EHC Freiburg

Kunkler: "Ich übergebe einen schuldenfreien Verein"

Karl Heidegger

Von Karl Heidegger

Do, 11. November 2010 um 15:36 Uhr

EHC Freiburg

Braucht Freiburg eine neue Eishalle? Nicht unbedingt, findet Wolfgang Kunkler, Chef des EHC Freiburg – er favorisiert eine Sanierung der Franz-Siegel-Halle und spricht im BZ-Interview über die Entschuldung des Vereins und seinen nahenden Abschied.

Der EHC Freiburg ist Südbadens Traditionsadresse in Sachen Eishockey und kümmert sich um den Jugend- und Amateursport, während die Wölfe-GmbH für die wieder erstarkten Zweitliga-Profis der Wölfe Freiburg zuständig ist. Außerdem bewirtschaftet der EHC die Eissporthalle an der Ensisheimer Straße und ist daher nicht nur die Triebfeder, wenn es um die Zukunft einer Freiburger Eissport-Spielstätte geht, sondern auch der wichtigste Ansprechpartner der Stadtverwaltung. Klubchef Wolfgang Kunkler erklärt nun im Gespräch mit BZ-Redakteur Karl Heidegger, warum er die Generalsanierung der Franz-Siegel-Halle einem Neubau vorziehen würde, wie der EHC binnen acht Jahren 1,6 Millionen Euro Schulden abgebaut hat und warum er nur noch ein knappes Jahr an der Vereinsspitze bleiben möchte.

BZ: Normalerweise machen Eishockeyvereine Schlagzeilen, indem sie Schulden anhäufen und mit einem Bein über dem finanziellen Abgrund stehen. Bei Ihnen ist das anders: Der EHC Freiburg hat Verbindlichkeiten in siebenstelliger Höhe abgebaut.
Kunkler: Wir haben in den Jahren 2001 und 2002 zusammen mit der Stadt Freiburg und Gutachtern ein Sanierungskonzept erarbeitet. Ziel war, die vorhandenen Verbindlichkeiten in Höhe von mehr als 1,5 Millionen Euro innerhalb von zehn Jahren zurückzuführen. Dabei war und ist meine Aufgabe als erster Vorsitzender, dieses Konzept umzusetzen und gleichzeitig den Spagat zu bewältigen, dass der Spielbetrieb weitergeht und unsere erfolgreiche Nachwuchsarbeit fortgeführt wird. Das war sehr schwer, aber wir haben es geschafft. Uns ist es sogar gelungen, die Verbindlichkeiten in nur acht Jahren abzubauen, so dass wir nun bilanztechnisch schuldenfrei sind.
BZ: Das dürfte auch damit zu tun haben, dass der Profi-Spielbetrieb ausgelagert wurde, was dem Verein gesicherte Einnahmen aus den Kooperationsverträgen mit den GmbHs eingebracht hat.
"Profi-Eishockey kostet enorm viel Geld und ist sehr, sehr unberechenbar." Wolfgang Kunkler Kunkler: Uns war von Vornherein klar: Der ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung