Kühler Kopf trotz Panne

Peter Löschinger

Von Peter Löschinger (dpa)

Sa, 06. Juli 2019

Haus & Garten

Was Autofahrer im Ernstfall beachten sollten.

Stoppt eine Autopanne die Fahrt, liegen oft die Nerven blank. Doch egal, ob Reifenschaden, ein defekter Motor oder eine streikende Elektronik: Jetzt ist ein kühler Kopf wichtig, um sich und andere nicht zu gefährden.

Was bei einer Panne etwa auf der Autobahn zu tun ist, erklärt der Auto-Club Europa (ACE). Möglichst halten Autofahrer auf dem Seitenstreifen oder in einer Nothaltebucht. Dann die Warnblinkanlage anstellen und die Warnwesten überstreifen. Erst dann steigen die Insassen auf der von der Fahrbahn abgewandten Seite aus. In gewisser Entfernung wird das Warndreieck aufgestellt. Dabei den Verkehr ständig beobachten und möglichst hinter der Leitplanke oder am äußersten Rand der Fahrbahn gehen. Die richtige Entfernung für das Dreieck beträgt innerorts 50 Meter, auf Landstraßen 100 Meter. Auf Autobahnen muss man es den Begebenheiten entsprechend im Abstand von 150 bis 400 Metern positionieren. So wählt man bei Kurven, Steigungen oder bei höheren Geschwindigkeiten den entsprechend größeren Abstand.

Zur Orientierung: Die Leitpfosten am Rand stehen auf Landstraßen und Autobahnen auf gerader Strecke in einer Entfernung von 50 Metern zueinander – in Kurven oder unübersichtlichen Stellen kann der Abstand kleiner sein, so der ACE.