Schnee

Schnee und Eis zum Dezemberstart – Glätte-Unfälle unter anderem im Kreis Lörrach

Jonas Hirt und dpa

Von Jonas Hirt & dpa

Di, 01. Dezember 2020 um 08:16 Uhr

Kreis Lörrach

Der Dezember startet mit Schnee und Glätte: Viele Verkehrsteilnehmer geraten im Berufsverkehr ins Rutschen – das zeigt zum Beispiel der Blick in den Kreis Lörrach. Nicht alle Unfälle enden glimpflich.

Der erste Schnee fällt in den tieferen Lagen Südbadens, das wirkt sich auch auf den morgendlichen Berufsverkehr im Kreis Lörrach aus: Auf Anfrage der Polizeisprecher Jörg Kieger, dass es auf der B316 zwischen Lörrach und Degerfelden zu einem Unfall gekommen sei. Im Bereich des Hagenbacher Hofes sei ein Auto ins Schleudern gekommen und in den Gegenverkehr geraten. Zwei Autofahrer seien leicht verletzt worden, drei Fahrzeuge wurden beschädigt. Die Folge ist ein langer Stau in beide Fahrtrichtungen. Eine Pendlerin, die in Richtung Rheinfelden unterwegs ist, berichtet, dass sie seit einer Stunde warte. Die Bundesstraße sei momentan nicht gesperrt, so Kiefer. Der Verkehr werde einspurig an der Unfallstelle vorbeigelenkt.

"Die Abschleppzentrale ist ausgebucht." Jörg Kiefer
Ärgerlich für viele Berufspendler: Die B316 ist die Umleitungsstrecke der A98 in Fahrtrichtung Rheinfelden. Grund sind die Arbeiten an der Dultenaugrabenbrücke. Kiefer berichtet zudem, dass auf der Strecke über den Rührberg (Inzlingen-Wyhlen) ein Auto in den Graben und auf der L138 auf der Höhe des Schwimmbads Steinen ein Wagen gegen einen Baum gefahren seien. Laut Kiefer haben sich hier drei Menschen verletzt. Eine erste Bilanz: Zwischen 5.45 Uhr und 8.45 Uhr sei es im Kreis Lörrach zu 18 Unfällen mit Sachschaden gekommen. "Die Abschleppzentrale ist ausgebucht."

Im Hochschwarzwald bleiben Lastwagen liegen

Im Schwarzwald hatte in der Nacht Schneefall eingesetzt, weswegen am Dienstagmorgen auf der B 317 zwischen Titisee und Feldberg zahlreiche Lastwagen liegen geblieben sind. In den meisten Fällen hatten sich die Fahrer nicht an die Schneeketten-Pflicht gehalten, heißt es von der Polizei. Ein BMW-Fahrer befuhr die Bundesstraße in Fahrtrichtung Titisee und rutschte in den Graben. In Richtung Feldberg staute sich der Verkehr über mehrere Kilometer.

Selbst in Freiburg hatte sich teilweise eine dünne Schneedecke gebildet, die am Morgen jedoch verschwunden war. Auf den Straßen in den Höhenlagen des Schwarzwalds gibt es jedoch verbreitet Verkehrsbehinderungen. Die Räumfahrzeuge sind überall im Land im Einsatz – und aus vielen Regionen gehen erste Unfallmeldungen ein.

Auch in Hessen und Rheinland-Pfalz meldeten die Innenministerien in der Nacht zum Dienstag teils starke Schneefälle. Insbesondere in Hessen kam es dabei zu mehreren Dutzend Unfällen mit mehreren Schwerverletzten auf den Straßen.