Pfarrer Schneider war den Nazis ein Dorn im Auge

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 16. August 2010

Rheinfelden

BZ-SERIE: "Rheinfelden unterm Hakenkreuz" (III) / Der in Karsau wirkende Geistliche legte sich mit der NSDAP an / 1940 inhaftiert.

RHEINFELDEN. Richard Schneider wurde am 5. Januar 1983 in Hundsheim bei Wertheim als Sohn eines Land- und Gastwirts geboren. Er war der älteste von sieben Kindern. Nach der Reifeprüfung begann er in Freiburg das Studium der Theologie und wurde 1915 zum Feldartillerie-Regiment ´66 in Lahr eingezogen. Als ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung