Interview

Ökonomin über Regionalbanken: "Die Kultur muss sich ändern"

Philipp Peters

Von Philipp Peters

Do, 17. Januar 2019 um 09:42 Uhr

Wirtschaft

BZ-Plus Wer Teilzeit gearbeitet hat, sollte weiter gute Aufstiegschancen haben, fordet Katharina Wrohlich vom Berliner Forschungsinstitut DIW. Die Beförderungsmuster von Regionalbanken benachteiligten Frauen.

BZ: Die Sparkassen und Volksbanken in Baden-Württemberg haben so gut wie keine Frauen im Vorstand. Die Quote liegt bei nur zwei Prozent.
Wrohlich: Das ist schon sehr wenig. Bei den 100 größten Banken in Deutschland liegt der Frauenanteil laut unserer Untersuchung bei 8,7 Prozent.

BZ: Das ist immer noch verdammt wenig.
Wrohlich: Richtig. Der Wert liegt sogar knapp unter dem von 2017. Damals waren es 8,9 Prozent. Man kann sagen: Bei den großen Banken in Deutschland herrscht Stillstand, wenn es darum geht, mehr Frauen in die Vorstände zu holen.

BZ: War nicht von 30 Prozent die Rede?
Wrohlich: Na ja, das war für die Aufsichtsräte. Seit 2016 gibt es eine gesetzlich ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ