Winter überrascht Autofahrer

Rutschpartien zum Arbeitsplatz

Peter Stellmach

Von Peter Stellmach

Di, 01. Dezember 2020 um 16:07 Uhr

Titisee-Neustadt

Winterliche Straßenverhältnisse haben am Dienstag die Autofahrer überrascht. Lastwagen sorgen für Staus auf der B 317, Sattelzugauflieger streift auf der Spirzenstraße acht Autos

Langsamfahren war angesagt am Dienstagmorgen, die Straßen waren winterlich. Das Gros der Autofahrer meisterte den Einbruch des Winters im Berufsverkehr aber gut, die Polizei berichtet von zahlreichen Ausrutschern und Unfällen, die aber mit wenigen Ausnahmen ohne Verletzte verliefen, die Betroffenen kamen mit Blechschaden davon. Über den Feldberg galt die Sperrstufe für den Schwerverkehr, trotzdem waren Lastwagen unterwegs und staute sich der Verkehr über mehrere Kilometer.

Die Unfallserie begann kurz vor 7 Uhr, als auf der Landesstraße 170 nahe der Schattenmühle ein Auto samt Anhänger in den Gegenverkehr rutschte, sodass beide Fahrzeuge erheblich beschädigt wurden. Nach der Unfallaufnahme konnten beide Beteiligten ihre Fahrt fortsetzen. Minuten später setzte ein Autofahrer seinen Wagen auf der Dittishauser Straße in Löffingen gegen ein Verkehrszeichen; auch er konnte nach der Unfallaufnahme weiterfahren. Etwa zur selben Zeit kam auf der Bundesstraße 317 im Abschnitt Canapéekurve ein Lastwagenfahrer mit seinem Fahrzeug von der Straße ab und krachte in die Leitplanke – ein Abschleppdienst war erforderlich. Hier rutschte auch ein Auto in den Graben, weil der Fahrer seine Geschwindigkeit nicht an die Straßenverhältnisse angepasst hatte.

Auf der Bundesstraße 31 in Höhe der Ausfahrt Neustadt-Ost geriet gegen 9 Uhr ein Autofahrer auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem Fahrzeug zusammen. Dabei wurde ein Lenker verletzt. Und auch ganz abseits krachte es: Auf der Saiger Straße in Neustadt verlor kurz vor 10 Uhr ein Autofahrer auf der glatten abschüssigen Straße die Kontrolle über seinen Wagen und beschädigte mehrere Autos sowie einen Gartenzaun. Der Fahrzeuglenker blieb unverletzt, es entstand jedoch erheblicher Sachschaden.

Auch in der Nachbarschaft machte der Winter den Autofahrern zu schaffen. Gegen 7 Uhr kam ein Sattelzug auf der Spirzenstraße ins Rutschen, geriet auf die Gegenfahrbahn und streifte mit dem Sattelzugauflieger acht stehende Fahrzeuge des Gegenverkehrs. Hierdurch wurden vier Personen in den stehenden Autos verletzt. Sie wurden vom Roten Kreuz an der Unfallstelle ambulant versorgt. Einige Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Die Spirzenstraße musste zeitweise komplett gesperrt werden. Zur Höhe des Sachschadens liegen keine Angaben vor.