Account/Login

Tief im Stollen

Schätze im Dunkeln – zu Besuch im Bergwerk Schauinsland

Nina Witwicki
  • Mo, 05. September 2022, 11:27 Uhr
    Neues für Kinder

     

Der Bergbau war in Deutschland früher sehr wichtig. Warum? Ein Besuch im Bergwerk Schauinsland

Museumsleiter Markus Kiefer liebt, was er tut, und interessiert sich sehr für die Geschichte des Bergbaus. Er arbeitet seit 1986 im Museumsbergwerk Schauinsland. Foto: Nina Witwicki
1/10
Bei 32 Grad Celsius Hitze geht es durch einen langen Gang ins Museumsbergwerk im Schauinsland. Langsam wird es kühler, es riecht nach Feuchtigkeit und Erde. Markus Kiefer geht voraus, er trägt einen typischen beigen Bergmannsanzug, silbern schimmernde Knöpfe, auf denen Schlägel und Eisen eingeprägt sind, und einen Schutzhelm mit Licht. Bei einem Rundgang durch einen der 22 Stollen im Berg erzählt der Leiter des Museums die Geschichte des Bergbaus, und was das Bergwerk im Schauinsland so besonders macht.

In vielen Ländern der Welt gibt es in der Erde beispielsweise Eisen und Kohle, aber auch Gold und Silber. Diese Dinge nennt man Bodenschätze. Sie werden von Unternehmen gebraucht, um Teile für Maschinen herzustellen oder Strom zu erzeugen und vieles mehr. Um diese Schätze aus der Erde herauszubekommen, muss man wirklich tief graben und sie dann mit viel Kraft aus Gestein herausbrechen. Menschen, die diesen Job haben, nennt man Bergleute. Noch vor über 70 Jahren war der Bergbau in Deutschland sehr wichtig, damit wurde viel Geld verdient und es gab dort jede Menge Arbeitsplätze. Die Bergwerke bauten die Bodenschätze ab, die es in der jeweiligen Region gab.
Weitere spannende Artikel, Witze und Buchtipps: Neues für Kinder

Heute ist das anders geworden, denn irgendwann lohnten sich viele Bergwerke finanziell nicht mehr. Die Arbeit war zu teuer im Gegensatz zu dem, was die Bergwerke einnahmen. Genau so erging es auch dem Bergwerk im Schauinsland, erzählt Markus Kiefer, während er durch das Labyrinth an Gängen im Gegentrum II.-Stollen läuft. Denn 1954 schloss man das Bergwerk als Arbeitsplatz für die Bergleute. Alle Gänge und Stollen wurden mit Schutt zugemacht, damit niemand in den Berg geht.

Kiefer leitet seit zwei Jahren gemeinsam mit Karin Parensen das Museumsbergwerk Schauinsland. Zuvor kümmerte sich Bertold Steiber darum, er war es auch, der das Museum 1997 eröffnete. Steiber interessierte sich für den Bergbau und bekam von der Stadt Freiburg die Erlaubnis, das alte Bergwerk freizulegen, damit wir uns heute wieder anschauen können, warum der Bergbau in Deutschland so wichtig war und wie er funktionierte.
Weitere Artikel für Kinder: Sommer-Quiz: Welwitschie -was?

"Vor etwa 800 Jahren hat man im Schauinsland damit begonnen, Silber, Blei und Zink abzubauen", sagt Kiefer. Im Mittelalter habe man dafür eine Art Hammer und Meisel verwendet – diese Werkzeuge nennen sich bei den Bergleuten Schlägel und Eisen. Ein Bergmann, der den ganzen Tag hart arbeitete, konnte damit maximal fünf Zentimeter Gestein herausbrechen.

Mit Hilfe von Maschinen und Dynamit schaffte man im 20. Jahrhundert dann mehr als einen Meter. Wie das ganz genau funktioniert hat, kann man sich heute im Museum anschauen und sich auch die alten Bohrmaschinen vorführen lassen.

Ressort: Neues für Kinder

Dossier: Schauinsland

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.