Naturschutz

Wie durch Trüffelkulturen der Wildkatze geholfen werden soll

Michael Saurer

Von Michael Saurer

Mi, 05. September 2018 um 08:08 Uhr

Südwest

BZ-Plus Mit Trüffelsporen geimpfte Bäume sollen Landwirten einen Anreiz bieten, Wildtierkorridore zu unterstützen. So könnten die Pilze den Katzen indirekt zu Gute kommen.

Die Vielfalt von Flora und Fauna ist auch in Baden-Württemberg bedroht. Deshalb gibt es jetzt ein Programm des Landesumweltministeriums, das dem Artenschwund begegnen soll. In einer kleinen Berichtsserie stellt die BZ einzelne Projekte in Südbaden vor. Heute: Wie durch Trüffelkulturen der Wildkatze geholfen werden soll.
Das Objekt der Begierde hat einen Durchmesser von rund fünf Zentimetern, ist dunkelbraun und hat eine feste, warzige Oberfläche. "Riechen Sie mal", sagt Angelo Pellegrini, der Besitzer der Freiburger Restaurants Tizio. Ein würziger, pilziger Duft geht von den Sommertrüffeln aus, die Pellegrini reicht. Ware, die er frisch aus Italien bezieht, denn in Deutschland ist das Sammeln wilder Trüffel verboten.

"Das ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ