Die Jugendarbeit in Staufen ist auf Kurs

Hans-Peter Müller

Von Hans-Peter Müller

Fr, 01. Februar 2019

Staufen

Jahresberichte von Jugendreferent Carsten Meurer und der mobilen Jugendarbeiterin Corinna Famulla.

STAUFEN. Vielfältig und gut angenommen, so stellte sich dem Gemeinderat von Staufen die Jugendarbeit der Fauststadt in Person von Jugendreferent Carsten Meurer und Corinna Famulla von der Mobilen Jugendarbeit dar. Beide stellten dem Gremium am Mittwochabend im Stubenhaus ihre Jahresberichte 2018 in Kurzform vor. Deren ausführliche Fassungen sind über die Internetseite der Stadt komplett nachzulesen (Links siehe Abspann).

Meurer betreut seit 2012 insbesondere den seit 2020 bestehenden offenen Jugendtreff im Kapuzinerhof. Dieser ist 18 Stunden in der Woche für verschiedene Altersgruppen geöffnet. Vom Billardtisch und Tischkicker bis zur technisch gut ausgestatteten Bühne samt semiprofessionellem Tonstudio gibt es dort viele Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, aber auch zum Aufbau von Kommunikation.

Die Besucherzahlen schwanken je nach Angebot zwischen zehn und 120. Alle, auch die größeren Veranstaltungen, wie die Partys in Kooperation mit dem Faust-Gymnasium, verliefen friedlich.

Daneben ist Meurer, der wie Famulla beim mit der Stadt Staufen kooperierenden SOS Kinderdorf Schwarzwald in Sulzburg angestellt ist, mit sozialer Gruppenarbeit und verschiedenen Projekten befasst, leistet Beratung und Einzelfallhilfe und sorgt für Vernetzung in Gremien und mit den örtlichen Vereinen.

Die aufsuchende Variante von Jugendarbeit betreibt Corinna Famulla. Nach nun drei Jahren im Amt, bezeichnete sie sich als "gut angekommen und angenommen" in Staufen und von denjenigen Jugendlichen, die die festen Angebote des Kollegen Meurer nicht wahrnehmen. Gerade für ihre Zielgruppe sei ein Angebot wie der zuvor in der Sitzung vorgestellte Abenteuerspielplatz ortsübergreifend auf Gewalt gegen Frauen aufmerksam gemacht werde. Neben den ständigen Angeboten an Streetwork oder dem Mitternachtssport, stehe 2019 ein Alkoholpräventionsprojekt mit Blick aufs Weinfest oben auf der Tagesordnung, so Famulla.

Kontakt: mehr.bz/jugendstaufen Bericht des Jugendreferats als PDF zum Download: mehr.bz/juref2018 Bericht der Mobilen Jugendarbeit als PDF zum Download: mehr.bz/moju2018