Account/Login

Gesundheit

Spahn will Südwest-Krankenkassen stärker finanziell belasten

Norbert WalletBernhard Walker
  • &

  • Mi, 11. Dezember 2019, 07:42 Uhr
    Südwest

     

Mit diesem Plan sorgt der Gesundheitsminister in Baden-Württemberg für Empörung. Dem Land würde damit jedes Jahr eine halbe Milliarde Euro weniger zur Verfügung stehen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (... manschette zum messen des Blutdrucks.  | Foto: Klaus-Dietmar Gabbert (dpa)
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hilft dem Probanden Norbert Neumann während einer Echt-Televisite mit einem Arzt beim anlegen einer manschette zum messen des Blutdrucks. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert (dpa)

Als Effekt seines Gesetzes zur Reform des sogenannten Risiko-Strukturausgleichs der Krankenkassen würde Nordrhein-Westfalen der große Profiteur der Umverteilung sein. In Baden-Württemberg hingegen wird dem Gesundheitswesen künftig eine halbe Milliarde Euro jährlich weniger zur Verfügung stehen, wenn es nach Plänen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) geht.

Die Zahlen ergeben sich aus Analysen der AOK Baden-Württemberg. Die Pläne treffen im Südwesten auf Empörung. Spahn möchte die Geldzuweisung unter den ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar