Meilenstein der Paläoanthropologie

Tübinger Forscher: Wiege des Menschen liegt womöglich im Allgäu – nicht in Afrika

Jens Schmitz

Von Jens Schmitz

Mi, 06. November 2019 um 19:04 Uhr

Südwest

Tübinger Forscher haben Knochen gefunden, die die Geschichte der menschlichen Evolution neu schreiben könnten. Womöglich liegt die Wiege des Menschen gar nicht in Afrika – sondern in Europa.

Der Weg des Menschen begann nicht in Afrika, sondern in Europa – diese These vertreten Tübinger Wissenschaftler nach Fossilienfunden in Bayern. Aus einer bislang unbekannten Primatenart leiten sie ab, dass sowohl die gemeinsamen Vorfahren von Affen und Menschen als auch der aufrechte Gang sich viel früher entwickelt haben als bisher gedacht – und zwar nördlich der Alpen.

Der Wagen, den ein behandschuhter Helfer in den Stratigraphischen Saal der Universität Tübingen schiebt, enthält Knochen, die ein Weltbild ins Wanken bringen. "Liebe Anwesende, ich möchte Ihnen heute Danuvius guggenmosi präsentieren", sagt Madelaine Böhme vom ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ