Regio-Buch

Sagen aus dem Hotzenwald: Von Erdmännlein und Moosteufeln

Dominik Bloedner

Von Dominik Bloedner

Di, 07. April 2020 um 11:03 Uhr

Literatur & Vorträge

32 Geschichten werden von Sandhya Hasswani originell neu erzählt – etwa die vom Stehli-Fürscht, jenen wundersamen Großbauern, oder vom Moosteufel, dem gerissenen Tagelöhner aus Hottingen.

"Einst, so erzählte man sich im Dorf, war das Tal rings um Wehr von kleinen Erdmännlein bevölkert". So beginnt eine der Sagen, die Sandhya Hasswani – 1987 am Hochrhein geboren, indische Wurzeln und Expertin in alemannischer Mundart – in ihrem hübsch illustriertem Buch über den Hotzenwald zusammengefasst hat.

32 Geschichten werden originell neu erzählt und nacherzählt, etwa die vom Stehli-Fürscht, jenen wundersamen Großbauern, oder vom Moosteufel, dem trinkfesten und gerissenen Tagelöhner aus Hottingen. Die Geschichte der Erdmännlein geht so: Sie sind hilfsbereit, doch die Menschen danken es ihnen nicht, daher wurde deren Silbermünzen in Stein verwandelt – man findet sie wohl heute noch auf den Feldern rund um Hasel. Und die Moral von der Geschicht’? Lesen Sie selber. Es lohnt sich. Ein anregendes Buch.
Sandhya Hasswani: Sagenhafter Hotzenwald. Friedrich Reinhardt Verlag, Basel, 2020. 320 Seiten, 24,80 Euro.