Debatte

Pro und Contra: Friedensnobelpreis für Greta Thunberg?

Dietmar Ostermann und Stefan Hupka

Von Dietmar Ostermann & Stefan Hupka

Do, 10. Oktober 2019 um 09:20 Uhr

Ausland

BZ-Plus Die schwedische Klimaschutz-Aktivistin Greta Thunberg wird als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Ob ihr die Auszeichnung hilft? Dazu gehen in der BZ-Redaktion die Meinungen auseinander.

Pro: Ohne sie gäbe es keine Klimaschutzbewegung, die aber brauchen wir
Warum jetzt auch noch der Friedensnobelpreis? Greta Thunberg braucht die Auszeichnung gewiss nicht, Wirkung erzielt sie auch so, an Aufmerksamkeit mangelt es der jungen Schwedin nicht. Und ja, wer nicht zum Greta-Fanklub gehört, der kann sie für diesen renommiertesten aller Preise nicht ohne innere Zweifel empfehlen. Ihre Weltuntergangsrhetorik, ihre Kompromisslosigkeit, ihr anklagendes Moralisieren, der fast schon religiöse Erweckungsgestus – all das wirft Fragen auf, ob die Rolle als Galionsfigur einer überwiegend von Jugendlichen getragenen Klimabewegung, die Thunberg längst spielt, der Sache und ihr selbst auf lange Sicht wirklich guttut. Man könnte abwarten und ihr den Friedensnobelpreis später verleihen. Barack Obama hatte den Preis 2009 zu früh erhalten – für ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ