Stadtpark

Open-Air-Kino in Schopfheim mit gut besuchten Vorstellungen

Monika Weber

Von Monika Weber

Mo, 09. September 2019 um 07:00 Uhr

Schopfheim

590 Besucher haben an drei Tagen die Filme zum Schopfheimer Open-Air-Kino im Stadtpark gesehen. Die Abschlussvorstellung bleibt von lauten Klavierklängen aus einer Wohnung verschont.

Mit dem dreitägigen Open-Air-Kino in Schopfheim beendete der Veranstalter Media World Eisinger aus Vaihingen seine diesjährige Freiluftkino-Saison. Mit der Filmauswahl hatte man den Geschmack des Publikums getroffen, denn alle drei Vorstellungen der neunten Auflage der Veranstaltung waren gut besucht. Insgesamt fanden 590 Zuschauer den Weg in den Stadtpark.

Gezeigt wurde die Roadmovie-Komödie "25 km/h", die Musikkomödie "Yesterday" und zum Abschluss die Drama-Komödie "Der Junge muss an die frische Luft", die die meisten Zuschauer anlockte. Kulturbeauftragte Susanne Häußer-Ühlin war froh, dass entgegen der Prognosen alle drei Filme trocken über die Bühne gingen. "Das war eine absolute Punktlandung", war sie am Ende erleichtert, denn der Regen setzte am Samstag erst nach dem Film richtig ein. In weiser Voraussicht und Blick auf den Regenradar hatte Michael Eisinger etwas früher gestartet und auf die Pause verzichtet, so dass auch die Abbauarbeiten der aufblasbaren Leinwand, der Stühle und des weiteren Equipments noch weitgehend vom Regen verschont blieben. Aus Umweltschutzgründen hatte man schon im Vorfeld darauf aufmerksam gemacht, dass man auf Einmal-Regenschutz verzichten wollte. "Das hat ganz toll geklappt", meinte Häußer-Ühlin dazu, denn viele Besucher hatten ihren Regenschutz und zum Teil auch Decken von daheim mitgebracht da es in diesem Jahr an allen drei Abenden doch recht frisch war.

Keine lauten Klavierklänge aus einer Wohnung

Verschont blieben die Vorstellungen am Freitag und Samstag auch von Störungen eines Anwohners, der am Donnerstag mit lauten Klavierklängen aus seiner Wohnung den Filmgenuss gegen Ende trübte . Mittlerweile ist der Polizei auch bekannt, um welchen Anwohner es sich handelt. Dieser fühlt sich schon seit einiger Zeit durch Veranstaltungen im Stadtpark und auch auf dem Marktplatz gestört. Als er am Freitag zu Beginn wiederum laute Musik erklingen ließ, war die Polizei schnell genug vor Ort, um dem ein Ende zu bereiten. Am Samstag gab es dann keine Störungen mehr. "Die Zusammenarbeit mit der Polizei war super", meinte Häußer-Ühlin.

Die Auflage, eine Security zu stellen gab es in diesem Jahr erstmals. Diese hatte auch die Nachtwache übernommen. So hätte es in den vergangenen Jahren auch schon Diebstähle gegeben. In diesem Jahr sei dahingehend nichts passiert. Das Rote Kreuz war an allen drei Tagen dabei und hatte bis auf einen glimpflich verlaufenen Sturz nichts zu tun. Häußer-Ühlin lobte auch die Zusammenarbeit mit allen anderen Beteiligten, den Mitarbeitern der VR-Bank beim Einlass, dem Restaurant Glöggler, das für das Catering gesorgt hatte, und auch das Parkcafé, das an den drei Tagen des Kinos extra geschlossen hatte.

Gerne würde Häußer-Ühlin das Freiluftkino etwas früher im Jahr veranstalten. Allerdings sei der ganze August für die Heimatstadt des Vaihinger Veranstalters belegt und im Juni/Juli würde es erst so spät dunkel, dass man nicht um 23 Uhr fertig wäre, was aus Rücksicht auf die Anwohner nicht möglich wäre.