Hoffnungsschimmer

Staufener Risse: Erde hebt sich langsamer

Hans Christof Wagner

Von Hans Christof Wagner

Do, 17. Dezember 2009 um 17:07 Uhr

Staufen

Staufen atmet auf - zumindest ein wenig: Die für die Risse verantwortlich gemachten Erdhebungen verlangsamen sich. Auch bei den Erdwärme-Bohrlöchern gab es Fortschritte.

STAUFEN. EWS 7 ist der größte Schluckspecht: 1000 Liter Zementsuspension hat es gebraucht, um die Erdwärmesonde hinter dem Rathaus allein im unteren Bereich dicht zu bekommen. Inzwischen sind sämtliche sieben Bohrlöcher zwischen 140 und 90 Meter abgedichtet. An der Oberfläche macht es sich schon bemerkbar: Das Hebungstempo ist leicht runtergegangen.

Millionen für Staufen

Das lange schon als hauptverantwortlich für die Hebungen ausgemachte siebte Bohrloch ist mit den großen Mengen an Zementsuspension, das es aufgenommen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ