Reaktion auf Gruppenvergewaltigung

Strobl will Intensivtäter in sichere Gebiete Syriens abschieben

dpa

Von dpa

Fr, 02. November 2018 um 18:43 Uhr

Südwest

Ein zunächst nicht vollzogener Haftbefehl im Fall der Freiburger Gruppenvergewaltigung bringt Innenminister Strobl in die Bredouille. Der CDU-Politiker ergreift die Flucht nach vorne.

Der Hauptverdächtige einer mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg ist dem Landesinnenministerium als gefährlicher Ausländer bekannt gewesen. Bei dem Mann handele es sich um einen Syrer, sagte Innenminister Thomas Strobl am Freitag in Stuttgart. Das könnte der Grund dafür gewesen sein, dass der im Ministerium angesiedelte Sonderstab für gefährliche Ausländer den Fall nicht mit ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ