Finanzen

Steuerabkommen mit der Schweiz steht auf der Kippe

Franz Schmider

Von Franz Schmider

So, 09. September 2012 um 19:07 Uhr

Wirtschaft

Steuerabkommen hin oder her – deutsche Finanzbehörden kaufen CDs mit Schweizer Bankdaten von Bundesbürgern, um Steuerhinterziehern auf die Schliche zu kommen. Das verärgert viele Eidgenossen – und das Abkommen steht so oder so vor dem Scheitern.

Nach Angaben der Treuhandgesellschaft KPMG lagern in den Depots der Schweizer Banken 4000 Milliarden Franken an Vermögen, davon 1800 Milliarden aus der Schweiz. 1000 Milliarden Franken stammen demnach aus Ländern der Europäischen Union, der Rest kommt aus aller Herren Länder. Bei 880 Milliarden Franken soll es sich um unversteuertes Schwarzgeld handeln. Etwa ein Viertel davon ist Geld aus Deutschland.
Die Schweiz hat ihr ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung