Petra Pollak führt den Turnverein

Hans-Jochen Köpper

Von Hans-Jochen Köpper

Do, 07. Oktober 2021

Titisee-Neustadt

Volker Dengler tritt nach 21 Jahren als Vorsitzender nicht mehr an und wird zum Ehrenmitglied ernannt.

(BZ). Mit einem launischen Gedicht von Wilhelm Busch, das am Ehrenamt kein gutes Haar lässt, eröffnete der scheidende Vorsitzende des Turnvereins, die Hauptversammlung im Kurhaus in Titisee. Doch schnell wurde klar: Die Verse von Busch, die das Ehrenamt mit Undank, Missgunst, Müh’ und Plag’ gleichsetzen, sind nicht Denglers Sache, sonst wäre er nicht 21 Jahre an der Spitze des größten Neustädter Vereins gestanden. Er appellierte abschließend an alle, sich gemeinnützig einzubringen.

Die Pandemie hat auch im TVN ihre Spuren hinterlassen, denn lange lief in vielen Abteilungen nichts mehr. So waren die drei Berichte der Handballer, Leichtathleten und Judokas dann nur kurze Randnotizen über das, was in den vergangenen zwei Jahren nicht stattgefunden hat. Im Mittelpunkt des Abends standen daher die Staffelübergabe des Vorsitzes sowie eine große Ehrungsrunde.

52 Mitglieder, von denen viele auch persönlich anwesend waren, halten dem TVN seit 25 Jahren und auch weit darüber hinaus die Treue. Und drei von ihnen erhielten eine besondere Auszeichnung und wurden Ehrenmitgliedern ernannt. Anna Elisabeth Hall, seit 1957 Vereinsmitglied hat sich über mehrere Jahrzehnte als Trainerin und erfolgreiche Sportlerin einen Namen gemacht. Dietmar Müller, der frühere Abteilungsleiter bei den Judokas, kann ebenso auf eine lange sportliche Vita zurückblicken. Der Träger des 5. Dan-Grades hatte unzählige Erfolge auf nationaler und internationaler Ebene und er war lange als Trainer und Betreuer tätig. Er hat sich stets dafür eingesetzt, auch Sportler mit Handicap zu fördern.

Volker Dengler ist seit 1992 TVN-Mitglied, seit 1998 im Vorstand und seit 2000 Vorsitzender. Tischtennis-Urgestein Manfred Kaiser würdigte die ungezählten Leistungen, die Dengler in über zwei Jahrzehnten für den Verein erbrachte. Dengler, Architekt von Beruf, steuerte allein beim Stadionneubau mit seiner unentgeltlichen Planungsleistung einen Eigenanteil in sechsstelliger Höhe bei. Dengler bleibt dem Verein als technischer Leiter erhalten, er besetzt damit eine lange vakante Stelle im Vorstand.

Auf das ausgeglichene Finanzjahr 2019 folgte 2020, das aufgrund der Pandemie und weniger Ausgaben ein deutliches Plus abwarf.

» Beitragserhöhung
Eigentlich sollte es nur ein weiterer Punkt auf der Tagesordnung sein. Der Vorstand schlug der Versammlung vor, den Jahresbeitrag auf ein Viertel zu reduzieren. Das entspräche in etwa der tatsächlichen Zeit, seit der Übungsbetrieb wieder stattfindet. Letztlich standen drei Vorschläge zur Abstimmung: Die Maximalforderung von Gustl Frey, trotz Corona für 2021 den vollen Beitrag zu erheben, Werner Schubnells Vorschlag für 50 Prozent und die Vorstandsvorlage mit 25 Prozent. Für die 100-prozentige Lösung votierten 29 Stimmberechtigte, die 50-Prozent Variante kam auf 20 Stimmen, 30 votierten für den Vorstandsbeschluss.

Wahlen
Vorsitzende Petra Pollak, Stellvertreterin: Maria Mattisseck, Technischer Leiter Volker Dengler.

Ehrungen
25 Jahre: Silvia Bürg, Inge Laule, Maria Schuler, Alexej Brantin, Clemens Laule, Wieland Schindler, Tanja Vollmer, Dorothea Feser, Brigitte Löffler, Anna-Lena Siebert, Nadja Brantin, Natalie Link, Iris Schneider, Hubertus Laule, Antonia Müller, Maytas Sztraka, Rosel Kaltenbach, Svenja Markowitsch, Gerlinde Woldrich.
40 Jahre: Christa Corpus, Erika Knebel, Ingo Schlageter, Renate Hirsch, Karin Herrmann, Sibylle Kopfmann, Dieter Thoma, Irmgard Moser, Evelyne Hoff, Martin Lindler, Michael Adler, Hedwig Willmann.
50 Jahre: Karl Bosch, Walter Dreher, Rita Goldemann, Irene Heitzmann, Martin Müllinger, Werner Schubnell, Jutta Schaurer, Otto Budjarek, Klaus Ebner, Axel Grode, Roman Hoffmeyer, Christoph Müllinger-Bausch, Monika Tritschler, Christine Dörre, Claudia Faller, Anton Hall, Sabine Matt, Gabriele Papa, Ingeborg Freitag. 60 Jahre: Helga Potowski und Norbert Meier