Stickelberger fordert Klarheit

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 10. Juli 2020

Schopfheim

SPD-Abgeordneter springt dem Kinderschutzbund zur Seite.

(BZ). Der SPD-Landtagsabgeordnete Rainer Stickelberger springt dem Kinderschutzbund Schopfheim zur Seite. Wie viele andere Ortsverbände in Baden-Württemberg bietet der Schopfheimer Ortsverband schulbegleitende Hausaufgabenbetreuung, Sprachförderung und Lernhilfen (HSL) an und erhält hierfür Gelder der L-Bank. Nun befürchtet der Kinderschutzbund mögliche Rückzahlungen, da diese Angebote Corona-bedingt teilweise nur telefonisch oder online stattgefunden haben. Das jedoch würde den Kinderschutzbund in Schwierigkeiten bringen. Stickelberger bittet nun CDU-Kultusministerin Susanne Eisenmann, diese Frage vordringlich zu behandeln – zugunsten des Kinderschutzbundes. Die HSL haben bei der Unterstützung der betroffenen Schüler – insbesondere derjenigen mit Migrationshintergrund – eine zentrale Bedeutung, heißt es in einem Schreiben Stickelbergers an die Landeskultusministerin. Dies gelte besonders auch für die Zeit der Pandemie. "Gerade solange noch kein Regelunterricht stattfinden kann, war und ist es noch wichtiger, die betroffenen Familien nicht alleine zu lassen und die Kinder und Jugendlichen weiter bei ihren Lernprozessen zu begleiten und zu fördern", so Stickelberger. Dem Kinderschutzbund Schopfheim sei dieses Angebot daher sogar so wichtig, dass er es trotz der derzeit noch ungewissen Finanzierung weiter aufrecht erhält. "Offenbar ist bislang jedoch seitens Ihres Hauses noch nicht geklärt, wie mit der Landesförderung für die HSL während dieser Zeit umgegangen werden soll", so das Schreiben, in dem der Lörracher SPD-Abgeordnete die Ministerin "um eine zeit- und praxisnahe Vorgabe" bittet sowie darum, "die Interessen der betroffenen Schülerinnen und Schüler sowie der Träger in den Vordergrund zu stellen, um die Kontinuität der Unterstützung zu sichern".