Account/Login

Interview

Ökonom Lars Feld: "Die Bundesrepublik ist nicht der kranke Mann Europas"

Barbara SchmidtBernd Kramer
  • &

  • Mo, 04. September 2023, 20:40 Uhr
    Wirtschaft

     

BZ-Abo Die Ökonomen Oliver Landmann und Lars Feld halten nichts von der milliardenschweren staatlichen Förderung einzelner Industriezweige und einem subventionierten Industriestrompreis. Einen Absturz der deutschen Wirtschaft sehen die Wissenschaftler nicht.

Die Industrie ist für die Bundesrepublik ein sehr wichtiger Wirtschaftszweig.  | Foto: Waltraud Grubitzsch (dpa)
Die Industrie ist für die Bundesrepublik ein sehr wichtiger Wirtschaftszweig. Foto: Waltraud Grubitzsch (dpa)
1/5
Die deutsche Wirtschaft steht mitten im Strukturwandel. Von was werden diese Veränderungen getrieben? Wie kommt man am besten mit der neuen Situation zurecht? Wie geht man vernünftig mit dem demographischen Wandel um?
BZ: Der südbadische Badausstatter Duravit investiert 60 Millionen Euro in Kanada. Er bekommt ein Drittel der Investitionskosten als Subventionen vom kanadischen Staat zurück. Zudem bekommt er klimafreundlichen Wasserkraft-Strom für die energieintensive Herstellung der Keramik-WCs. Ist das die neue ökonomische Realität? Zukunftsinvestitionen in Kanada, USA oder Asien, während die industrielle Basis in Deutschland verschwindet?
Feld: Das internationale Umfeld für die Wirtschaft hat sich aufgrund geostrategischer Entwicklungen verändert. Die Globalisierung, damit meine ich die immer stärkere weltweite Arbeitsteilung, ist ins Stocken geraten. Der Westen reibt sich politisch stärker mit China. Dies ist die wichtigste Triebfeder des Wandels, weniger der Krieg in der Ukraine. Und es hat Auswirkungen auf die Wirtschaftspolitik: Investitionen sollen demnach vor allem vor der eigenen Haustür getätigt werden. Entsprechend gehen die ausländischen Direktinvestitionen in China zurück. Gleichzeitig fördern westliche Regierungen im Gegensatz zu den vergangenen Jahrzehnten wieder massiv Industrieansiedlungen (siehe Text: Ein ziemlich alter Streit). Das führt zu einem Subventionswettlauf – vor allem zwischen westlichen Staaten. Dies kann man an den Milliarden Euro und Dollar aus den Staatskassen für die neuen Chipfabriken, aber auch für andere ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

BZ-Abo -Artikel - exklusiv im Abo

Mit BZ-Digital Basis direkt weiterlesen:

3 Monate 3 € / Monat
danach 15,50 € / Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.