Schwarzwaldverein Vorderer Hotzenwald

Schwarzwaldverein ist 50 Jahre alt und noch sehr aktiv

Christiane Sahli

Von Christiane Sahli

So, 12. September 2021 um 16:56 Uhr

Rickenbach

Festakt beim Schwarzwaldverein Vorderer Hotzenwald: Georg Keller bekommt die Staufermedaille, Johann Lauber ist Ehrenmitglied

50 Jahre alt und heute noch so aktiv und aktuell wie damals ist der Schwarzwaldverein Vorderer Hotzenwald, der am Sonntag sein Jubiläum mit einem Festakt beging. Neben Festansprachen stand ein ganz besonderer Programmpunkt an: Dem ehemaligen Vorsitzenden des Hauptverbandes des Schwarzwaldvereins und Rickenbachs Altbürgermeister Georg Keller wurde für seine besonderen Verdienste die Staufermedaille des Landes verliehen. Johann Lauber wurde zum Ehrenmitglied ernannt und es galt, langjährige Mitglieder zu ehren.

Wechselvolle Vereinsgeschichte

Nicht mit einem Volksfest, sondern, wie es Martin Lauber, einer der drei Vorsitzenden des Ortsvereins eingangs sagte, angesichts der derzeitigen Umstände mit einem Festakt für geladene Gäste beging der Schwarzwaldverein Vorderer Hotzenwald seinen runden Geburtstag. Lauber ließ die wechselvolle Geschichte des Ortsvereins auf dem Hotzenwald Revue passieren, die geprägt war durch mehrere Gründungen, die aber wieder von der Bildfläche verschwanden.

1971 wurde der Ortsverein Vorderer Hotzenwald aus der Taufe gehoben. Da zu dieser Zeit die Gemeindereform anstand und der Sitz der Verwaltung noch offen war, hatte man sich für den Namen "Vorderer Hotzenwald" entschieden, um nicht, wie es Lauber schmunzelnd sagte, aufs falsche Pferd zu setzen. Zum Vorsitzenden wurde Ulrich Schmidt gewählt. In den ersten Jahren stand die Schaffung von Wanderwegen und Ruhebänken im Mittelpunkt, später kamen Aspekte wie Heimat- und Denkmalpflege sowie Natur- und Artenschutz hinzu, so Lauber.

Als eines der wichtige Projekte nannte er die einheitliche Beschilderung im Gebiet des gesamten Schwarzwaldvereins, ein Projekt, das im Hotzenwald gestartet wurde.

Bürgermeister Dietmar Zäpernick zitierte Friedrich von Raiffeisen, der gesagt hatte: "Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele". Eine Aussage, die in besonderer Weise auf den Schwarzwaldverein zutreffe. Dort fänden sich Menschen zusammen, um gemeinsam mit Energie und Tatkraft etwas zu schaffen. "Sie können stolz sein auf das gemeinsam Geleistete", sagte er.

Ohne Jugend keine Zukunft

Meinrad Joos, Präsident des Hauptverbandes, stellte mehrere Themen in den Mittelpunkt seiner Festansprache. "Es liegt an uns allen, den Schwarzwaldverein in eine gute Zukunft zu führen", umriss er den Zukunftsprozess 2030. Dem Thema Familie und Jugend misst Joos große Bedeutung bei, denn "ohne Jugend keine Zukunft". Gemeinsam mit den Ortsvereinen werden man sich um dieses Thema kümmern. Man sei zudem der nachhaltigen Naturnutzung und dem Klimaschutz verpflichtet, so der Präsident.

Eine besondere Ehre wurde dem ehemaligen Präsidenten des Hauptverbandes und Altbürgermeister Georg Keller, der bereits 2008 das Bundesverdienstkreuz erhalten hatte, zuteil: Für seine besonderen Verdienste um das Land Baden-Württemberg zeichnete ihn Landrat Martin Kistler mit der Staufermedaille aus. In besonderer Weise habe sich Keller nicht nur für Rickenbach, sondern für die Region und den ganzen Schwarzwald eingesetzt, so der Landrat in seiner Laudatio. Beeindruckt habe ihn neben Kellers Fähigkeiten, die er unter anderem in den Kreistag eingebracht habe, seine Bescheidenheit und seine Art, auch im Stillen Dinge zu bewirken. "Wenn Sie für etwas einstehen, dann immer an vorderster Front. Ihre Leistungen machen Sie zu einem würdigen Träger der Staufermedaille".

Keller bezeichnete die Verleihung der Staufermedaille nicht nur als große Ehre und Auszeichnung, sondern auch als große Überraschung. Er nehme die Medaille auch stellvertretend für die Menschen in Empfang, die ihn bei der Erfüllung seiner Aufgaben unterstützt hätten.

Zum Ehrenmitglied wurde beim Festakt Johann Lauber ernannt, für 50 Jahre Mitgliedschaft im Ortsverein Aloisia und Thomas Schmidt, Horst Schneider und Rolf Rieger ausgezeichnet. 25 Jahre sind Heiko Sattler, Martina, Julia, Agnes und Harald Lütte dabei. Die Ehrung weiterer Mitglieder wird nachgeholt.

Musikalisch wurde der Festakt vom Musikverein Alpenblick Willaringen umrahmt, die Feuerwehr sorgte für das leibliche Wohl. Dem Festakt schloss sich die Einweihung des Premiumwanderweges "Hotzenpfad" an (wir berichten noch).