MIT GEWINN LEBEN: Der Freibetrag steigt deutlich

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 17. Juli 2021

Liebe & Familie

So können Alleinerziehende ihre Steuerlast verringern .

Der Freibetrag für Alleinerziehende ist seit 2020 auf mehr als das Doppelte angestiegen: von ehemals 1098 Euro auf jetzt 4008 Euro. Für alleinerziehende Mütter und Väter, die ihre Steuererklärung abgeben, wird also ein Freibetrag von 4008 Euro berücksichtigt. Das heißt: Das zuständige Finanzamt zieht diesen Betrag von ihren steuerpflichtigen Einkünften ab und verringert dadurch ihre Steuerlast. Wichtig dabei ist, dass sie steuerlich gesehen tatsächlich als alleinerziehend gelten. Dazu müssen die folgenden vier Voraussetzungen erfüllt sein: Sie leben mit ihrem Kind in einer gemeinsamen Wohnung. Ihnen steht Kindergeld oder der Kinderfreibetrag für das Kind zu. Sie sind unverheiratet oder leben seit dem vorangegangenen Veranlagungszeitraum dauernd getrennt, oder sie sind verwitwet. Sie leben nicht in einer sogenannten Haushaltsgemeinschaft mit einer anderen volljährigen Person zusammen. Unser Tipp für Betroffene: Geben Sie Ihre Steuererklärung ab und nutzen Sie den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende. Den Freibetrag erhalten Sie als alleinerziehender Vater oder als alleinerziehende Mutter auch dann, wenn Sie mit volljährigen Kindern zusammenleben, solange Sie noch Anspruch auf Kindergeld oder einen Kinderfreibetrag haben. Anders ist das, wenn Sie mit Ihrem Lebensgefährten oder Ihrer Lebensgefährtin, der eigenen Mutter, dem Bruder oder mit WG-Genossen in einem Haushalt leben. Dann steht Ihnen kein Entlastungsbetrag für Alleinerziehende zu.

Jörg Strötzel ist Steuerberater und
Vorstandsvorsitzender der Vereinigten
Lohnsteuerhilfe (VLH). Sie erstellt für
Mitglieder die Einkommensteuererklärung. Beratungsstellen: http://www.vlh.de