Account/Login

BZ-Serie "Geheimnisse"

Schweizer Whistleblower: "Ich habe für einen Schurkenclub gearbeitet"

Jannik Jürgens
  • Do, 30. August 2018, 12:00 Uhr
    Südwest

     

BZ-Plus Für die einen ist er ein Held, für die anderen ein Verbrecher: der Schweizer Whistleblower Rudolf Elmer. Jahrelang arbeitete er für Banken in Steueroasen. Dann machte er ihre Taktiken per Wikileaks bekannt.

  | Foto: pd/Reiser
Foto: pd/Reiser
1/2
Jahrelang arbeitete Elmer für international agierende Banken in Steueroasen. Dann flog er raus – und wechselte die Seite. Aus dem Banker wurde ein Aktivist, der gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber in den Krieg zog. Seine Waffe: Das Veröffentlichen geheimer Kundendaten. Sie sollen verdeutlichen, dass die Bank ein System erschuf, in dem Steuerhinterziehung gängig ist. Jannik Jürgens sprach mit ihm.
BZ: Herr Elmer, ein Schweizer Richter sagte einmal, Sie seien "kein Whistleblower, sondern ein ganz normaler Krimineller".
Elmer: Wissen Sie, das war, nachdem mich dieser Richter vom Vorwurf der Verletzung des Bankgeheimnisses freigesprochen hat. Den Freispruch konnte er kaum über die Lippen bringen. Und dann hat er mit dem Zitat seine persönliche Meinung kundgetan. Es kann doch nicht sein, dass man jemanden zunächst freispricht – und ihn dann doch ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar