POLIZEINOTIZEN

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 14. September 2021

Kehl

BIBERACH

Rätselhafte Aggression

Scheinbar ohne erkennbaren Grund wurde am Sonntagmorgen ein 65-jähriger Mann am Biberacher Bahnhof von einem Unbekannten geschlagen und beschimpft. Der Mittsechziger begab sich gegen 7 Uhr ans, wo bereits ein weiterer Mann mit seinem Fahrrad stand der Selbstgespräche führte und erbost wirkte. Offenbar ohne Vorwarnung ging der Unbekannte auf den 65 Jährigen zu und trat gegen dessen Fahrrad. Er beleidigte ihn und schlug ihn mehrfach ins Gesicht. Anschließend verließ er den Bahnhof. Der 65-Jährige trug Verletzungen am Kopf davon. Der Tatverdächtige wurde auf 50 bis 60 Jahre und zwischen 170 und 180 Zentimeter groß geschätzt. Er war schlank und trug längere graue Haare, eine Jacke und einen Rucksack. Das Fahrrad des Unbekannten war dunkel und hatte einen Korb auf dem Gepäckträger. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Haslach unter Tel. 07832-97592-0 in Verbindung zu setzen.

OBERKIRCH-BOTTENAU

Mit Traktor abgestürzt

Ein 62-Jähriger hat sich bei Arbeiten mit einem Traktor am Samstag auf einem abschüssigen Gelände in Bottenau verletzt. Ersten Ermittlungen zufolge verlor der Mann gegen 17.30 Uhr die Kontrolle über seine Maschine, stürzte etwa zehn Meter tief und konnte sich anschließend nicht mehr selbstständig aus der Fahrerkabine befreien. Hinzugerufenen Kräften der Feuerwehr gelang es in der Folge, den Mann zu befreien. Anschließend wurde er durch Helfer des Rettungsdienstes ins Krankenhaus gebracht. Hinweise auf ein Fremdverschulden, das zu dem Unglück beigetragen haben könnte, liegen der Polizei derzeit nicht vor.

KEHL

Verdacht auf Schleusung

Die Bundespolizei ermittelt gegen einen 25-jährigen kosovarischen Staatsangehörigen wegen des Verdachts der Schleusung. Nach derzeitigem Ermittlungsstand soll er in seinem Fahrzeug drei albanische Staatsangehörige von Frankreich nach Deutschland gebracht haben. Bei der Kontrolle in Kehl am Samstag, konnte keine der drei Personen gültige Ausweispapiere vorlegen und sie wurden deshalb wegen eines Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz angezeigt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen musste der 25-Jährige, der im Besitz eines französischen Aufenthaltstitels ist, zurück nach Frankreich. Die drei Wageninsassen wurden an die zuständige Ausländerbehörde überstellt.