Politik aus dem Klassenzimmer

Theresa Steudel

Von Theresa Steudel

So, 09. Dezember 2018

Rheinfelden

Der Sonntag Rheinfelden probiert eine neue Form der Jugendbeteiligung aus – Achtklässler sollen bei der Kommunalpolitik mitmischen.

In Baden-Württemberg ist es Gesetz, dass Gemeinden Kinder und Jugendliche beteiligen sollen – meistens über eine Jugendvertretung. In vielen Kommunen fehlt das Interesse der Jugendlichen. Rheinfelden probiert eine Alternative aus: den Achterrat.

Beim Achterrat beteiligen sich Achtklässler an politischen Entscheidungen. Rheinfelden entschied sich dafür, weil im vergangenen Jahr zu wenig Jugendliche Interesse am Jugendparlament zeigten. Der Achterrat ist aber kein Ersatz: "Im Idealfall kriegen wir Jugendliche dazu, sich wieder mit Kommunalpolitik auseinanderzusetzen", sagt Jugendreferent Andreas Kramer. Wenn danach mehr beim Jugendparlament mitmachten, sei das eine Folge, aber nicht das Ziel.

"Es ist eine ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ