zwölf. 204 weitere Menschen gelten als genesen (18.468).

Montag, 29. November, 8.36 Uhr: In Lörrach-Haagen wird es drei Impfaktionen im Foyer der Schlossberghalle geben. Geimpft wird mit dem mRNA-Impfstoff des Herstellers Moderna. Die Termine sind am Dienstag, 7. Dezember, Samstag, 11. Dezember, und Dienstag, 14. Dezember, jeweils von 9 bis 14 Uhr.Eine Anmeldung ist erforderlich.

Sonntag, 28. November, 15.55 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet am Sonntag 167 Neuinfektionen (insgesamt 15.381). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 595,2. Als aktiv gelten 2079 Fälle (+83 zum Vortag). 84 weitere Personen gelten als genesen (12.976). Die Zahl der stationär behandelten Covid-19-Patienten steigt um 5 auf 39. Weiterhin benötigen sieben Menschen intensivmedizinische Betreuung, sech müssen beatmet werden.

Sonntag, 28. November, 14.48 Uhr: Am Samstag und Sonntag meldete Basel 444 neue Corona-Fälle, davon 332 am Samstag. Die 7-Tage-Inzidenz liegt nun bei 647,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1394 Fälle gelten als aktiv. Weitere 624 Personen sind in Quarantäne. Nachgewiesene Infektionen gibt es nun 19.883. Am letzten bislang statistisch erfassten Tag, dem 25. November, wurden 1676 Tests verzeichnet. Davon waren 11,3 Prozent positiv. Daten zur Hospitalisierung gibt der Kanton über das Wochenende nicht bekannt. Eine weitere Person ist an Covid-19 verstorben, insgesamt damit 225.

Samstag, 27. November, 15.54 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 166 Neuinfektionen (insgesamt 15.214) und einen neuen Todesfall (326). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 556,8. Als aktiv gelten 1996 Fälle. 121 weitere Personen sind genesen (12.892). Die Zahl der stationär behandelten Covid-19-Patienten steigt um sechs auf 34. Weiterhin benötigen sieben Menschen intensivmedizinische Betreuung, sech müssen beatmet werden.

Samstag, 27. November, 11.36 Uhr: Basel meldet 322 Neuinfektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 19.761). Zudem gibt es einen weiteren Todesfall (225) Die Zahl der aktiven Infektionen steigt auf 1385. In Quarantäne sind 551 Menschen. Die Zahl der Hospitalisierungen teilt der Stadtkanton am Wochenende nicht mit. 254 weitere Menschen gelten als genesen (18.151).

Samstag, 27. November, 10.46 Uhr: Die Schweiz hat Angst vor einer Corona-Entwicklung wie in ihren deutschsprachigen Nachbarländern. Am Sonntag findet derweil eine Volksabstimmung über ein Teil des Covid-19-Gesetzes statt. Wie ist die Stimmung vor der Abstimmung?

Samstag, 27. November, 8.50 Uhr: Eine an den Bundestag gerichtete Online-Petition tritt für mehr Flexibilität ein bei den Möglichkeiten für deutsche Grenzgänger, die in der Schweiz beschäftigt sind, von zu Hause aus zu arbeiten. Der Waldshuter Bundestagsabgeordnete Felix Schreiner wirbt dafür, die aktuellen Ausnahmeregeln wegen der Pandemie zu verlängern und die zugrunde liegende EU-Richtlinie zu ändern.Auch die Beratungsstelle Infobest Palmrain sieht Klärungsbedarf.

Freitag, 26. November, 18.03 Uhr: Fahrgäste müssen geimpft, genesen oder getestet sein, um Busse und Bahnen nutzen zu dürfen. Die Verkehrsbetriebe wiederum sollen die jeweiligen Nachweise ihrer Mitfahrer überprüfen. Wie setzen die Verkehrsbetriebe im Landkreis Lörrach diese Vorgabe um?

Freitag, 26. November, 16.12 Uhr: Im Rahmen der Förderprogramme von Land und Bund hat die Stadt Lörrach Luftreinigungsanlagen für Räume in Schulen und Kindertagesstätten bestellt, bei denen der Luftaustausch durch Lüften aufgrund baulicher Gegebenheiten nicht optimal sichergestellt werden kann. Aktuell sind die 41 Anlagen geliefert und werden in diesen Tagen in Betrieb genommen.

Freitag, 26. November, 15.40 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 284 Neuinfektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 15.048) sowie einen weiteren Todesfall (325). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 571,1. Als aktiv gelten 1952 Fälle, 18 mehr als am Vortag. 28 Covid-19-Patienten werden in Kliniken behandelt, sieben von ihnen benötigen intensivmedizinische Betreuung (einer mehr als am Vortag). Sechs Menschen, ebenfalls einer mehr, müssen beatmet werden.

Freitag, 26. November, 14.31 Uhr: In Grenzach-Wyhlen wird am Freitag, 3. Dezember, nachmittags im Haus der Begegnung eine Impfaktion stattfinden. Die Termine für das Angebot in Grenzach-Wyhlen und den anderen Standorten können ab sofort immer 14 Tage vorher gebucht werden. Möglich sind Erst- und Zweitimpfungen ab 12 Jahren sowie Auffrischungsimpfungen. Termine: http://www.loerrach-landkreis.de/corona/impfen

Freitag, 26. November, 11.58 Uhr: Aus Basel-Stadt werden 182 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet (insgesamt 19.439). Die Zahl der aktiven Fälle liegt nun bei 1318, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 570,6.. In Quarantäne befinden sich 547 Menschen. 29 Covid-19-Patienten, einer mehr als am Vortag, werden in den Kliniken der Stadt behandelt, zehn von ihnen brauchen intensivmedizinische Betreuung (minus eins). Weitere 141 Menschen gelten als genesen (insgesamt 17.897).

Freitag, 26. November, 11.40 Uhr: Die Impfaktionen des Landkreises starten wie geplant morgen, am Samstag, 27. November, in Rheinfelden. Die ersten Termine können ab sofort online unter http://www.loerrach-landkreis.de/corona/impfen gebucht werden, teilt der Kreis mit. Impftermine werden für maximal 14 Tage im Voraus eingestellt, so dass nahezu jeden Tag weitere Termine verfügbar sind. Wer kann buchen und was ist zu beachten?

Freitag, 26. November, 10.09 Uhr: Das Bild von Long Covid schärft sich immer mehr. Hinzu kommt nun eine Studie des Kantonsspital Aarau und des Universitätsspitals Basel, wonach 70 Prozent der in die Untersuchung eingeschlossenen hospitalisierten Corona-Patienten noch ein Jahr nach ihrem Spitalaufenthalt unter den Folgen der Krankheit leiden. Zu den häufigsten Symptomen gehörten Müdigkeit (46 Prozent), Konzentrationsschwierigkeiten (31 Prozent), Kurzatmigkeit (21 Prozent) und Unwohlsein nach Anstrengung (20 Prozent).

Freitag, 26. November, 9.27 Uhr: Der Landkreis will wie geplant am Samstag mit seiner Impfkampagne mit Mobilen Impfteams (MIT) starten. Diese sind vom Stützpunkt in Schopfheim aus in Einrichtungen und bei Vor-Ort-Aktionen kreisweit im Einsatz. Termine für Letztere werden online freigeschaltet und können gebucht werden, sobald das Landratsamt verlässlich weiß, wann wie viel Impfstoff geliefert wird.

Donnerstag, 25. November, 19.13 Uhr: Der Corona-Betrieb strapaziert die Mitarbeitenden der Kliniken im Kreis Lörrach. Die Stimmung sei "betrübt und belastet". Die Pflegeleitung beklagt eine wachsende Gruppe aggressiver Patienten.

Donnerstag, 25. November, 17.41 Uhr: Corona-Selbsttests sind wieder sehr gefragt. Das führt zu Engpässen im Lörracher Einzelhandel: Vielerorts sind sie momentan schlicht nicht erhältlich. Das macht Apotheken, Drogerien und Supermärkten zu schaffen. Und letztlich auch den Teststellen, bei denen der Zulauf wieder anschwillt.

Donnerstag, 25. November, 17.12 Uhr: Die Arbeitsagentur Lörrach informiert, dass ab sofort die 2G-Regel für persönliche Gespräche umgesetzt wird. Terminvereinbarung wird empfohlen. Kundinnen und Kunden, die nicht geimpft oder genesen sind oder keine Auskunft zu ihrem Status geben möchten, werden online oder telefonisch beraten oder können eine Kurzberatung an einem Notfallschalter wahrnehmen, dort ist auch weiterhin die persönliche Arbeitslosmeldung möglich. Informationen zu den e-Services: https://www.arbeitsagentur.de/eservices

Donnerstag, 25. November, 16.51 Uhr: Der Landkreis Lörrach informiert, weshalb es zu der hohen Meldung von 310 Neuinfektionen kam: "Die heutigen hohen Zahlen gehen zum Teil auf einen vorübergehenden technischen Ausfall des elektronischen Meldesystems zurück. Dadurch kam es zeitweise zu Verzögerungen in der Fallbearbeitung. Dies betrifft rund hundert Befunde der vergangenen Tage, die heute nachgemeldet wurden."

Donnerstag, 25. November, 16.31 Uhr: Im Kanton Basel-Stadt sind am Donnerstag 263 neue Coronavirus-Infektionen gemeldet worden – so viele wie noch nie seit Ausbruch der Pandemie. 84 Personen befanden sich in einem Basler Spital, davon 56 mit Wohnsitz im Stadtkanton. Elf Patienten benötigten Intensivpflege, wie aus der am Donnerstag aktualisierten Fallstatistik hervorgeht. In Isolation waren 1277 Personen, in Quarantäne 548. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Kanton Basel-Stadt insgesamt 19 257 Coronavirus-Fälle registriert worden. Unter den Neuinfizierten befinden sich auch viele Kinder. So wurden am Mittwoch über 100 Kinder und Jugendliche mit Wohnsitz in Basel-Stadt positiv auf das Coronavirus getestet – am höchsten war der Wert bei den Sieben- bis Zwölfjährigen. (sda)

Donnerstag, 25. November, 15.52 Uhr: Der Kreis Lörrach meldet 310 neue Corona-Fälle (insgesamt 16.764). Die 7-Tage-Inzidenz steigt dadurch auf 499,5. Als aktiv gelten 1768 Fälle (+233). 77 Menschen sind genesen (insgesamt 12.672). In Kliniken werden 35 Covid-19-Patienten behandelt, zwei mehr als am Tag zuvor. Sechs benötigen intensivmedizinische Betreuung, fünf von ihnen müssen beatmet werden.

Donnerstag, 25. November, 15.22 Uhr: Es war zu erwarten, jetzt ist es raus: Aufgrund der steigenden Infektionszahlen und der verschärften Corona-Regelungen des Landes Baden-Württemberg haben sich die städtische Wirtschaftsförderung und Standortentwicklung Rheinfelden (WST) als Veranstalter zusammen mit der Stadtverwaltung dazu entschieden, den Weihnachtsmarkt abzusagen.

Donnerstag, 25. November, 10.28 Uhr: Die Vorbereitung der Impfkampagne laufen weiter auf Hochtouren. Nun war angekündigt, die ersten Termine für die kommende Woche online anzubieten. Die ursprünglich zugesagte Impfstofflieferung für die kommenden Impfaktionen wurde jedoch kurzfristig zurückgezogen, teilt das Landratsamt mit. Stattdessen sei die Lieferung einer kleineren Menge angekündigt worden. Die Impfkampagne soll dennoch am 27. November starten.

Donnerstag, 25. November, 9.46 Uhr: Aufgrund der hohen Infektionszahlen und Hospitalisierungsraten gilt ab sofort für alle Personen, die das Landratsamt oder dessen Außenstellen betreten, die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet). Der Zutritt kann daher nur noch gestattet werden, wenn einer der drei erforderlichen Nachweise erbracht wird, teilt die Behörde mit. Ein Antigentest hat ab Testung eine Gültigkeit von 24 Stunden, ein PCR-Test 48 Stunden. Selbsttests sind nicht zulässig. Kinder und Grundschüler sind von der Nachweispflicht ausgenommen.

Donnerstag, 25. November, 8.29 Uhr: Die 2G-plus-Regel bringt auch den Kinos weitere Einschränkungen. Die Lörracher Kinos und der Kinopalast im Weiler Rheincenter setzen ihren Spielbetrieb auch unter den neuerlich verschärften Corona-Regeln vorerst fort. Das betonen die Geschäftsführer Victor Lazuk und Wolfgang Traber auf Anfrage.

Mittwoch, 24. November, 22.06 Uhr: Die vierte Welle der Corona-Pandemie ist in vollem Gange, trotzdem gilt in Kindertageseinrichtungen bisher keine Testpflicht. Einige Städte und Kommunen – darunter auch Weil am Rhein, Schopfheim und Rheinfelden – bieten dennoch regelmäßige Tests an, auch wenn sie vorerst auf den Kosten sitzen bleiben. Die Stadt Lörrach hingegen sieht davon bisher ab.

Mittwoch, 24. November, 15.48 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 181 Neuinfektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 14.454). Die Zahl der Todesfälle steigt um einen auf 324. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 408,6. Als aktiv gelten 1535 Fälle. Die Zahl der Genesenen steigt um 70 auf 12.595. 33 Menschen mit Covid-19, einer weniger als am Vortag, werden in Kliniken behandelt. Sechs benötigen intensivmedizinische Betreuung, fünf müssen beatmet werden.

Mittwoch, 24. November, 15.01 Uhr: So wie es derzeit aussieht, wird es den einzigen richtigen Weihnachtsmarkt im Wiesental in diesem Jahr in Zell geben: Im "Spassi"-Fun- und Freizeitpark Atzenbach halten die Betreiber allen Corona-Auflagen und steigenden Infektionszahlen zum Trotz am Termin am kommenden Wochenende fest. Rund um den 1. Advent am Samstag, 27. November, und Sonntag, 28. November, soll der Markt auf dem Western-Gelände in der alten Spinnerei Atzenbach tatsächlich stattfinden – unter 2G-Plus-Regeln.

Mittwoch, 24. November, 12.16 Uhr: Aufgrund der steigenden Infektionszahlen und der verschärften Corona-Regelungen des Landes hat die Stadtverwaltung entschieden, alle öffentlichen Veranstaltungen bis zum 10. Januar 2022 abzusagen. Dies betrifft auch den diesjährigen Adventsmarkt, der somit nicht stattfinden wird. Der Brombacher Weihnachtsmarkt fällt ebenfalls aus und auch der Neujahrsempfang ist betroffen.

Mittwoch, 24. November, 11.09 Uhr: Basel meldet 201 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 18.994). Als aktiv gelten 1146 Fälle, die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 533,2. In Quarantäne befinden sich 510 Personen. 85 Menschen mit Covid-19 werden in Krankenhäusern behandelt, elf Menschen brauchen intensivmedizinische Betreuung. Weitere 99 Menschen gelten als genesen (insgesamt 17.624).

Mittwoch, 24. November, 10.49 Uhr: Im Kanton Basel-Stadt ist jeder vierte Neuinfizierte geimpft, in Baselland jeder fünfte. Das zeigen die Zahlen der Gesundheitsbehörden der Kantone. Seit Anfang Oktober wurden im Stadtkanton 2498 Personen positiv getestet. Rund 25 Prozent der Fälle haben sich trotz Impfung infiziert. Diese Durchbrüche seien zuletzt stärker angestiegen als zuvor, teilte die Sprecherin des Gesundheitsdepartements mit. Auch im Baselbiet steigt der Anteil der Durchbrüche, laut Zahlen der Gesundheitsdirektion: Von Juli bis September wurden 330 Impfdurchbrüche registriert, was 7,2 Prozent aller Infizierten entspricht.

Mittwoch, 24. November, 9.07 Uhr: Wegen steigender Infektionszahlen und der wieder zunehmenden Nachfrage nach Coronatests erwägt die Stadt Weil am Rhein zusammen mit dem DRK wieder ein Testangebot einzurichten. Ob und wann es dazu kommen wird, lasse sich derzeit aber noch nicht sagen, teilt Stadtsprecher Mirco Bähr auf Anfrage mit. Man befinde sich derzeit in Gesprächen.

Dienstag, 23. November, 18.30 Uhr: Bei den Hausärzten in Grenzach-Wyhlen sind bis Februar alle Impftermine vergeben. Dies teilt der FDP-Ortsverein mit, der als Angebot "Impfen und Glühwein" auf dem Wochenmarkt vorschlägt. Der FDP-Ortsverein will zudem die Gemeinde bei ihren Bemühungen unterstützen, ein mobiles Impf-Team zu bekommen.

Dienstag, 23. November, 16. 25 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 106 neue Infektionen mit dem Coronavirus (insgesamt 14.273). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 397,2. 1425 Fälle gelten als aktiv, 71 weitere Personen sind genesen (12.525). Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 323. 34 Patienten mit Covid-19, zwei mehr als am Vortag, müssen im Krankenhaus behandelt werden. Sechs davon brauchen intensivmedizinische Behandlung, fünf werden beatmet.

Dienstag, 23. November, 14.06 Uhr: Aufgrund der derzeitigen Infektionslage wird der Neujahrsempfang des Landkreises Lörrach abgesagt. Er hätte im Januar in Binzen stattfinden sollen. Es soll aber einen virtuellen Ersatz geben.

Dienstag, 23. November, 11.47 Uhr: Basel meldet 151 Neuinfektionen mit dem Coronavirus (Gesamtinfektionen 18.793. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 484,5. Die Zahl der aktiven Fälle steigt auf 1044. In Quarantäne sind 537 Menschen. 80 Covid-19-Patienten werden in den Kliniken in der Stadt behandelt, 11 benötigen intensivmedizinische Betreuung. Die Zahl der Genesenen steigt um 88 auf 17.525.

Dienstag, 23. November, 10.41 Uhr: Coronabedingten Nachholbedarf stellen Schulleiter an Lörracher und Steinener Schulen bei manchem Schüler fest. Doch die Schulen haben in der Pandemie auch dazugelernt, wie etwa bei Digitalem. Die Badische Zeitung hat bei Lörracher Gymnasien und Grundschulen sowie am Meret-Oppenheim-Schulzentrum Steinen nachgefragt.

Montag, 22. November, 18.56 Uhr: Die Mechanismen greifen, aber um einen hohen Preis: So beschrieb Chefarzt Hans-Heinrich Osterhues die Corona-Lage in den Kreiskliniken. Derzeit halten diese ein Drittel ihrer 18 Intensivplätze für Corona-Patienten vor, darunter vier von zehn Beatmungsplätzen. Davon waren am Montag drei belegt. Seit zirka zwei Wochen sagen die Kliniken planbare Eingriffe wieder ab, schilderte Osterhues vor Medien. Alleingelassen fühlen sich die Kliniken nicht zuletzt von der Politik, kritisierte Armin Müller als Vorsitzender der Geschäftsführung da weiter.

Montag, 22. November, 15.57 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 148 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und drei weitere Todesfälle (323). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 413,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nachweislich infiziert haben sich 14.167 Kreisbewohner. Als aktiv gelten 1390 Fälle. Als genesen gelten weitere 32 Menschen (insgesamt 12.454 ). 32 Menschen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt. Drei Patienten benötigen eine intensivmedizinische Versorgung, zwei müssen beatmet werden.

Montag, 22. November, 12.13 Uhr: Der Kanton Basel meldet 94 Neuinfektionen (insgesamt 18.642). Die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 981, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 224. In Quarantäne sind 622 Menschen. 105 weitere Menschen gelten als genesen (insgesamt 17.437). Die Zahl der Hospitalisierten wurde noch nicht veröffentlicht. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 484,5.

Montag, 22. November, 9.44 Uhr: Schopfheims Bürgermeister Dirk Harscher ruft angesichts der steigenden Corona-Infektionszahlen dazu auf, Kontakte zu reduzieren – und Impfangebote zu nutzen: "Die Inzidenzen steigen, die Auslastung der Intensivstationen kommt an ihre Grenzen und wir stehen im Landkreis Lörrach wie in ganz Baden-Württemberg vor einem Kollaps der intensivmedizinischen Versorgung."

Montag, 22. November, 9.12 Uhr: Micael Waldmeier leitet das kommunale Testzentrum in Grenzach-Wyhlen. Er berichtet, dass die Zahl der Tests wieder ansteigt. Die acht Mitarbeitenden haben ordentlich zu tun, berichtet er im Interview: "Wir haben gerade sehr viel zu tun. Die vergangene Woche war sehr angespannt. Ich musste aufgrund der Pandemielage unsere Testkapazitäten erhöhen."

Sonntag, 21. November, 15.56 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 102 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 389,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nachweislich infiziert haben sich 14.019 Kreisbewohner. Als aktiv gelten 1218 Fälle, 59 mehr als am Vortag. Als genesen gelten weitere 43 Menschen (insgesamt 12.422 ). 31 Menschen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt. Sechs Patienten benötigen eine intensivmedizinische Versorgung, zwei müssen beatmet werden.

Sonntag, 21. November 13.07 Uhr: Um die Impfquote weiter zu erhöhen und den Impfschutz durch eine Booster-Impfung zu verbessern, sollen in den Städten und Gemeinden mobile Teams zum Einsatz kommen. Auch Rheinfelden bemüht sich um solche Aktionen, wie Ordnungsamtsleiter Dominic Rago im Gemeinderat schilderte. "Wir sind seit zwei Wochen dran, und haben gegenüber der Landrätin den Wunsch geäußert, in Rheinfelden ein mobiles Impfteam einzusetzen."

Sonntag, 21. November, 11.36 Uhr: Der Kanton Basel meldet nach 178 Fällen am Samstag am Sonntag weitere 93 Neuinfektionen (insgesamt 18.548). Die Zahl der aktiven Fälle liegt bei 992, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 224. In Quarantäne sind 579 Menschen. 95 weitere Menschen gelten als genesen (insgesamt 17.332). Über die Zahl der Hospitalisierten informiert der Kanton am Wochenende nicht.

Sonntag, 21. November, 11.03 Uhr: Fast rund ums Rathaus reicht die Schlange beim offenen Impftermin in Lörrach. Die Wartenden zeigen Geduld. Die Stadt freut sich über den Erfolg und kündigt an: Das war nicht die letzte Aktion dieser Art.

Sonntag, 21. November, 6.47 Uhr: Zwei Lörracher Apotheker fallen mit ihrer Kritik an Corona-Maßnahmen auf. Zugleich verdienen sie an der Pandemie. Es gibt Beschwerden bei der Apothekenkammer. Diese verweist auf die Meinungsfreiheit.

Samstag, 20. November, 19.56 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 176 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 353,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nachweislich infiziert haben sich 13.917 Kreisbewohner. Als aktiv gelten 1218 Fälle, 117 mehr als am Vortag. Als genesen gelten weitere 59 Menschen (insgesamt 12.379 ). 29 Menschen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt. Sechs Patienten benötigen eine intensivmedizinische Versorgung, zwei müssen beatmet werden.

Freitag, 19. November, 18.10 Uhr: Der Weihnachtsmarkt in Grenzach wird in diesem Jahr nicht stattfinden – und das obwohl das Event schon fest für Samstag, 27. November, geplant war. Grund ist die Entwicklung der epidemischen Lage. Der gastrofreie Weihnachtsmarkt in Lörrach soll ebenfalls stattfinden.

Freitag, 19. November, 16.57 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 120 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 309,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nachweislich infiziert haben sich 13.741 Kreisbewohner. Als aktiv gelten 1101 Fälle, 61 mehr als am Vortag. Als genesen gelten weitere 59 Menschen (insgesamt 12.320 ). 29 Menschen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt. Sechs Patienten benötigen eine intensivmedizinische Versorgung, zwei werden beatmet.

Freitag, 19. November, 15.12 Uhr: Baselland meldet 214 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 236). Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 401 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. 1386 Fälle gelten als aktiv. In Quarantäne sind 924 Menschen. 26.028 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. 45 Covid-19-Patienten werden stationär behandelt, drei auf der Intensivstation.

Freitag, 19. November, 13.51 Uhr: Das Medizinische Versorgungszentrum in Rheinfelden bietet am Samstag, 27. November, eine Impfaktion an. Der Arzt Tibor Bojti würde gerne noch mehr impfen – dafür sucht er dringend Personal.

Freitag, 19. November, 11.47 Uhr: Für Donnerstag und Freitag meldet Basel 426 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Zudem meldet der Stadtkanton einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit Covid-19, insgesamt nun 224. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 399,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 912 Fälle gelten als aktiv, nachweislich infiziert haben sich 18.277 Kantonsbewohner. 60 Covid-19-Patienten werden stationär in Basler Spitälern behandelt, elf auf der Intensivstation.

Freitag, 19. November, 10.32: Ab dem 27. November kann der Kreis Lörrach zwei Mobile Impfteams einsetzen.Sie werden in zwei Schichten täglich impfen. An Wochenenden sollen auch größere Aktionen stattfinden.

Freitag, 19. November, 9.04 Uhr: Am 20. November findet im Rathaus Lörrach, Luisenstraße 16, von 9 bis 17 Uhr eine offene Impfaktion statt. Die Stadtverwaltung informiert über die Details.

Donnerstag, 18. November, 18.31 Uhr: Hinweis für diejenigen, die die aktuellen Fallzahlen aus Basel vermissen. Der Stadtkanton hat seine Statistik bislang nicht aktualisiert.

Donnerstag, 18. November, 18.10 Uhr: Lange hat die Lörracher Landrätin in der Pandemie auf Eigenverantwortung gesetzt. Im Interview erklärt Marion Dammann, warum nun eine Impfpflicht geprüft werden sollte.
Der Appell für Impfpflicht aus dem Kreis Lörrach: Bemerkenswert, spät und richtig, meint Jonas Hirt in seinem Kommentar

Donnerstag, 18. November, 16.45 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 102 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 287,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, laut der Statistik des Landkreises ist das ein Höchstwert. Nachweislich infiziert haben sich 13.621 Kreisbewohner. Als aktiv gelten 1040 Fälle, 34 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle steigt um einen auf 320. Als genesen gelten weitere 67 Menschen (insgesamt 12.261 ). 22 Menschen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt. Sechs Patienten benötigen eine intensivmedizinische Versorgung, zwei werden beatmet.

Donnerstag, 18. November, 15.26 Uhr: Ein Kindergarten ohne Kinder: Die Kita "Leuchtturm" ist seit Dienstag vorübergehend kinderfreie Zone. Grund: Weil drei Erzieherinnen und drei Kinder positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurden, hat das Gesundheitsamt für alle nichtgeimpften Kontaktpersonen Quarantäne angeordnet – was in diesem Fall alle 85 Kinder betrifft.

Donnerstag, 18. November, 13.14 Uhr: Homeoffice-Pflicht, 3G am Arbeitsplatz, Kontaktbeschränkungen auf Landesebene: Die Ampel-Mehrheit im Bundestag hat ein neues Infektionsschutzgesetz beschlossen.

Donnerstag, 18. November, 11.57 Uhr: Nach einer Ankündigung des Stiko-Chefs war dieser Schritt erwartet worden: Die Impfkommission spricht sich für Booster für alle aus. Im Land wollen immer mehr Menschen ihren Corona-Impfschutz auffrischen lassen. Brauchen sie davor einen Antikörpertest? Welche Rolle spielt der bisherige Impfstoff? Ein Freiburger Virologe erklärt, warum Booster-Impfungen sinnvoll sind – und ab wann.

Donnerstag, 18. November, 10.40 Uhr: Die Ringer haben die Saison aufgrund der Corona-Alarmstufe schon abgebrochen. Ziehen andere Verbände nach? Bei Fußball, Handball, Volleyball, Basketball, Tischtennis und Schach gibt es eine Tendenz. Die BZ hat sich bei den südbadischen Sportverbänden umgehört, wie sie auf die Alarmstufe reagieren.

Donnerstag, 18. November, 8.26 Uhr: In Schulen werden Kinder dreimal pro Woche getestet, in Kindertageseinrichtungen und Kindergärten in Lörrach gilt hingegen keine Testpflicht. Woran liegt das?

Mittwoch, 17. November, 21.45 Uhr: Mit einem dringlichen Appell hat sich Landrätin Marion Dammann gemeinsam mit den Oberbürgermeistern und Bürgermeisterinnen Bürgermeistern der Landkreiskommunen im Vorfeld der am Donnerstag anstehenden Ministerpräsidentenkonferenz an Landessozialminister Lucha gewandt. Die Botschaft: Es solle die Einführung einer Impfpflicht in Erwägung gezogen werden.

Mittwoch, 17. November, 18.19 Uhr: Geimpft, genesen, getestet: Die Corona-Alarmstufe hat die Zutrittsregeln für Geschäfte verschärft. Präzise überprüft werden sie am Mittwoch in Lörrach allerdings kaum.

Mittwoch, 17. November, 17.27 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 155 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz bleibt damit unverändert bei 281 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nachweislich infiziert haben sich 13.519 Kreisbewohner. Als aktiv gelten 1006 Fälle, 102 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 319. Als genesen gelten weitere 53 Menschen (insgesamt 12.194 ). 20 Menschen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt. Sechs Patienten benötigen eine intensivmedizinische Versorgung, zwei werden beatmet.

Mittwoch, 17. November, 16.15 Uhr: Seit Mittwoch gilt im Land die Corona-Alarmstufe. Von der 2G-Regel betroffen sind auch einige Einrichtungen in Rheinfelden. Die Stadt bemüht sich um ein Test- und Impfangebot.

Mittwoch, 17. November, 14.55 Uhr: Baselland meldet 237 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 348,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 1192 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 845 Menschen. 25.589 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. 33 Covid-19-Patienten werden im Kanton stationär behandelt, drei benötigen Intensivpflege. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mittwoch, 17. November, 13.11 Uhr: Basel meldet 104 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 302 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 667 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 17.851 Kantonsbewohner. 403 befinden sich in Quarantäne. 48 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, fünf auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mittwoch, 17. November, 11.14 Uhr: Von diesem Mittwoch an gilt in Baden-Württemberg die Alarmstufe, weil im Land inzwischen mehr als 390 Intensivbetten durch die Covid-19-Patientinnen und -patienten belegt sind. Auch auf den Stationen des Universitätsklinikums Freiburg ist die vierte Welle bereits angekommen. Mit Sorge blickt Frederik Wenz, der Chef der Freiburger Uniklinik, auf die aktuelle Lage:Es gibt wieder mehr Covid-Patienten, die meisten sind ungeimpft. Das belastet die Intensivteams – auch psychologisch.

Mittwoch, 17. November, 9.28 Uhr: Schweren Herzens: Oberbürgermeister Wolfgang Dietz und der Geschäftsführer der Weil am Rhein Wirtschaft & Tourismus GmbH (WWT), Peter Krause, haben einvernehmlich entschieden, den Weihnachtsmarkt in Altweil abzusagen. "Wir haben bis zuletzt gehofft, mussten jetzt aber anerkennen, dass aufgrund der dramatischen Zuspitzung der Corona-Situation uns leider keine andere Wahl bleibt", lässt Dietz wissen und verhehlt seine Enttäuschung nicht.

Dienstag, 16. November, 16.32 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 143 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 243 auf 281 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nachweislich infiziert haben sich 13.364 Kreisbewohner. Als aktiv gelten 904 Fälle, 100 mehr als am Vortag. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei 319. Als genesen gelten weitere 43 Menschen (insgesamt 12.141 ). 21 Menschen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt (keine Veränderung). Weiterhin benötigen vier Patienten intensivmedizinische Versorgung, einer wird beatmet. Laut dem Sozialministerium beträgt die Impfquote im Kreis Lörrach 63,9 (Zweitimpfungen), bei den Erstimpfungen liegt der Wert bei 65,5 (Stand 14.11.).

Dienstag, 16. November, 14.54 Uhr: Baselland meldet 181 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 307,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Die für die Schweiz relevantere 14-Tage-Inzidenz erreicht der Berechnung des Kantons zufolge einen Jahreshöchststand: Der Wert beträgt 528,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 849 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 702 Menschen. 25.352 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. 40 Covid-19-Patienten werden im Kanton stationär behandelt, zwei benötigen Intensivpflege. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Dienstag, 16. November, 13.48 Uhr: Die Zahl der auf baden-württembergischen Intensivstationen behandelten Covid-19-Patienten liegt auch am Dienstag über 390. Das hat Folgen, vor allem für Ungeimpfte. Ab Mittwoch gilt im Land die Alarmstufe. Wir zeigen, was sich ändert.

Dienstag, 16. November, 12.04 Uhr: Basel meldet 97 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 291,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 644 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 17.747 Kantonsbewohner. 383 befinden sich in Quarantäne. 48 Covid-19-Patienten werden in Krankenhäusern behandelt, fünf auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Dienstag, 16. November, 10.28 Uhr: Der Förderverein des TuS Adelhausen teilt mit, dass nun auch der Weihnachtsmarkt in Adelhausen abgesagt worden ist. "Da die Zahlen von Corona stark ansteigen, müssen wir klein beigeben", heißt es in der Pressemitteilung des Vereins. Die Auflagen und der damit verbundene logistische Aufwand seien leider nicht zu bewältigen.

Dienstag, 16. November, 8.44 Uhr: Mehr als 80 Frauen mit Covid-19 hat das Lörracher St. Elisabethenkrankenhaus bislang behandelt. "Extrem viele", sagt der Chefarzt der Gynäkologie/Geburtshilfe. Er rät Schwangeren zur Impfung.

Montag, 15. November, 18.09 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt rasant. Doch wo sind die Hotspots der Ansteckungen? Ansatzpunkte könnten Daten liefern, die durch die Luca-App erfasst wurden.Derweil haben sich die möglichen Koalitionspartner SPD, Grüne und FDP auf auf deutliche Verschärfungen bei der geplanten Änderung des Infektionsschutzgesetzes geeinigt. 3G in Zügen und im ÖPNV ist wieder im Gespräch. Bisher wurde die Regel, die etwa in Frankreich und Italien gilt, in Deutschland für nicht umsetzbar gehalten.

Montag, 15. November, 16.39 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 93 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 (insgesamt 13.221). Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 210,6 auf 243. Als aktiv gelten 804 Fälle, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 319. Als genesen gelten weitere 43 Menschen (insgesamt 12.098). 21 Menschen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt. Vier sind auf der Intensivstation, ein Patient wird beatmet.

Montag, 15. November, 15.21 Uhr: Baselland meldet seit Freitag 328 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 296,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 973 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 764 Menschen. 25.171 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. 30 Covid-19-Patienten werden im Kanton stationär behandelt, drei benötigen Intensivpflege. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Montag, 15. November, 14.45 Uhr: Basel schafft bei der nationalen Impfwoche immerhin mehr Erstimpfungen als in der Vorwoche. Als Flop erweist sich das Impfschiff auf dem Rhein: Nur 27 holen sich dort eine Spritze gegen Covid-19.

Montag, 15. November, 11.57 Uhr: Basel meldet 51 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 291,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 614 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 17.650 Kantonsbewohner. 400 befinden sich in Quarantäne. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Krankenhäusern liegt noch nicht vor. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Montag, 15. November, 9.14 Uhr: Braucht es wieder Kontaktbeschränkungen oder nicht? Dies ist einer der Streitpunkte bei der Bekämpfung der Pandemie. SPD, Grüne und FDP wollten sie abschaffen - haben es sich nun aber anders überlegt.

Sonntag, 14. November, 15.40 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 20 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 (insgesamt 13.128). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 210,6. Als aktiv gelten 754 Fälle, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 319. Als genesen gelten weitere 55 Menschen (insgesamt 12.055). 18 Menschen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt. Zwei sind auf der Intensivstation, ein Patient wird beatmet.

Sonntag, 14. November, 15.02 Uhr: Am Samstag, 20. November, findet im Rathaus Lörrach, Luisenstraße 16, von 9 bis 17 Uhr eine offene Impfaktion statt. Angeboten werden Erst- und Zweitimpfungen sowie Auffrischungsimpfungen.

Sonntag, 14. November, 13.58 Uhr: Basel meldet 57 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 283,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 617 Fälle gelten als aktiv.Nachweislich infiziert haben sich 17.599 Kantonsbewohner. 436 befinden sich in Quarantäne. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Krankenhäusern wird am Wochenende nicht aktualisiert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Sonntag, 14. November, 12.26 Uhr: Auch in Weil am Rhein bilden sich Schlangen bei der offenen Impfaktion. Die Menschen warten geduldig auf die Spritze – teils haben sie Lesestoff dabei. Fast 1000 Dosen werden im Rathaus verabreicht.

Samstag, 13.November, 16.48 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 75 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 (insgesamt 13.108). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt leicht auf 220,7. Als aktiv gelten 784 Fälle, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 319. Als genesen gelten weitere 43 Menschen (insgesamt 11.962). 19 Menschen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt. Zwei sind auf der Intensivstation, ein Patient wird beatmet.

Samstag, 13. November, 12.34 Uhr: Basel meldet 91 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 223). 626 Fälle gelten als aktiv. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 277,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nachweislich infiziert haben sich 17.542 Kantonsbewohner. 332 befinden sich in Quarantäne. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Krankenhäusern wird am Wochenende nicht aktualisiert.

Freitag, 12. November, 17.38 Uhr: Baselland meldet 136 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 262 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 896 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 687 Menschen. 24.843 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. 23 Covid-19-Patienten werden im Kanton stationär behandelt, einer benötigt Intensivpflege. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Freitag, 12. November, 16.41 Uhr: Die Corona-Verdachtsfälle, die Schnelltests an der Egringer Grundschule am Mittwoch in mehreren Klassen erbrachten, haben sich als gegenstandslos erwiesen. Die PCR-Tests bei acht der neun Schüler sind negativ, teilt Schulleiterin Stefanie Kapfer mit. Nun gibt es Kritik an den Tests.

Freitag, 12. November, 15.42 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 70 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 (insgesamt 13.033). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 222,9. Als aktiv gelten 752 Fälle, die Zahl der Todesfälle bleibt bei 319. Als genesen gelten weitere 43 Menschen (insgesamt 11.962). 21 Menschen mit Covid-19 werden in Kliniken behandelt. Zwei sind auf der Intensivstation, ein Patient wird beatmet.

Freitag, 12. November, 13.24 Uhr: Basel meldet 125 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 222). 594 Fälle gelten als aktiv. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 257,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nachweislich infiziert haben sich 17.451 Kantonsbewohner. 360 befinden sich in Quarantäne. 37 Covid-19-Patienten werden stationär in Basler Spitälern behandelt, sechs auf der Intensivstation.

Freitag, 12. November, 12.30 Uhr: Zu Beginn des Impftages im St. Elisabethen-Krankenhaus in Lörrach läuft nicht alles rund. Es gibt Probleme mit der IT. Die Nachfrage ist aber enorm und die Stimmung überwiegend gelassen.Insgesamt stehen 500 Dosen zur Verfügung, das Kontingent wurde aufgestockt.

Freitag, 12. November, 10.57 Uhr: Die kurzfristige Ankündigung kostenloser Bürgertests der Bundesregierung überrascht im Kandertal Kommunen und Helfer. In vielen Gemeinden sind die Teststellen abgebaut worden.

Freitag, 12. November, 9.18 Uhr: Aufatmen am Schönauer Gymnasium: Die 21 Schüler, die am Montag mittels Schnelltest positiv auf Corona getestet wurden, sind negativ. Die Schule hatte wohl eine falsche Testcharge erwischt.

Donnerstag, 11. November, 18.18 Uhr: Der Fachbereich Gesundheit im Lörracher Landratsamt meldete am Donnerstag 87 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit leicht auf 220,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 725 Fälle, 17 mehr als am Vortag, gelten als aktiv. Zudem befinden sich 218 Kontaktpersonen in Quarantäne; das sind 26 mehr als am Mittwoch. 24 Covid-19-Patienten aus dem Landkreis werden in Krankenhäusern behandelt, vier mehr als am Tag zuvor. Von zwei Intensivpatienten wird weiterhin einer beatmet. Insgesamt haben sich seit Ausbruch der Pandemie 12.963 Kreisbewohner nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 11.919 als wieder genesen gelten. Im Zusammenhang mit Covid-19 sind bisher 319 Kreisbewohner gestorben.

Donnerstag, 11. November, 17.49 Uhr: Es wird Druck gemacht im Kreis Lörrach: Das Mobile Team soll möglichst täglich impfen. Von Seiten der Ärzte plant Richard Pottstock mit Mini-Impfzentren. Diese müsste aber das Land finanzieren.

Donnerstag, 11. November, 15.18 Uhr: Baselland meldet 149 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 235). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 249 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 856 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 575 Menschen. 24.707 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. 28 Covid-19-Patienten werden im Kanton stationär behandelt, einer benötigt Intensivpflege.

Donnerstag, 11. November, 13.25 Uhr: Das Mobile Impfteam aus Freiburg kommt zu zwei offenen Impfangeboten in den Landkreis. Alle ab zwölf Jahren können sich am Freitag in Lörrach und am Samstag in Weil ohne Termin impfen lassen.

Donnerstag, 11. November, 12.18 Uhr: Basel meldet 99 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. 531 Fälle gelten als aktiv. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 236,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Nachweislich infiziert haben sich 17.326 Kantonsbewohner. 387 befinden sich in Quarantäne. 35 Covid-19-Patienten werden stationär in Basler Spitälern behandelt, fünf auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Donnerstag, 11. November, 10.38 Uhr: Seit in Baden-Württemberg die Warnstufe ausgerufen wurde, benötigen Ungeimpfte in vielen Bereichen einen PCR-Test. In Grenzach-Wyhlen werden diese aber nur sehr beschränkt angeboten.

Donnerstag, 11. November, 9.17 Uhr: Kinder aus verschiedenen Klassen der Egringer Grundschule sind mittels Schnelltest positiv auf Corona getestet worden. Sie wurden isoliert. PCR-Tests müssen nun klären, ob sie tatsächlich infiziert sind.

Mittwoch, 10. November, 16.41 Uhr: Der Fachbereich Gesundheit im Lörracher Landratsamt meldete am Mittwoch 155 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2, so viele wie noch nie an einem Tag. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis Lörrach steigt damit deutlich auf 216,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Als aktiv gelten 708 Fälle, 87 mehr als am Dienstag. Zudem befinden sich 192 Kontaktpersonen, 12 weniger als am Vortag, in Quarantäne. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet; es bleibt bei bisher 317. 20 Kreisbewohner mit Covid-19-Erkrankungen werden in Krankenhäusern behandelt; das sind sechs weniger als am Dienstag. Von zwei Intensivpatienten wird einer beatmet. Insgesamt haben sich seit Ausbruch der Pandemie 12.876 Kreisbewohner nachweislich mit Sars-CoV-2 infiziert, von denen 11.851 als wieder genesen gelten.

Mittwoch, 10. November, 14.55 Uhr: Baselland meldet 129 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 233). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 224,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 776 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 478 Menschen. 24.558 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. 22 Covid-19-Patienten werden im Kanton stationär behandelt, einer benötigt Intensivpflege.

Mittwoch, 10. November, 13.49 Uhr: Die Pop-up-Impfungen sind zurück. Nach der Schließung des Kreisimpfzentrums im September gibt es in der Region nun wieder Impfaktionen für alle. Die ersten finden in Lörrach und Weil am Rhein statt.

Mittwoch, 10. November, 12.57 Uhr: Basel meldet 87 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 220). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 225,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 488 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 17.227 Kantonsbewohner. 278 befinden sich in Quarantäne. 38 Covid-19-Patienten werden stationär in Basler Spitälern behandelt, fünf auf der Intensivstation.

Mittwoch, 10. November, 10.30 Uhr: Seit die Corona-Warnstufe gilt, haben sich die Regeln für Ungeimpfte verschärft. So mancher reagiert darauf empört."Die Leute rasten teilweise aus", sagt ein Lörracher Gastronom, der auf 2G setzt.

Mittwoch, 10. November, 9.18 Uhr: Ein positiv Getesteter hat die Quarantäneauflagen gebrochen und bei der Halloween-Party in Wies gefeiert. Nun kommt heraus: Es gab mehr Infektionen, als zunächst bekannt gegeben wurde.

Dienstag, 9. November, 17.17 Uhr: Nachdem im Kindergarten "Schatzkischte" in Wollbach Anfang vergangener Woche mehrere Erzieherinnen positiv auf Sars-CoV-2 getestet wurden, ist dieser aktuell geschlossen. Aufgrund weiterer Krankheitsfälle sind zudem im Kindergarten in der Kernstadt mehrere Gruppen geschlossen.

Dienstag, 9. November, 16.17 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 56 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 sowie einen weiteren Todesfall (317). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 178,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 621 Fälle gelten als aktiv, 204 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 12.721 Bewohner des Landkreises Lörrach, 11.783 gelten gemäß der Statistik als genesen. In Krankenhäusern werden 26 Covid-19-Patienten aus dem Kreis versorgt. Fünf Patienten liegen auf der Intensivstation, zwei werden beatmet.

Dienstag, 9. November, 11.48 Uhr: Basel meldet 101 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz auf 203,7. Die Zahl der Todesfälle steigt um einen auf 218. Insgesamt 438 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 17.140 Kantonsbewohner. 213 befinden sich in Quarantäne. In Kliniken werden 36 Covid-19-Patienten behandelt, sechs mehr als am Vortag. Fünf Menschen brauchen intensivmedizinische Betreuung (plus zwei).

Dienstag, 9. November, 9.26 Uhr: Das Gesundheitsdepartement Basel freut sich über den Kurzbesuch von Bundesrat Alain Berset zum Auftakt der nationalen Impfwoche. Er besuchte am Montagabend die Anfos-Apotheke in der Aeschenvorstadt. Die Anfos-Apotheke steht exemplarisch für eine von zwölf Apotheken in praktisch allen Basler Quartieren und drei Arztpraxen, welche in der laufenden Woche (teils) Beratung und die direkte Impfmöglichkeit ohne Termin anbieten.

Montag, 8. November, 18.09 Uhr: Die Halloween-Party in Wies war vergangene Woche wegen einer handgreiflichen Auseinandersetzung in die Schlagzeilen geraten. Nun die nächste Hiobsbotschaft: Ein 25-Jähriger, der sich eigentlich in Quarantäne hätte befinden müssen, hat die Party besucht. Angesteckt hat er wohl niemanden, zumindest konnten laut Kenntnisstand des Gesundheitsamts bislang keine Corona-Fälle auf eine Ansteckung durch ihn zurückgeführt werden. Gegen den Mann wird nun ermittelt. Dem Veranstalter ist kein Vorwurf zu machen.

Montag, 8. November, 16.25 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 19 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 156,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 611 Fälle gelten als aktiv, 169 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 12.665 Bewohner des Landkreises Lörrach, 11.738 gelten gemäß der Statistik als genesen. In Krankenhäusern werden 29 Covid-19-Patienten aus dem Kreis versorgt. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation, zwei werden beatmet. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 316.

Montag, 8. November, 15.28 Uhr: Baselland meldet seit Freitag 232 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 203,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 636 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 567 Menschen. 24.300 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. 21 Covid-19-Patienten werden im Kanton stationär behandelt, keiner benötigt Intensivpflege. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Montag, 8. November, 14.56 Uhr: Einige hundert Fälle von Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz wurden am Lörracher Amtsgericht abgearbeitet. Immer öfter liegt dabei eine kritische Haltung gegen die Corona-Politik zugrunde.

Montag, 8. November, 13.24 Uhr: Basel meldet 29 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 169,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 372 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 17.039 Kantonsbewohner. 257 befinden sich in Quarantäne. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Krankenhäusern liegt noch nicht vor.

Montag, 8. November, 12.08 Uhr: Der Weiler Weihnachtsmarkt wird stattfinden. Unabhängig von der Frage, welche Pandemiestufe gilt, werden nur geimpfte oder genesen Zutritt erhalten.

Montag, 8. November, 10.16 Uhr: Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen ist auf mehr als 200 geklettert – ein neuer Höchstwert. Derweil wächst der Druck auf die ohnehin gebeutelten Intensivstationen.

Montag, 8. November, 9.27 Uhr: Viel zu dicht stünden morgens die Fahrgäste in den Zügen der SBB auf der Wiesentalbahn, bemängeln Kunden. Das Unternehmen weist die Kritik zurück und verweist auf Corona-Schutzmaßnahmen.

Sonntag, 7. November, 15.59 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 43 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 152,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 618 Fälle gelten als aktiv, 124 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 12.646 Bewohner des Landkreises Lörrach, 11.712 gelten gemäß der Statistik als genesen. In Krankenhäusern werden 25 Covid-19-Patienten aus dem Kreis versorgt. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation, zwei werden beatmet.

Sonntag, 7. November, 11.51 Uhr: Basel meldet 45 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 169,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 362 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 17.010 Kantonsbewohner. 16.431 gelten als genesen. Die Zahl der hospitalisierten Covid-19-Patienten wird am Wochenende nicht aktualisiert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Samstag, 6. November, 16.20 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 80 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 143,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 620 Fälle gelten als aktiv, 164 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 12.603 Bewohner des Landkreises Lörrach, 11.669 gelten gemäß der Statistik als genesen. In Krankenhäusern werden 25 Covid-19-Patienten aus dem Kreis versorgt. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation, zwei werden beatmet.

Samstag, 6. November, 11.45 Uhr: 89 Menschen lassen sich von Team der Uniklinik Freiburg beim Bildungsträger Ifas in Lörrach gegen Covid-19 impfen. Viele sind aus einem Grund da: "Irgendwann fühlt man sich von der Gesellschaft ausgeschlossen."

Samstag, 6. November, 11.28 Uhr: Basel meldet 50 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 160,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 358 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 16.965 Kantonsbewohner. 16.390 gelten als genesen. Die Zahl der hospitalisierten Covid-19-Patienten wird am Wochenende nicht aktualisiert. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Samstag, 6. November, 10.19 Uhr: Das Land ändert seine Strategie in der Fall- und Kontaktnachverfolgung. Künftig werden nicht mehr alle positiv auf das Coronavirus Getesteten routinemäßig kontaktiert. Das Lörracher Gesundheitsamt geht nun davon aus, mit dem vorhandenen Personal die Nachverfolgung stemmen zu können.

Freitag, 5. November, 18.40 Uhr: Lange hat sich der Kreis Lörrach für ein Mobiles Impfteam stark gemacht. Abgeordnete der CDU und SPD sahen eine Benachteiligung. Das Sozialministerium widerspricht: Ein Team wird kommen.

Freitag, 5. November, 18.02 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 64 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 141,6 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 614 Fälle gelten als aktiv, 181 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 12.523 Bewohner des Landkreises Lörrach, 11.595 gelten gemäß der Statistik als genesen. In Krankenhäusern werden 26 Covid-19-Patienten aus dem Kreis versorgt. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation, zwei werden beatmet. Hausärzte im Kreis Lörrach haben insgesamt 108.417 Impfdosen verabreicht, darunter 468 am Donnerstag. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Freitag, 5. November, 16.24 Uhr: Baselland meldet 100 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 168,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 606 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 543 Menschen. 24.068 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. 19 Covid-19-Patienten werden im Kanton stationär behandelt, einer benötigt Intensivpflege. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Freitag, 5, November, 11.51 Uhr: Basel meldet 72 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 149,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 354 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 16.915 Kantonsbewohner. 266 befinden sich in Quarantäne. 31 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäusern behandelt, davon fünf auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Freitag, 5. November, 10.42 Uhr: Die Corona-Lage in Baden-Württemberg spitzt sich weiter zu. Am Donnerstag hat das Landesgesundheitsamt 6158 neue Fälle gemeldet – so viele wie noch nie an einem Tag in der Pandemie.

Freitag. 5. November, 9.14 Uhr: Die Warnstufe hat die Nachfrage nach PCR-Tests erhöht. Bei Kontrollen zur Einhaltung der Regeln in Gastbetrieben gehen die Gemeinden im Kandertal und Efringen-Kirchen weiter stichprobenartig vor.

Donnerstag, 4. November, 17.40 Uhr: In den vergangenen Tagen hat der Kreis Lörrach weniger Neuinfektionen gemeldet. Dieser Rückgang der Fallzahlen und damit der 7-Tages-Inzidenz im Vergleich zur Vorwoche sei mit hoher Wahrscheinlichkeit auf das verlängerte Wochenende zurückzuführen, da an Wochenenden und Feiertagen generell weniger durch Ärzte getestet wird, schreibt das Landratsamt im Wochenbericht. Das Gesundheitsamt sieht derzeit keine Anzeichen für ein Abflauen des Pandemiegeschehens im Landkreis Lörrach.

Donnerstag, 4. November, 17.05 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 78 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 314). Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 138,1 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 590 Fälle gelten als aktiv, 187 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 12.459 Bewohner des Landkreises Lörrach, 11.555 gelten gemäß der Statistik als genesen. In Krankenhäusern werden 24 Covid-19-Patienten aus dem Kreis versorgt. Sieben Patienten liegen auf der Intensivstation, zwei werden beatmet. Hausärzte im Kreis Lörrach haben insgesamt 107.949 Impfdosen verabreicht, darunter 421 am Mittwoch.

Donnerstag, 4. November, 15.49 Uhr: Mit der Corona-Warnstufe gelten für Ungeimpfte im Südwesten strengere Regeln. Das Land will deren Einhaltung vor allem in der Gastro kontrollieren. In anderen Lebensbereichen wird das schwieriger. Gesundheitsminister Manfred Lucha fordert zudem eine Impfpflicht für Pflegekräfte und andere. Die Empörung lässt nicht auf sich warten.

Donnerstag, 4. November, 14.52 Uhr: Baselland meldet 81 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 156,5 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 582 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 641 Menschen. 23.968 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. 14 Covid-19-Patienten werden im Kanton stationär behandelt, einer benötigt Intensivpflege. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Donnerstag, 4. November, 12.11 Uhr: Basel meldet 77 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 137,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 313 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 16.843 Kantonsbewohner. 205 befinden sich in Quarantäne. 27 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäusern behandelt, davon fünf auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Donnerstag, 4. November, 10.57 Uhr: Der Kanton Aargau beteiligt sich an der nationalen Impfoffensive des Bundes und ruft die Bevölkerung auf, sich zu ihrem eigenen Schutz und aus Solidarität gegenüber den Nächsten gegen Covid-19 impfen zu lassen – gemäß dem Motto der Impfoffensive "Gemeinsam aus der Pandemie". Interessierte Organisationen oder Gemeinden können in Zusammenarbeit mit dem Kanton Informationsveranstaltungen organisieren. Unentschlossene erhalten in den 70 Impfapotheken und an verschiedenen Veranstaltungen eine persönliche Beratung.

Donnerstag, 4. November, 9.15 Uhr: Die Infektionszahlen steigen auf ein Allzeithoch, die Zahl freier Intensivbetten sinkt: Die Gesundheitsminister ringen in Lindau um einen gemeinsamen Corona-Kurs. Wie könnte der aussehen?

Mittwoch, 3. November, 17.17 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet 68 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 (insgesamt 313). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 135 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 565 Fälle gelten als aktiv, 172 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 12.381 Bewohner des Landkreises Lörrach, 11.503 gelten gemäß der Statistik als genesen. In Krankenhäusern werden 27 Covid-19-Patienten aus dem Kreis versorgt. Sechs Patienten liegen auf der Intensivstation, zwei werden beatmet. Hausärzte im Kreis Lörrach haben insgesamt 107.528 Impfdosen verabreicht, darunter 234 am Dienstag.

Mittwoch, 3. November, 15.42 Uhr: Baselland meldet 91 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 150,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 544 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 619 Menschen. 23.887 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. 13 Covid-19-Patienten werden im Kanton stationär behandelt, einer benötigt Intensivpflege. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mittwoch, 3. November, 14.09 Uhr: Werden die Impfzentren doch nochmal gebraucht? Das Lörracher Landratsamt will die Bund-Länder-Beratungen abwarten. Die Landrätin hätte aber gerne ein eigenes mobiles Team.

Mittwoch, 3. November, 12.11 Uhr: Basel meldet 44 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 120 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 270 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 16.766 Kantonsbewohner. 179 befinden sich in Quarantäne. 25 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäusern behandelt, davon drei auf der Intensivstation. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Mittwoch, 3. November, 10.32 Uhr: Sollen Ältere und Risikogruppen Auffrischungsimpfungen erhalten, oder auch Jüngere? Schaffen die Ärzte das allein? Jens Spahn will den Booster für alle – und die Corona-Impfzentren wieder öffnen.

Mittwoch, 3. November, 8.44 Uhr: Seit Corona-Tests kostenpflichtig sind, geht die Nachfrage nach Schnelltests zurück. In den Ferien steigt die Nachfrage in Lörrach aber wieder ein wenig. Ein Spaziergang von Teststelle zu Teststelle.

Dienstag, 2. November, 18.56 Uhr: Im Oktober 2021 gab es im Kreis Lörrach mehr Infektionen als im Vorjahresmonat. Impfungen, Delta-Variante und andere Regeln sorgen aber für eine andere Ausgangslage vor dem Winter.

Dienstag, 2. November, 16.48 Uhr: Der Landkreis Lörrach meldet sechs Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 139,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 526 Fälle gelten als aktiv, 161 Menschen befinden sich in Quarantäne. Nachweislich infiziert haben sich 12.313 Bewohner des Landkreises Lörrach, 11.475 gelten gemäß der Statistik als genesen. In Krankenhäusern werden 24 Covid-19-Patienten aus dem Kreis versorgt. Drei Patienten liegen auf der Intensivstation, zwei werden beatmet. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Hausärzte im Kreis Lörrach haben insgesamt 107.294 Impfdosen verabreicht.

Dienstag, 2. November, 15.35 Uhr: Baselland meldet 92 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. Die 7-Tage-Inzidenz steigt auf 138,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 474 Fälle gelten als aktiv, in Quarantäne befinden sich 564 Menschen. 23.795 Kantonsbewohner haben sich nachweislich infiziert. Zwölf Covid-19-Patienten werden im Kanton stationär behandelt, zwei benötigen Intensivpflege. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet.

Dienstag, 2. November, 13.42 Uhr: Es ist keine Überraschung: Die Zahl der auf baden-württembergischen Intensivstationen behandelten Covid-19-Patienten liegt auch am Dienstag über 250. Das hat Folgen, vor allem für Ungeimpfte.

Dienstag, 2. November, 12.24 Uhr: Basel meldet 40 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 und zwei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit Corona (insgesamt 217). Die 7-Tage-Inzidenz sinkt auf 106,7 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. 247 Fälle gelten als aktiv. Nachweislich infiziert haben sich 16.722 Kantonsbewohner. 156 befinden sich in Quarantäne. 20 Covid-19-Patienten werden in Basler Krankenhäusern behandelt, davon drei auf der Intensivstation.

Dienstag, 2. November, 11.04 Uhr: In vielen Branchen im Kreis Lörrach werden händeringend Aushilfskräfte gesucht. Die Gründe für den Mangel an Bewerbern gehen laut der Agentur für Arbeit und Unternehmen über die Pandemie hinaus.

Dienstag, 2. November, 8.57 Uhr: Die Mühlen der Bürokratie: In Baden-Württemberg werden die Corona-Hilfen von der landeseigenen L-Bank abgewickelt. Lange lief das beinahe reibungslos. Doch seit Mitte Mai ist Sand im Getriebe.

Montag, 1. November, 16:04 Uhr: Das Landratsamt Lörrach meldet an Allerheiligen einen leichten Rückgang der Corona-Fälle. Demnach wurden im Vergleich zum 31. Oktober neun neue Fälle registriert. Damit steigt die Gesamtzahl der im Kreis Lörrach Infizierten auf 12.307. Demgegenüber wurden 26 Personen als genesen registriert (gesamt: 11.416), weshalb die Zahl der aktiven Fälle um 17 auf insgesamt 579 zurückging. Für den Landkreis Lörrach ergibt sich daraus eine 7-Tage-Inzidenz von 159,1 (minus 7). Weitgehend unverändert ist die Situation in den Kliniken. 24 Kreisbewohner werden stationär behandelt (plus 1). Wie bisher befinden sich davon vier auf der Intensivstation, wovon zwei beatmet werden. Gleich bleibt die Zahl der Todesfälle (312).

Montag, 1. November, 15.27 Uhr:
Die Zahl der Corona-Fälle im Kanton Basel-Stadt ist über das lange Wochenende um insgesamt 91 gestiegen. Im Stadtkanton wuchs bis Allerheiligen die Zahl der Corona-Erkrankten mit Wohnsitz Basel auf insgesamt 16.682. Derzeit sind 433 Fälle aktiv. Im Kanton Baselland stieg die Zahl der Fälle bis einschließlich Sonntag auf 23.673.

Mehr zum Thema: