Einsatz in Titisee-Neustadt

Notarzt muss wegen Falschparkern zu Fuß zum Patienten laufen

bz, ohu

Von BZ-Redaktion & Oliver Huber

Fr, 13. September 2019 um 10:38 Uhr

Titisee-Neustadt

In Titisee-Neustadt ist der Rettungsdienst zur einer Schule gerufen worden. Wegen der Einschulung waren dort die Rettungswege durch illegale Parker verstopft. Der Arzt musste zu Fuß gehen.

Am Donnerstagnachmittag sei der Rettungsdienst gegen 15 Uhr wegen eines medizinischen Notfalls vom Kreisgymnasium Hochschwarzwald gerufen worden, so die Polizei. Verkehrswidrig geparkte Fahrzeug hätten dort die beschilderte Rettungszufahrt zum Schulgelände zugeparkt. Der Mediziner musste die letzten Meter zum Einsatzort zu Fuß zurücklegen.

Offenbar war die Einschulungsveranstaltung an diesem Tag der Grund, dass mehrere Fahrzeuge illegal geparkt worden waren. Die Rettungsfahrzeuge mussten außerhalb des Schulhofs abgestellt werden.

"Die Eltern haben ihre Autos einfach abgestellt, ohne auf die deutlich beschilderten Rettungswegen zu achten", sagte Roland Zaubitzer vom Polizeipräsidium Freiburg. Zwei Wagen hätten ausgereicht, um die Zufahrt komplett zu blockieren. Für den Transport ihrer Einsatzmittel haben die Retter so mehr Zeit gebraucht.

Die betreffenden Fahrzeughalter werden nun durch das Polizeirevier Titisee-Neustadt beim Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald angezeigt. Der Notarzt kam glücklicherweise noch rechtzeitig zum Patienten.

Mehr zum Thema: