B317 und B31

Schnee, Sturm und Unvernunft bremsen die Autofahrer im Hochschwarzwald aus

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 28. Februar 2020 um 17:28 Uhr

Titisee-Neustadt

Starker Schneefall und Sturm haben am Donnerstagabend und in der Nacht zum Freitag den Verkehr behindert.

Nach Polizeiangaben blieben bereits gegen 15.30 Uhr auf der Bundesstraße 31 zwischen Neustadt-Mitte und Gutachtalbrücke mehrere Lastwagen auf der schneeglatten Fahrbahn stecken, sodass sich der Verkehr bis nach Titisee zurückstaute. Die B31 wurde zur Räumung der Fahrbahn durch den Winterdienst von der Polizei kurzzeitig gesperrt, danach rollte der Verkehr wieder ohne Probleme.

Auf der B317 zwischen Bärental und Passhöhe bestand Schneekettenpflicht für Lastwagen, aber ein Fahrer beachtete dies nicht, blieb hängen und sorgte eine Stunde lang für schwierige Verhältnisse. Der Fahrer wurde von der Polizei kostenpflichtig verwarnt. Zu der angespannten Verkehrssituation durch Eis, Schnee und Wind kam dazu, dass Autofahrer auf der Passhöhe falsch parkten. Die Polizei beanstandete 96 Falschparker.

Zwischen 19.15 und 20.50 Uhr waren die Kreisstraße zwischen Neustadt und Langenordnach sowie die Landesstraße 172 zwischen Neustadt und Eisenbach wegen umgestürzter Bäume voll gesperrt. Von 20.40 bis 21.10 Uhr lag auf der Neustädter Kirchsteige ein Baum quer. Die Feuerwehren sorgten für freie Fahrt.

Gegen Mitternacht kam der Verkehr auf der B31 zwischen Unadingen und Löffingen zum Erliegen, weil an einer leichten Steigung auf glatter Straße Lastwagen hängengeblieben waren. Ungefähr 20 Lastwagen blockierten die Straße in beiden Richtungen. Der Winterdienst war im Einsatz, die Straße konnte nach 1 Uhr wieder freigegeben werden