Bundesliga

SC Freiburg unterliegt Arminia Bielefeld mit 0:1

dpa,bz

Von dpa & BZ-Redaktion

Fr, 09. April 2021 um 22:26 Uhr

SC Freiburg

Nach der unglücklichen Niederlage gegen Gladbach verliert der SC Freiburg auch auf der Alm. Gegen Arminia Bielefeld setzt es am Freitag eine 0:1-Niederlage.

Vor der Partie hatte SC-Trainer Christian Streich mit Personalsorgen zu kämpfen: In der Offensive fehlten mit Lucas Höler, Ermedin Demirovic und Vincenzo Grifo wichtige Akteure. Streich beorderte dementsprechende Wooyeong Jeong und Roland Sallai in die Offensive, Janik Haberer durfte ebenfalls in der Startelf beginnen.

Auf der Alm entwickelte sich in Durchgang eins ein zunächst abwechslungsreiches Spiel. Die Hausherren konnten früh in der Partie einige Chancen verzeichnen, den Bielefelder fehlte es jedoch an Präzision. Auch der Sportclub fand gut ins Spiel: Roland Sallai fehlten nur Zentimeter zum frühen Torerfolg (17.). In einer taktisch geprägten ersten Hälfte passiert bis zum Halbzeitpfiff wenig vor beiden Toren. Nach der Partie sagte SC-Kapitän Christian Günter beim Sender DAZN: "Ich glaub, die erste Halbzeit haben wir es ganz ordentlich gemacht, haben auch zwei, drei gute Torchancen. Die zweite Halbzeit war dann nicht mehr ganz so ordentlich."

In der zweiten Hälfte versuchten aktiviere Bielefelder ihr Glück in der Offensive – hochkarätige Torchancen waren aber auch im zweiten Durchgang Mangelware. In der 68. Minute dann der Treffer des Tages: Nach einer kurzen Ecke konnte sich Okugawa durchsetzen – sein Abschluss wurde entscheidend von Freiburgs Santamaria abgefälscht, Florian Müller konnte die Kugel nicht mehr entscheidend entschärfen. Günters Meinung zu dem Gegentreffer war eindeutig: "Ich glaube, es war wieder so eine abgefälschte Murmel – da haben wir grade bisschen das Pech am Schlappen. Ansonsten geht das Spiel ziemlich wahrscheinlich 0:0 aus. Jetzt müssen wir wieder so ein Scheiß-Gegentor schlucken und fahren mit nichts nach Hause. Sau bitter."

Teamkollege Nils Petersen hatte am Mikrofon von DAZN eine ähnliche Meinung zum Gegentreffer und bezeichnete diesen als "ein richtiges Gammel-Tor". Petersen monierte an der Freiburger Leistung, dass wie schon gegen Gladbach eine schwache zweite Hälfte gespielt worden sei. "Letzte Woche gegen Gladbach sind wir nicht so gut rausgekommen und haben das Spiel weggeschenkt. Diese Woche dann auch zu wenig Feuer entfacht, wo sich der Gegner mal erschreckt. Wir haben zu wenige Abschlüsse – ich weiß nicht, ob Ortega überhaupt mal eingreifen musste. Am Ende muss man sagen, hat man es sich wahrscheinlich verdient."

Nur wenige Minuten nach dem 0:1 setzte Bielefeld mit einem zweiten Treffer nach – doch das Schiedsrichtergespann ahndete bei Nilssons Kopfballtor eine Abseitssituation (74.). SC-Torhüter Florian Müller hatte auch bei diesem Treffer nicht glücklich ausgesehen. Den Freiburgern gelang in der Restspielzeit wenig Ertragreiches – am Ende musste das Team von Christian Streich die Auswärtsniederlage hinnehmen. Die Freiburger bleiben mit 37 Punkten auf dem Konto auf Rang zehn.