SG Simonswald-Obersimonswald vor der Saison

Ohne Abstiegssorgen im Mittelfeld der Bezirksliga spielen

Karin Heiß

Von Karin Heiß

Fr, 16. August 2019 um 12:58 Uhr

Simonswald

Die SG Simonswald-Obersimonswald steht vor der vierten Spielzeit in Bezirksliga. Trainer Achim Thoma und Matthias Scherzinger, der sportliche Leiter, äußerten sich zu Zielen und Chancen des Vereins.

Mit Achim Thoma als Trainer gelang es der Ersten Mannschaft der Spielgemeinschaft (SG) Simonswald/Obersimonswald in der Saison 2015/16 von der Kreisliga A in die Bezirksliga aufzusteigen, in der sie sich seitdem halten konnte. Nun ist Thoma im fünften Jahr Cheftrainer und seit einem Jahr Moritz Hübner spielender Co-Spielertrainer. Die letzte Saison endete auf dem 11. Tabellenplatz. Das Ziel für die neue Saison ist laut Trainerteam, "wieder mehr ins Mittelfeld zu rücken".

Die letzte Saison startete ausgeglichen, "doch zum Schluss wurde es mal richtig eng", berichtete der Sportliche Leiter Matthias Scherzinger. "Mit dem in der 89. Minute mit 2:1 gewonnenen Derby gegen die SG Prechtal-Oberprechtal haben wir uns dann die Ausgangssituation geschaffen, dass wir rein theoretisch nicht mehr absteigen konnten", ergänzte Co-Trainer Hübner. Rund acht Mannschaften der Bezirksliga seien vom Abstieg bedroht gewesen. "Nur mit wenigen Punkten Abstand schafften wir es auf den 11. Tabellenplatz, und March und Neuenburg sind abgestiegen." Insgesamt 15 Mannschaften spielen 2019/20 in der Bezirksliga.

Die neue Saison ist nun auch das, worauf Trainer und Kader ihr Augenmerk richten. "In dieser Saison ist viel möglich", ist Cheftrainer Thoma sicher. Es käme darauf an, Schwächen vom Gegner zu erkennen und für sich zu nutzen. Diese Momente seien oftmals entscheidend. Im Kader seien viele interessante Spieler. "Wir haben in den letzten Jahren den Kader verjüngt und damit gute Vorarbeit geleistet." Auch seien Spieler hinzugekommen, welche die Qualität steigerten. Es habe nur einen Abgang gegeben, nicht mehrere wie in den Vorjahren. Das zeuge von guter Vereins- und Trainingsarbeit, einem starken Teamgeist und dem Konsens, mit dieser Mannschaft erfolgreich sein zu können, wenn die Fähigkeiten richtig genutzt werden. Zudem passe bei der SG die Chemie. "Die SG funktioniert seit Beginn, wächst immer mehr zusammen und die Kooperation zwischen beiden Vereinen läuft super", ergänzte Scherzinger. Die Vorstände der Sportfreunde Obersimonswald und des FC Simonswald würden super zusammen arbeiten und es fände ein regelmäßiger Austausch statt. Das alles zog auch die externen Neuzugänge Claudio Lanzilotti (Abwehr) und Hans Becherer (Angriff) von den SF Elzach-Yach an. Aus der eigenen Jugend wurden Ben Wölfle (Abwehr), Kevin Schlegel und Luca Schultis (Mittelfeld), Marius Hajduk und Sören Wernet (Angriff) sowie Simon Fehrenbach (Abwehr) in den Kader aufgenommen. Dieser besteht aus 29 Spielern. Torhüter sind Mathias Hug und Robin Ruf. Neben den genannten Zugängen sind folgende Feldspieler aufgestellt. In der Abwehr: Thomas Herbstritt, Oliver Hug, Timo Hug, Fabian Kopanka, Fabian Burger, Andreas Ruth, Jonas Schätzle und Tobias Schindler. Im Mittelfeld: Felix Dorer, Moritz Hübner, Christoph Ruth, Mathias Rombach, Egemen Karabiyik, Timo Schneider, Jonas Wehrle und Tom Weis. Im Angriff: Fabian Geng, Philipp Hug, Manuel Kiefer, Johannes Stratz und Max Wehrle. Der Altersdurchschnitt liegt bei 22 Jahren.

Um die Saison vorzubereiten, ging es Anfang August ins Trainingslager nach Markdorf am Bodensee. "Da war der Verein schon vor Jahren", berichtete Matthias Scherzinger, und sei dort auf gute Trainingsbedingungen gestoßen. Man habe sich bewusst dafür entschieden, dass das Trainingslager vor der neuen Saison weiter weg stattfindet. Distanz von der gewohnten Umgebung und der intimere Rahmen ermögliche, "eine engere Zusammenarbeit, ein konzentriertes Miteinander". Das fördere die Teambildung. Der Teamgedanke stehe im Vordergrund. "Wir sind die Mannschaft, die am wenigsten höherklassige Erfahrungen hat. Das muss man immer wieder ausgleichen", erklärte Thoma. Unter anderem hätten sich Waldkirch und Elzach immer wieder an den gut eingespielten Fußballern von Simonswald bedient. Dass die SG heute in einem so guten Licht stehe, dass sogar erfahrene Spieler von auswärts mitmischen wollen und kaum einer abgeht, "ist eine Bestätigung für die gute Arbeit, die wir hier machen", stellte der Cheftrainer heraus.

Die Vorbereitungsspiele liefen durchwachsen: Gegen den Landesligisten St. Georgen verlor Simonswald 4:2; gegen die SF Neukirch (Kreisliga A) hat die SG 4:1 gewonnen; gegen den Landesligisten Au-Wittnau 7:0 verloren; gegen den FC Sexau 3:3 unentschieden gespielt; gegen den SC Markdorf 3:1 verloren und das Pokalspiel gegen den FC Portugiesen Freiburg mit 2:0 gewonnen. Thoma und Scherzinger haben gemeinsam die Vorbereitungsgegner ausgewählt, sie haben enge Kontakte zu den Trainern dieser Mannschaften. Neukirch ist der Ex-Verein von Matthias Scherzinger und generell gebe es eine regelmäßige Zusammenarbeit mit Mannschaften aus dem Hochschwarzwald.

Beim folgenden Training wurden nach dem Aufwärmen Stellungen aus dem letzten Spiel durchgegangen. Thoma ließ die Spieler ihre Positionen nochmals einnehmen und dann hieß es, gemeinsam eine bessere Taktik für solche Situationen zu finden, "zu erkennen, wo die Mannschaft sich unbedingt organisieren muss", machte Trainer Thoma eindringlich klar.

Das erste Punktspiel der neuen Saison ist am Sonntag, 18. August, 17.30 Uhr auswärts bei der SG Freiamt/Ottoschwanden.