Mit gerechten Steuern gegensteuern

Robert Ullmann

Von Robert Ullmann

Di, 11. September 2012

Offenburg

Ein Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften und sozialen Aktivisten nutzt den Freiheitstag als Plattform für seine Forderungen.

OFFENBURG. Einhundert Milliarden Euro mehr Steuereinnahmen? Das "Aktionsbündnis Offenburger Forderungen 2012" bezeichnet diese Zahl als realistisch. Für den Landtagsabgeordneten Thomas Marwein, Grüne, den DGB-Kreisvorsitzenden Klaus Melder, Thomas Heidt von der Ortenauer Linken sowie Heribert Schramm von Occupy Offenburg führen die "13 Forderungen des Volkes", die 1847 im Salmen formuliert wurden, geradewegs zu ihren nun formulierten Forderungen.

Das Aktionsbündnis verlangt unter anderem die Abschaffung der Reform der Unternehmensbesteuerung, eine Reform der Erbschaftssteuer und die Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Das allein würde dem Staat Mehreinnahmen in Höhe von 50 Milliarden Euro bringen, so Heribert Schramm. Weitere 30 Milliarden, so die am Montag vorgestellten Berechnungen, erbrächte eine Steuerreform mit ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ