Account/Login

Die Ausstellung "Hitlers Verbrechen"

"Sie wollten moralische Eroberungen machen"

Ralf Burgmaier
  • Mo, 14. September 2009, 17:09 Uhr
    Kippenheim

     

1946 war die Ausstellung "Hitlers Verbrechen" in Lahr zu sehen. Ihre Rekonstruktion ist von Dienstag, 15. September, an in Kippenheim zu sehen.

Charles de Gaulle und Konrad Adenauer....itik der Aussöhnung mit  Deutschland.   | Foto: dpa
Charles de Gaulle und Konrad Adenauer. Die Franzosen verfolgten nach dem Krieg eine kluge Politik der Aussöhnung mit Deutschland. Foto: dpa

KIPPENHEIM. Die Ausstellung "Hitlers Verbrechen" schickten die französischen Besatzer von 1946 an durch ihre Besatzungszone, um den Deutschen die Augen zu öffnen und im Sinne des Umerziehungsgedankens sie auf die Wiederaufnahme in die Völkergemeinschaft vorzubereiten. Unter anderem in Lahr war sie zu sehen. Über die Rekonstruktion dieser Wanderausstellung, die von heute an in Kippenheim gezeigt wird, hat sich Ralf Burgmaier mit dem Historiker Clemens Rehm vom Landesarchiv in Stuttgart unterhalten.

BZ: Herr Rehm, wo war die Ausstellung in der Nachkriegszeit überall zu sehen?
Clemens Rehm: Den Franzosen kam es zunächst darauf an, der eigenen Bevölkerung die Entstehung und die Bilanz der Naziherrschaft klar zu machen. Am 10. Juni 1945 wurde im Grand Palais in Paris die ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar