Künstler justiert in Echtzeit nach

J. Eiland-Jung

Von J. Eiland-Jung

Fr, 05. April 2019

Offenburg

Peter Moreno im Stiftskeller.

LAHR. Bauchredner sind eine spezielle Form des Figurentheaters, das meist der Comedy zugerechnet wird. Es gibt stereotype Versatzstücke wie das Anschmachten einzelner Zuschauer und gespielt-ekstatische Zittern der Figur angesichts der Angehimmelten, die auch Peter Moreno einsetzt. Jetzt bescherte der Weltrekordhalter im Bauchreden bei der Puppenparade Ortenau dem Lahrer Kulturkreis einen voll besetzten Stiftsschaffneikeller.

Der Abend sollte sich allerdings für alle Beteiligten anders entwickeln als erwartet. Zunächst wirkte Moreno seltsam unpassend auf der Kleinkunstbühne. Zu groß die Gesten, zu laut der Hall, zu dick aufgetragen Gags. Scherze und Auftreten erinnerten ungut an Mario Barth, obgleich manches, was da an Problemen in Mann-Frau-Beziehungen überzeichnet wird, durchaus lustig ist. Von Anfang an ist auch klar, dass das Publikum sich hier nicht nur zurücklehnen kann. Mitmachen ist angesagt für Harry, Bruno, Annette und Dietmar. Der eine muss nur sein Jackett hergeben, das sich vor den Augen der Zuschauer in ein gesprächiges Rüsseltier verwandelt, der andere darf sein Haupthaar als Landeplatz für einen unsichtbaren Floh mit Fistelstimme zur Verfügung stellen. In hohem Tempo haut Moreno Witze raus, von denen man viele kennt, die aber gut präsentiert werden. Und dabei wechselt er enorm schnell seine Rolle, sucht als Klappmaulpuppe Erna einen Mann für die achtfache Witwe Olga, deren Hobby "Pilze sammeln und Kochen" ist, oder schmachtet als Striptease-Banane vor sich hin. Wie Moreno zugleich rauchen, trinken und summen kann, bleibt ein Rätsel. Nach und nach änderte sich die Stimmung. Moreno passt sich der Situation an, das Publikum geht mit. Moreno telefoniert in einer wunderbaren Nummer mit Louis Armstrong und holt dann Jens und Diana auf die Bühne. Die Nummer ist ein Klassiker: Moreno drückt abwechselnd deren Hände, sie bewegen den Mund, Moreno legt ihnen die Worte in völlig unpassenden Stimmlagen hinein. Nur dass Jens ein solches Schauspieltalent an den Tag legt, dass die ganze Szene unwirklich werden lässt. Redet da wirklich immer nur einer? Das Publikum ist aus dem Häuschen, Moreno reibt sich die Augen. Ein zugleich magischer und sehr, sehr lustiger Abend, den keiner so schnell vergessen wird.